Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopfstützenstudie entlarvt Komfort- und Sicherheitspotenzial

19.05.2010
Johnson Controls initiiert Kopfstützenstudie gemeinsam mit TÜV Rheinland

Johnson Controls, ein weltweit führendes Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik, hat gemeinsam mit dem TÜV Rheinland die Erwartungen von Autofahrern untersucht, die diese im Hinblick auf die Funktionalität an ihre Kopfstützen stellen.

Das Resultat: die Studie "Konsumentenstimmen entscheiden", die die Bedürfnisse und die Kundenzufriedenheit bezüglich Kopfstützen im Fahrzeug ermittelt. 900 Autofahrer aus Deutschland, Frankreich und den USA wurden nach ihrer Meinung zu ihren Kopfstützen und danach, was sie von ihnen in Zukunft erwarten, befragt. Das Ergebnis dieser Studie zeigt, dass die Automobilhersteller das Komfort- und Sicherheitspotenzial bei Kopfstützen noch nicht voll ausschöpfen.

Die Kopfstützenstudie umfasst Fahrzeuge der Segmente Kleinwagen, Kompaktklasse und obere Mittelklasse und spiegelt die Meinungen von Fahrzeugführern wider, die in über 20 Automodellen unterwegs sind. Dabei standen die Kategorien Sicherheit, Funktionalität, Komfort und Verarbeitungsqualität im Vordergrund. Befragt wurden ausschließlich Fahrzeughalter, die in den letzten vier Jahren einen Neuwagen gekauft oder geleast haben und letztendlich die Kaufentscheidung treffen. Die von Johnson Controls durchgeführte Studie zeigt: Autofahrer wünschen sich einfach verstellbare Kopfstützen, die sie an ihre individuellen Bedürfnisse anpassen können. Gleichzeitig müssen die Kopfstützen aber auch ein hohes Maß an Sicherheit aufweisen.

Die Studie verdeutlicht, wie unterschiedlich und vielfältig die Ansprüche der Autofahrer an ihre Kopfstützen sind. Das zeigt sich besonders bei der Detailbetrachtung der Aspekte Sicherheit und Komfort. Für die deutschen Autofahrer hat Sicherheit klar Priorität.

90 % der befragten deutschen Autofahrer betrachten die Kopfstütze als ein Sicherheitselement, Komfort wird zur Nebensache. "Unsere gemeinsame Untersuchung hat ergeben, dass die wichtigste Anforderung an die Kopfstütze der Schutz im Falle eines Crashs ist. Darüber hinaus hat sie gezeigt, dass leichte Einstellbarkeit, weiche Polsterung sowie eine nahe Position zum Kopf als Anforderungen an eine Kopfstütze gesehen werden", erklärt Dr. Frank Schierge, Leiter Innovations- und Marktforschung des TÜV Rheinland.

Vorrangig für die französischen und amerikanischen Autofahrer ist, die gesamte Fahrt komfortabel und in einer natürlichen Sitzhaltung zu verbringen, ohne dass der Kopf nach vorn oder zur Seite gedrückt wird. Sie bevorzugen eine perfekte Anpassbarkeit, eine bequeme Polsterung sowie eine leichte Verstell- und Bedienbarkeit. 34 % der befragten Autofahrer aus den USA und 32 % aus Frankreich stuften die Kopfstütze eher als Komfort- denn als Sicherheitsfeature ein.

Wunsch nach mehr Komfort bei gleicher Sicherheit

Als grundlegende Komfortfunktion wünschen sich die Teilnehmer der Studie eine erweiterte Verstellbarkeit der Kopfstütze. Die Kopfstütze ist sehr wichtig für das Sitzgefühl eines Autofahrers. Nur wenn das allgemeine Sitzgefühl stimmt, wird sich der Kunde für den Kauf des Autos entscheiden.

Das gilt besonders für die USA und Frankreich. Die durchschnittliche Zufriedenheit mit dem Komfort der aktuellen eigenen Kopfstützen zeigt, dass Optimierungspotenzial besteht: Sie betrug in Deutschland 45 %, in Frankreich 34 % und in den USA 39 %. "Die Studie hat uns ein tieferes Verständnis für die Bedürfnisse der Autofahrer in puncto Kopfstützen vermittelt. Außerdem hat sie uns Schlüsselkriterien aufgezeigt, die jede Kopfstütze aus Konsumentensicht unbedingt erfüllen sollte. Der Wunsch nach mehr Komfort bei gleich bleibend hoher Sicherheit wird in die Entwicklung neuer Modelle einfließen", sagt Paul Elliott, Vice President Global Product Center JIT Assembly bei Johnson Controls Automotive Experience.

Den vollständigen Pressetext finden Sie in unserem Presse-Center unter www.johnsoncontrols.de im Internet.

Über Johnson Controls Automotive Experience

Johnson Controls Automotive Experience ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen, Instrumententafeln und Elektroniksystemen. Mit unseren Produkten und Technologien sowie moderner Fertigungskompetenz unterstützen wir alle großen Automobilhersteller bei der Differenzierung ihrer Fahrzeuge. Mit mehr als 200 Standorten auf der ganzen Welt sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zum kompletten Innenraum - in mehr als 200 Millionen Fahrzeugen begeistern Komfort und Design unserer Produkte die Konsumenten.

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie