Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Kopfarbeit-Index KAI« geht an den Start

09.10.2013
Was macht attraktive Arbeit aus – für Studierende und unsere High Potentials?

Wie wollen Studierende von heute morgen arbeiten? Seit September befragt das Fraunhofer IAO mit dem Kopfarbeit-Index KAI® Studierende zu ihren Vorstellungen über ihren Traumjob. Unternehmen, die genauer wissen wollen, was attraktive Arbeit speziell für ihre Zielgruppen von Studierenden oder ihre Leistungsträger ausmacht, können sich am KAI Arbeitskreis beteiligen.

Wenn Unternehmen im Wettstreit um die besten Köpfe punkten möchten, müssen sie sich die Frage stellen, was einen Arbeitsplatz für die künftigen Leistungsträger attraktiv macht: Unter welchen Bedingungen wollen die Studierenden von heute in Zukunft arbeiten? Unter welchen Bedingungen arbeiten die Kopf- und Wissensarbeitenden von heute – und wie wollen sie eigentlich arbeiten? Um diese Fragen zu beantworten, hat das Fraunhofer IAO den Kopfarbeit-Index KAI entwickelt. Studierende und Leistungsträger werden im Projekt zu ihren spezifischen Wünschen an ihren Traumjob befragt.

Neu an KAI ist, dass er direkt nach der Attraktivität einzelner Tätigkeiten fragt, nicht nach der Attraktivität eines Unternehmens. Im Blickfeld stehen dadurch auch nicht die Unternehmenskultur oder die sozialen Leistungen, sondern die konkreten Job-bezogenen Arbeitsbedingungen: Welche Herausforderungen stellen sich im Arbeitsalltag? Sind viele Aufgaben gleichzeitig zu bearbeiten? Ist es möglich oder sogar erforderlich, zwischen mehreren Arbeitsorten zu pendeln? So soll ein detailliertes Bild dazu entstehen, welche Tätigkeiten für welche Studierenden und Kopfarbeitenden attraktiv sind und wie die Arbeit gezielt attraktiver gestaltet werden kann – für den Nachwuchs und für die Leistungsträger von heute.

Unternehmen, die ihr Recruiting oder ihre Mitarbeiterbindung stärken möchten, sind eingeladen, im KAI Arbeitskreis Mitglied zu werden. So können sie sicherstellen, dass ihre spezielle Studierenden-Zielgruppe befragt wird und nutzen die Expertise und den Service des Fraunhofer IAO bei der Befragung ihrer Kopfarbeitenden. Im Arbeitskreis haben die Mitglieder Gelegenheit zum fruchtbaren Austausch mit anderen Unternehmen und erhalten frühzeitig umfassende Ergebnisse aus den laufenden Erhebungen. Darüber hinaus haben sie die Chance, über die KAI® Webseite Jobprofile zu Tätigkeiten aus ihrem Unternehmen einzustellen und gezielt jene Studierenden auf sich aufmerksam zu machen, die vergleichbare Herausforderungen suchen.

Mitglied werden können alle Organisationen, die Kopf- oder Wissensarbeitende beschäftigen, gerne auch Verwaltungen, Non-Profit-Organisationen und Verbände. Ein Beitritt ist jederzeit möglich. Die ersten Jobprofile sollen ab Dezember 2013 online gestellt werden.

Ansprechpartnerin:
Gabriele Korge
Business Performance Management
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2261
E-Mail: gabriele.korge@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.kai.iao.fraunhofer.de/
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/unternehmensentwicklung-und-arbeitsgestaltung/1206-kopfarbeit-index-kai-geht-an-den-start.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE