Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KORA Age-Studie startet in Augsburg: Wie gesund sind die Augsburger Bürgerinnen und Bürger über 65?

30.09.2008
Am 1. Oktober, dem "Internationalen Tag der älteren Menschen", startet in Augsburg die neue vom Helmholtz Zentrum München koordinierte KORA-Studie.

Diese untersucht chronische Erkrankungen, die in der Altersgruppe der über 65-Jährigen häufig sind und zu Einschränkungen in der Lebensqualität führen, wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes. In Kooperation mit Forschern der beiden Münchner Universitäten sollen aber auch Gedächtnisstörungen und Lungenerkrankungen unter die Lupe genommen werden.

"Mit dem Anstieg des Anteils Älterer in unserer Bevölkerung werden auch gesundheitliche Fragen immer wichtiger", sagt Prof. Dr. Dr. H.-Erich Wichmann, Direktor des Instituts für Epidemiologie am Helmholtz Zentrum München. Aktuell hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein großes Förderprogramm unter dem Thema "Gesundheit im Alter" aufgelegt, in dem insbesondere Aspekte von Mehrfacherkrankungen sowie Faktoren zur Aufrechterhaltung selbständiger Lebensführung im Alter untersucht werden sollen.

Hierfür wurden zunächst 15 Millionen Euro für drei Jahre bereitgestellt und sechs Forschungsverbünde eingerichtet. Ein Teil dieser Fördermittel wurde an die Forscher des Münchner Verbunds KORA Age vergeben, die damit für die jahrelangen Forschungsarbeiten zur Gesundheit der Menschen in der Region Augsburg belohnt werden und diese mit neuen inhaltlichen Schwerpunkten fortsetzen können.

Weitere Fragestellungen befassen sich mit den Faktoren für gesundes und zufriedenes Altern: Liegt dies in den Genen, am Verhalten in jüngeren Jahren oder sogar an der inneren Einstellung? Gemeinsam mit dem Klinikum Augsburg wird zudem eine Interventionsstudie an älteren Herzinfarktpatienten durchgeführt, in der Möglichkeiten der Verbesserung der Versorgung durch eingehende Beratung nach Entlassung aus dem Krankenhaus untersucht werden sollen, sie trägt den Namen KORINNA.

Wichmann: "In den kommenden Wochen werden die Briefe zur Teilnahme an der KORA-Age Studie verschickt. Wir hoffen auf eine ebenso hohe Beteiligung wie bei früheren Studien, denn das erhöht die Qualität der wissenschaftlichen Aussagen". Schriftlich befragt werden sollen alle ehemaligen KORA-Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Diejenigen, die heute über 65 Jahre alt sind, werden anschließend in einem Telefoninterview um weitere Angaben zu ihrer Gesundheit gebeten. Eine zufällige Auswahl von 1.000 Personen soll zudem zu einer erneuten Untersuchung in das KORA-Studienzentrum eingeladen werden. In Zusammenarbeit zwischen KORA und den Gesundheitsämtern in Bayern werden außerdem Informationen über Todeszeitpunkt und -ursache früherer KORA-Studien-Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfasst, um ein vollständiges Bild über alle Verläufe zu erhalten.

Über KORA

Seit vielen Jahren ist Augsburg durch die MONICA/KORA-Studien international bekannt, denn im Rahmen von vier großen Querschnittsstudien und mehreren Nachfolgeerhebungen haben sich insgesamt etwa 20.000 Mitbürger/Innen untersuchen und befragen lassen und zur Beantwortung zahlreicher medizinischer Fragestellungen beigetragen. So wurde mit KORA-Daten beispielsweise erstmals gezeigt, dass es in Deutschland bei den 55- bis 75-Jährigen etwa genauso viele unentdeckte wie bekannte Diabetiker gibt.

Weitere Informationen

Wer sich im Internet über KORA weiter informieren möchte, findet alles Wissenswerte unter der Adresse http://www.helmholtz-muenchen.de/kora.

Ansprechpartner/innen:

Prof. Dr. Dr. H.-Erich Wichmann
Direktor des Instituts für Epidemiologie
Helmholtz Zentrum München
Ingolstädter Landstraße 1
85764 Neuherberg
Tel.: 089 3187 4066
Fax: 089 3187 3380
E-Mail: wichmann@helmholtz-muenchen.de
PD Dr. Christa Meisinger
KORA-Studienzentrum - Helmholtz Zentrum München
Fuggerstadt-Center Augsburg
Viktoriastraße 3
86150 Augsburg
Tel.: 0821 34642 10/12
Fax: 0821 34642 55
E-Mail: christa.meisinger@helmholtz-muenchen.de
Pressekontakt
Heinz-Jörg Haury
Kommunikation - Helmholtz Zentrum München
Ingolstädter Landstraße 1
85764 Neuherberg
Tel.: 089 3187 2460
Fax: 089 3187 3324
E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de

Michael van den Heuvel | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie