Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopfstützenstudie entlarvt Komfort- und Sicherheitspotenzial

19.05.2010
Johnson Controls initiiert Kopfstützenstudie gemeinsam mit TÜV Rheinland

Johnson Controls, ein weltweit führendes Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik, hat gemeinsam mit dem TÜV Rheinland die Erwartungen von Autofahrern untersucht, die diese im Hinblick auf die Funktionalität an ihre Kopfstützen stellen.

Das Resultat: die Studie "Konsumentenstimmen entscheiden", die die Bedürfnisse und die Kundenzufriedenheit bezüglich Kopfstützen im Fahrzeug ermittelt. 900 Autofahrer aus Deutschland, Frankreich und den USA wurden nach ihrer Meinung zu ihren Kopfstützen und danach, was sie von ihnen in Zukunft erwarten, befragt. Das Ergebnis dieser Studie zeigt, dass die Automobilhersteller das Komfort- und Sicherheitspotenzial bei Kopfstützen noch nicht voll ausschöpfen.

Die Kopfstützenstudie umfasst Fahrzeuge der Segmente Kleinwagen, Kompaktklasse und obere Mittelklasse und spiegelt die Meinungen von Fahrzeugführern wider, die in über 20 Automodellen unterwegs sind. Dabei standen die Kategorien Sicherheit, Funktionalität, Komfort und Verarbeitungsqualität im Vordergrund. Befragt wurden ausschließlich Fahrzeughalter, die in den letzten vier Jahren einen Neuwagen gekauft oder geleast haben und letztendlich die Kaufentscheidung treffen. Die von Johnson Controls durchgeführte Studie zeigt: Autofahrer wünschen sich einfach verstellbare Kopfstützen, die sie an ihre individuellen Bedürfnisse anpassen können. Gleichzeitig müssen die Kopfstützen aber auch ein hohes Maß an Sicherheit aufweisen.

Die Studie verdeutlicht, wie unterschiedlich und vielfältig die Ansprüche der Autofahrer an ihre Kopfstützen sind. Das zeigt sich besonders bei der Detailbetrachtung der Aspekte Sicherheit und Komfort. Für die deutschen Autofahrer hat Sicherheit klar Priorität.

90 % der befragten deutschen Autofahrer betrachten die Kopfstütze als ein Sicherheitselement, Komfort wird zur Nebensache. "Unsere gemeinsame Untersuchung hat ergeben, dass die wichtigste Anforderung an die Kopfstütze der Schutz im Falle eines Crashs ist. Darüber hinaus hat sie gezeigt, dass leichte Einstellbarkeit, weiche Polsterung sowie eine nahe Position zum Kopf als Anforderungen an eine Kopfstütze gesehen werden", erklärt Dr. Frank Schierge, Leiter Innovations- und Marktforschung des TÜV Rheinland.

Vorrangig für die französischen und amerikanischen Autofahrer ist, die gesamte Fahrt komfortabel und in einer natürlichen Sitzhaltung zu verbringen, ohne dass der Kopf nach vorn oder zur Seite gedrückt wird. Sie bevorzugen eine perfekte Anpassbarkeit, eine bequeme Polsterung sowie eine leichte Verstell- und Bedienbarkeit. 34 % der befragten Autofahrer aus den USA und 32 % aus Frankreich stuften die Kopfstütze eher als Komfort- denn als Sicherheitsfeature ein.

Wunsch nach mehr Komfort bei gleicher Sicherheit

Als grundlegende Komfortfunktion wünschen sich die Teilnehmer der Studie eine erweiterte Verstellbarkeit der Kopfstütze. Die Kopfstütze ist sehr wichtig für das Sitzgefühl eines Autofahrers. Nur wenn das allgemeine Sitzgefühl stimmt, wird sich der Kunde für den Kauf des Autos entscheiden.

Das gilt besonders für die USA und Frankreich. Die durchschnittliche Zufriedenheit mit dem Komfort der aktuellen eigenen Kopfstützen zeigt, dass Optimierungspotenzial besteht: Sie betrug in Deutschland 45 %, in Frankreich 34 % und in den USA 39 %. "Die Studie hat uns ein tieferes Verständnis für die Bedürfnisse der Autofahrer in puncto Kopfstützen vermittelt. Außerdem hat sie uns Schlüsselkriterien aufgezeigt, die jede Kopfstütze aus Konsumentensicht unbedingt erfüllen sollte. Der Wunsch nach mehr Komfort bei gleich bleibend hoher Sicherheit wird in die Entwicklung neuer Modelle einfließen", sagt Paul Elliott, Vice President Global Product Center JIT Assembly bei Johnson Controls Automotive Experience.

Den vollständigen Pressetext finden Sie in unserem Presse-Center unter www.johnsoncontrols.de im Internet.

Über Johnson Controls Automotive Experience

Johnson Controls Automotive Experience ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen, Instrumententafeln und Elektroniksystemen. Mit unseren Produkten und Technologien sowie moderner Fertigungskompetenz unterstützen wir alle großen Automobilhersteller bei der Differenzierung ihrer Fahrzeuge. Mit mehr als 200 Standorten auf der ganzen Welt sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zum kompletten Innenraum - in mehr als 200 Millionen Fahrzeugen begeistern Komfort und Design unserer Produkte die Konsumenten.

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik