Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Analyse: Großteil der gesetzlichen Krankenkassen hat Prozessmanagement etabliert

10.08.2009
Vollständige Integration in Unternehmensstrategie steht noch aus

Ein Großteil der gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland hat bereits ein Prozessmanagement eingeführt. Aber: Eine vollständige Integration des Prozessmanagements in die Unternehmensstrategie ist bei der Mehrzahl der gesetzlichen Kassen noch nicht erreicht.

Dies hat eine repräsentative KPMG-Analyse mit dem Titel „Status quo des Prozessmanagements in gesetzlichen Krankenversicherungen“ ergeben, die unter 25 gesetzlichen Kassen durchgeführt wurde. Auf Basis der Versichertenanzahl von über 12 Millionen im Jahr 2008 entspricht dies einem Marktanteil von rund 18 Prozent.

Untersucht wurde der Status quo der Prozessdokumentation, die Steuerung von Geschäftsprozessen und die Einbindung des Prozessmanagements in die Unternehmensstrategie. Ergebnis: Bei über 60 Prozent der befragten Kassen herrscht bereits ein solides Prozessdenken, aber die kontinuierliche Prozessverbesserung durch die vollständige Implementierung von Kennzahlen in die Unternehmensstrategie ist erst bei 16 Prozent erreicht.

Um die wesentlichen Ergebnisse der Studie einordnen zu können, wurden diese aus dem Blickwinkel des von KPMG entwickelten „Reifegradmodells der organisatorischen Steuerung“ bewertet. Das Reifegradmodell beschreibt unterschiedliche Entwicklungsstufen des Prozessmanagements in einem Unternehmen – von einer gegenwartsorientierten, reaktiven (Entwicklungsstufe I) bis zu einer zukunftsorientierten, strategischen Organisationssteuerung (Entwicklungsstufe III). Die Einordnung ergab, dass rund 60 Prozent der befragten Kassen in der Entwicklungsstufe II, der Phase der „taktischen Organisationssteuerung“, angekommen und somit bei der Etablierung eines effizienten Prozessmanagements bereits weiter fortgeschritten sind. Entwicklungsstufe III, eine „strategische Organisationssteuerung“, die sich durch die kontinuierliche Nutzung von Kennzahlen zur Prozessverbesserung auszeichnet, ist jedoch erst bei 16 Prozent der Kassen festzustellen. Rund 20 Prozent der befragten Krankenkassen befinden sich derzeit noch in der Entwicklungsstufe I, der „reaktiven Organisationssteuerung“. Diese Kassen beginnen erst mit der Prozessdokumentation. Es wird noch keine strategische Prozesssteuerung durchgeführt.

Prof. Dr. Volker Penter, Partner und Leiter des Bereichs Health Care bei KPMG: „Insgesamt hat rund ein Drittel der Kassen über 75 Prozent der Prozesse dokumentiert. Eine vollständige Prozessdokumentation findet man am häufigsten in den befragten großen Kassen. Auffällig ist, dass die Bereiche des Beitragseinzuges und der Leistungsbereich meist stark dokumentiert sind, der Bereich Finanzen dagegen am wenigsten – hier können die Kassen ansetzen und die Dokumentation ausbauen. Ein weiterer Punkt ist die Regelmäßigkeit der Dokumentation: Da diese überwiegend nur bei Bedarf aktualisiert wird, ist sie in einem dynamischen Marktumfeld oft nicht unbedingt nachhaltig. Eine stärkere Regelmäßigkeit könnte hier die Aussagekraft erhöhen.“

Die Einführung des Gesundheitsfonds stellt momentan eine der größten Herausforderungen für die Krankenkassen in Deutschland dar. Obwohl sich die Auswirkungen auf die Wettbewerbslandschaft der gesetzlichen Krankenversicherung nicht definitiv vorhersagen lassen, zeichnen sich Tendenzen der Veränderung ab. Prof. Dr. Volker Penter: „Eine herausragende Servicequalität und optimale Gesundheitsversorgung werden an Bedeutung gewinnen, ebenso wie ein erhöhtes Kostenbewusstsein für den Bereich der Verwaltung und Administration. Ein erprobter Weg zur Verzahnung von strategischer Planung und operativem Geschäft und demzufolge zur Umsetzung des Veränderungsbedarfs führt über ein konsequentes Prozessmanagement.“

Unter folgendem Link können Sie die Studie herunterladen: http://www.kpmg.de/docs/Prozessmanagement_KV_neu.pdf

Pressekontakt:

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de
http://www.kpmg.de/docs/Prozessmanagement_KV_neu.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops