Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Analyse: Großteil der gesetzlichen Krankenkassen hat Prozessmanagement etabliert

10.08.2009
Vollständige Integration in Unternehmensstrategie steht noch aus

Ein Großteil der gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland hat bereits ein Prozessmanagement eingeführt. Aber: Eine vollständige Integration des Prozessmanagements in die Unternehmensstrategie ist bei der Mehrzahl der gesetzlichen Kassen noch nicht erreicht.

Dies hat eine repräsentative KPMG-Analyse mit dem Titel „Status quo des Prozessmanagements in gesetzlichen Krankenversicherungen“ ergeben, die unter 25 gesetzlichen Kassen durchgeführt wurde. Auf Basis der Versichertenanzahl von über 12 Millionen im Jahr 2008 entspricht dies einem Marktanteil von rund 18 Prozent.

Untersucht wurde der Status quo der Prozessdokumentation, die Steuerung von Geschäftsprozessen und die Einbindung des Prozessmanagements in die Unternehmensstrategie. Ergebnis: Bei über 60 Prozent der befragten Kassen herrscht bereits ein solides Prozessdenken, aber die kontinuierliche Prozessverbesserung durch die vollständige Implementierung von Kennzahlen in die Unternehmensstrategie ist erst bei 16 Prozent erreicht.

Um die wesentlichen Ergebnisse der Studie einordnen zu können, wurden diese aus dem Blickwinkel des von KPMG entwickelten „Reifegradmodells der organisatorischen Steuerung“ bewertet. Das Reifegradmodell beschreibt unterschiedliche Entwicklungsstufen des Prozessmanagements in einem Unternehmen – von einer gegenwartsorientierten, reaktiven (Entwicklungsstufe I) bis zu einer zukunftsorientierten, strategischen Organisationssteuerung (Entwicklungsstufe III). Die Einordnung ergab, dass rund 60 Prozent der befragten Kassen in der Entwicklungsstufe II, der Phase der „taktischen Organisationssteuerung“, angekommen und somit bei der Etablierung eines effizienten Prozessmanagements bereits weiter fortgeschritten sind. Entwicklungsstufe III, eine „strategische Organisationssteuerung“, die sich durch die kontinuierliche Nutzung von Kennzahlen zur Prozessverbesserung auszeichnet, ist jedoch erst bei 16 Prozent der Kassen festzustellen. Rund 20 Prozent der befragten Krankenkassen befinden sich derzeit noch in der Entwicklungsstufe I, der „reaktiven Organisationssteuerung“. Diese Kassen beginnen erst mit der Prozessdokumentation. Es wird noch keine strategische Prozesssteuerung durchgeführt.

Prof. Dr. Volker Penter, Partner und Leiter des Bereichs Health Care bei KPMG: „Insgesamt hat rund ein Drittel der Kassen über 75 Prozent der Prozesse dokumentiert. Eine vollständige Prozessdokumentation findet man am häufigsten in den befragten großen Kassen. Auffällig ist, dass die Bereiche des Beitragseinzuges und der Leistungsbereich meist stark dokumentiert sind, der Bereich Finanzen dagegen am wenigsten – hier können die Kassen ansetzen und die Dokumentation ausbauen. Ein weiterer Punkt ist die Regelmäßigkeit der Dokumentation: Da diese überwiegend nur bei Bedarf aktualisiert wird, ist sie in einem dynamischen Marktumfeld oft nicht unbedingt nachhaltig. Eine stärkere Regelmäßigkeit könnte hier die Aussagekraft erhöhen.“

Die Einführung des Gesundheitsfonds stellt momentan eine der größten Herausforderungen für die Krankenkassen in Deutschland dar. Obwohl sich die Auswirkungen auf die Wettbewerbslandschaft der gesetzlichen Krankenversicherung nicht definitiv vorhersagen lassen, zeichnen sich Tendenzen der Veränderung ab. Prof. Dr. Volker Penter: „Eine herausragende Servicequalität und optimale Gesundheitsversorgung werden an Bedeutung gewinnen, ebenso wie ein erhöhtes Kostenbewusstsein für den Bereich der Verwaltung und Administration. Ein erprobter Weg zur Verzahnung von strategischer Planung und operativem Geschäft und demzufolge zur Umsetzung des Veränderungsbedarfs führt über ein konsequentes Prozessmanagement.“

Unter folgendem Link können Sie die Studie herunterladen: http://www.kpmg.de/docs/Prozessmanagement_KV_neu.pdf

Pressekontakt:

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de
http://www.kpmg.de/docs/Prozessmanagement_KV_neu.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics