Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korrelation von Partikelausstoß und Niederschlag als Schlüssel für Klimamodelle

10.09.2008
Auswirkungen von spezifischen Standortfaktoren abhängig

Eine Forschergruppe am Istituto di Scienze dell' Atmosfera e del Clima hat eine Studie über die Zusammenhänge von Luftverschmutzung und Niederschlagstätigkeit vorgelegt. Danach fällt die Wirkung von Partikelausstoß durch Industrie, Verkehr und andere Tätigkeiten der modernen Gesellschaft je nach dessen Ausmaß und nach Auftreten spezifischer Standortfaktoren unterschiedlich aus.

"Die Ausbreitung von Feststoffen in der Atmosphäre ist eine notwendige Voraussetzung für die Bildung von Wolken, da sie die Trägerstoffe für die Kondensation der Wassertropfen bereitstellen, " erklärt Projektleiter Sandro Fuzzi. Allerdings führe nur ein geringer Anteil zu Niederschlägen, da die meisten wieder verdampften. "Wir konnten zwei signifikante mit einander konkurrierende Wirkungen des Aerosols feststellen: Eine als Strahlung, die den Hang zum Niederschlag bremst und eine mikrophysischer Art, die die Bildung von Niederschlag erhöht", so Fuzzi weiter.

Diese Effekte seien bisher in Forschung und Wissenschaft immer getrennt untersucht worden. "Entscheidend ist die Kombination beider Faktoren. Bei einem moderaten Anstieg der Aerosolkonzentration durch menschliche Aktivitäten verstärkt sich die Tendenz zum Abregnen, während bei einem starken Anstieg von dessen Konzentration und einem gleichzeitigen Überwiegen des Strahlungseffektes das Niederschlagsrisiko sinkt." Kurz zusammengefasst, so der italienische Wissenschaftler, lasse sich behaupten: "Die zunehmende Emission an Schwebstoffen durch die heutigen menschlichen Gewohnheiten führt nur bis zu einem bestimmten Ausmaß zu Niederschlagserhöhungen und bei Überschreitung dieser Grenze wieder zu einem Rückgang derselben. "

Die Ergründung der Korrelation zwischen Luftverschmutzung und Niederschlagsbildung gilt als äußerst wichtig, da Wolken und Regen zu den unsichersten Parametern bei der Formulierung von Klimamodellen gehören.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.isac.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics