Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KORA Age-Studie startet in Augsburg: Wie gesund sind die Augsburger Bürgerinnen und Bürger über 65?

30.09.2008
Am 1. Oktober, dem "Internationalen Tag der älteren Menschen", startet in Augsburg die neue vom Helmholtz Zentrum München koordinierte KORA-Studie.

Diese untersucht chronische Erkrankungen, die in der Altersgruppe der über 65-Jährigen häufig sind und zu Einschränkungen in der Lebensqualität führen, wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes. In Kooperation mit Forschern der beiden Münchner Universitäten sollen aber auch Gedächtnisstörungen und Lungenerkrankungen unter die Lupe genommen werden.

"Mit dem Anstieg des Anteils Älterer in unserer Bevölkerung werden auch gesundheitliche Fragen immer wichtiger", sagt Prof. Dr. Dr. H.-Erich Wichmann, Direktor des Instituts für Epidemiologie am Helmholtz Zentrum München. Aktuell hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein großes Förderprogramm unter dem Thema "Gesundheit im Alter" aufgelegt, in dem insbesondere Aspekte von Mehrfacherkrankungen sowie Faktoren zur Aufrechterhaltung selbständiger Lebensführung im Alter untersucht werden sollen.

Hierfür wurden zunächst 15 Millionen Euro für drei Jahre bereitgestellt und sechs Forschungsverbünde eingerichtet. Ein Teil dieser Fördermittel wurde an die Forscher des Münchner Verbunds KORA Age vergeben, die damit für die jahrelangen Forschungsarbeiten zur Gesundheit der Menschen in der Region Augsburg belohnt werden und diese mit neuen inhaltlichen Schwerpunkten fortsetzen können.

Weitere Fragestellungen befassen sich mit den Faktoren für gesundes und zufriedenes Altern: Liegt dies in den Genen, am Verhalten in jüngeren Jahren oder sogar an der inneren Einstellung? Gemeinsam mit dem Klinikum Augsburg wird zudem eine Interventionsstudie an älteren Herzinfarktpatienten durchgeführt, in der Möglichkeiten der Verbesserung der Versorgung durch eingehende Beratung nach Entlassung aus dem Krankenhaus untersucht werden sollen, sie trägt den Namen KORINNA.

Wichmann: "In den kommenden Wochen werden die Briefe zur Teilnahme an der KORA-Age Studie verschickt. Wir hoffen auf eine ebenso hohe Beteiligung wie bei früheren Studien, denn das erhöht die Qualität der wissenschaftlichen Aussagen". Schriftlich befragt werden sollen alle ehemaligen KORA-Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Diejenigen, die heute über 65 Jahre alt sind, werden anschließend in einem Telefoninterview um weitere Angaben zu ihrer Gesundheit gebeten. Eine zufällige Auswahl von 1.000 Personen soll zudem zu einer erneuten Untersuchung in das KORA-Studienzentrum eingeladen werden. In Zusammenarbeit zwischen KORA und den Gesundheitsämtern in Bayern werden außerdem Informationen über Todeszeitpunkt und -ursache früherer KORA-Studien-Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfasst, um ein vollständiges Bild über alle Verläufe zu erhalten.

Über KORA

Seit vielen Jahren ist Augsburg durch die MONICA/KORA-Studien international bekannt, denn im Rahmen von vier großen Querschnittsstudien und mehreren Nachfolgeerhebungen haben sich insgesamt etwa 20.000 Mitbürger/Innen untersuchen und befragen lassen und zur Beantwortung zahlreicher medizinischer Fragestellungen beigetragen. So wurde mit KORA-Daten beispielsweise erstmals gezeigt, dass es in Deutschland bei den 55- bis 75-Jährigen etwa genauso viele unentdeckte wie bekannte Diabetiker gibt.

Weitere Informationen

Wer sich im Internet über KORA weiter informieren möchte, findet alles Wissenswerte unter der Adresse http://www.helmholtz-muenchen.de/kora.

Ansprechpartner/innen:

Prof. Dr. Dr. H.-Erich Wichmann
Direktor des Instituts für Epidemiologie
Helmholtz Zentrum München
Ingolstädter Landstraße 1
85764 Neuherberg
Tel.: 089 3187 4066
Fax: 089 3187 3380
E-Mail: wichmann@helmholtz-muenchen.de
PD Dr. Christa Meisinger
KORA-Studienzentrum - Helmholtz Zentrum München
Fuggerstadt-Center Augsburg
Viktoriastraße 3
86150 Augsburg
Tel.: 0821 34642 10/12
Fax: 0821 34642 55
E-Mail: christa.meisinger@helmholtz-muenchen.de
Pressekontakt
Heinz-Jörg Haury
Kommunikation - Helmholtz Zentrum München
Ingolstädter Landstraße 1
85764 Neuherberg
Tel.: 089 3187 2460
Fax: 089 3187 3324
E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de

Michael van den Heuvel | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

21.02.2017 | Physik Astronomie

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie