Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsumgüterbranche kommt in Bewegung

22.07.2011
Deloitte-M&A-Survey zeigt unterschiedliche Einschätzungen bei Unternehmen und Finanzinstituten

Laut dem aktuellen Consumer Business M&A Survey von Deloitte, indem sowohl Führungskräfte deutscher Konsumgüterunternehmen als auch Finanzinstitute aus dem Leveraged Finance und Investment Banking befragt wurden, schätzt die Finanzindustrie die Aussichten für Mergers & Acquisitions in diesem Sektor deutlich optimistischer ein als die Branchenunternehmen selbst.

Das größte Hemmnis für Transaktionen sehen Banken noch in einer allgemeinen Unsicherheit bezüglich der nachhaltigen zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung - die Konsumgüterunternehmen fürchten eher erhöhte gesetzliche Anforderungen. Auch im Hinblick auf die Bewertungen künftiger M&As zeigen sich die Finanzinstitute zuversichtlicher als die Unternehmen. Beide aber gehen von einer steigenden Fremdkapitalaufnahme bei Transaktionen aus und beurteilen die M&A-Perspektiven positiv. Ebenfalls nehmen beide an, dass das Verbrauchervertrauen innerhalb der nächsten zwölf Monate weiter wachsen wird.

"Nach der rückläufigen M&A-Aktivität der deutschen Konsumgüterindustrie in den letzten Jahren wird sich die Anzahl der M&A-Transaktionen in 2011 wieder erhöhen. Der Optimismus von Unternehmen und Finanzinstitutionen gründet in erster Linie auf einer erwarteten positiven Veränderung des Konsumverhaltens - und natürlich auch auf einer besseren Verfügbarkeit von Übernahmefinanzierungen", kommentiert Karsten Hollasch, Partner und M&A Lead Partner bei Deloitte.

M&A-Anzahl 2010 gesunken, Volumen gestiegen

Die Gesamtzahl der M&A-Deals im Jahr 2010 lag bei 75 - knapp unter 2009 mit 77. Jedoch stieg der durchschnittliche Transaktionspreis im selben Zeitraum von 83 Mio. Euro auf 202 Mio. Euro. Hauptursache war der Verkauf von Takko und Karstadt. Weitere maßgebliche M&A-Transaktionen in 2010 waren die Akquisition der Dress-for-less durch Privalina sowie der Kauf von Schneider Versand durch Silverfleet Capital Partners.

Finanzierung von M&A-Transaktionen: Banken optimistischer als Unternehmen

Entscheidende Rahmenbedingungen sind zum einen das Verbrauchervertrauen - der Konsumklimaindex stieg zwischen August 2010 und Juni 2011 von 4,1 auf 5,7 - und zum anderen die momentan erleichterte Finanzierung. Hier sind die Finanzinstitute optimistischer als die Konsumgüterunternehmen: 93 Prozent sehen gute Möglichkeiten, in der Private-Equity-Branche teilen 63 Prozent diesen Optimismus. Bei den Unternehmen sind es 56 Prozent.

M&A-Klima hellt sich auf

Ähnlich das Bild bei der Einschätzung des allgemeinen M&A-Klimas: 13 Prozent der Finanzinstitute sind sehr optimistisch, 57 Prozent optimistisch. Bedeutendste Treiber sind Synergieerschließungen, Skaleneffekte sowie die internationale Expansion. Zudem sehen 60 Prozent der Banken den Einfluss von Private-Equity-Gesellschaften als treibende Kraft - eine Ansicht, die jedoch nur ein Zehntel der Konsumgüterunternehmen teilt. Während die Finanzinstitute die allgemeine wirtschaftliche Unsicherheit fürchten, sind die Konsumgüterunternehmen eher skeptisch gegenüber geltenden gesetzlichen Anforderungen.

Auch bei den Bewertungen künftiger M&A-Transaktionen setzt sich das Bild fort: Keine der Banken erwartet ein Absinken der Bewertungen, bei den Unternehmen sind es immerhin knapp ein Fünftel. Der Grund liegt unter anderem in der Prognose, dass im Konsumgütersektor wenig Wachstumspotenziale existieren. Übereinstimmend sehen die Befragten eine steigende Fremdkapitalaufnahme bei künftigen M&A-Transaktionen in der Konsumgüterbranche. Bei den Preisvorstellungen der Transaktions-Partner wird es allerdings häufig zum Dissens kommen. Aber nur nach Ansicht der Unternehmen werden Earn-outs eine größere Rolle spielen.

Ausrichtung an Unternehmensstrategie

Der wichtigste Faktor für die aktive Unterstützung eines M&A-Prozesses ist für alle Befragten, dass sich Übernahmen eng an der Unternehmensstrategie orientieren. Zudem fordern 60 Prozent der Unternehmen einen klaren und umfassenden Integrationsplan - für die Finanzinstitute spielt das hingegen keine Rolle.

"Deloitte hat auch in Großbritannien eine ähnliche Umfrage durchgeführt. Der Vergleich zeigt: Die deutschen Marktteilnehmer sind deutlich optimistischer als ihre britischen. Zwar zeigte sich auch in UK die Mehrheit eher zuversichtlich, jedoch war der Anteil der erklärten Pessimisten mit 12 Prozent höher. Am stärksten war die Abweichung bei der Einschätzung des Verbrauchervertrauens: Nur etwa 15 Prozent im Vereinigten Königreich rechnen mit einem Anstieg", ergänzt Karsten Hollasch.

Den kompletten Report erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik