Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsumenten wollen sozial und ökologisch verantwortliches Management

03.08.2009
Studie von Roland Berger Strategy Consultants zu Corporate Responsibility (CR)

- Neue Studie "Sozial verantwortliches Management und Nachhaltigkeit - Potenziale für Hersteller und Händler?" von Roland Berger Strategy Consultants in Zusammenarbeit mit GfK Panel Services Deutschland untersucht Einstellungen und Kaufverhalten hinsichtlich CR basierend auf 40.000 Haushalten

- Untersuchung identifiziert fünf Typen von Konsumenten, die sich hinsichtlich ihrer CR Affinität und CR Themeninteressen unterscheiden.

- Um CR-affine Konsumenten zu erreichen, müssen Unternehmen CR zum Bestandteil des Kerngeschäfts machen. Entscheidend ist, differenziert die spezifischen CR Bedürfnisse seiner Zielgruppen anzusprechen - dann bietet CR ein großes Potenzial

Konsumenten wollen ein sozial und ökologisch verantwortliches Management und nehmen dafür nachweislich höhere Preise in Kauf. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie von Roland Berger Strategy Consultants in Zusammenarbeit mit GfK Panel Services Deutschland. Die Studie analysiert Einstellungen der Konsumenten zum Thema CR und stellt sie dem tatsächlichen Kaufverhalten gegenüber. Das Ergebnis:

Konsumenten mit hohen CR-Ansprüchen sind eine starke Zielgruppe. Es lohnt sich also für Unternehmen, CR ganzheitlich in ihr Geschäftsmodell zu integrieren: Richtig umgesetzt, lässt sich damit gutes Geld verdienen.

"Das Thema CR ist gesellschaftlich zu wichtig geworden, um es zu ignorieren. Unternehmen müssen daher im eigenen Interesse eine ganzheitliche CR-Strategie entwickeln und in ihre Unternehmensstrategie einbinden", sagt Regina Schmidt, Partnerin im Competence Center Consumer Goods&Retail bei Roland Berger Strategy Consultants. Die internationale Strategieberatung hat zusammen mit GfK Panel Services Deutschland die Einstellungen der Konsumenten zum Thema CR abgefragt und sie mit dem tatsächlichen Kaufverhalten verglichen. Basis sind jeweils 20.000 analysierte Haushalte der GfK-Haushaltspanels (GfK Consumer Scan und Consumer Scope). Aus den Befragungen ergeben sich fünf Konsumententypen, die sich hinsichtlich ihrer CR-Einstellungen und -Anforderungen unterscheiden: den "Verantwortungsbewussten Engagierten", den "Kritisch Konsumierenden", den "Fortschrittlichen Macher", den "Ich-zentrierten Genießer" und den "Eigenverantwortlichen Familienmenschen". "Während sich der "Verantwortungsbewusste Engagierte" zum Beispiel eher durch klassische CR-Themen wie Umwelt, ethische Normen und Menschenrechte angesprochen fühlt, interessiert sich der "Eigenverantwortliche Familienmensch" mehr für Themen wie Ernährung und Gesundheit", erläutert Schmidt.

Einstellungen beeinflussen Kaufentscheidung

"Wir haben herausgefunden, dass sich die Einstellungen der Konsumenten tatsächlich im Kaufverhalten niederschlagen", sagt Carolin Griese-Michels, Principal im Competence Center Marketing&Sales von Roland Berger. So ist etwa die Zustimmung zur Frage "Kaufen Sie umweltverträgliche Produkte?" bei den "Verantwortungsbewussten Engagierten" mit 58 Prozent und bei den "Kritisch Konsumierenden" mit 59 Prozent überdurchschnittlich hoch.

Diese beiden Konsumentengruppen geben entsprechend überdurchschnittlich viel beispielsweise für ökologische Wasch- und Reinigungsmittel aus. "Sie wählen also bewusst ökologisch verträgliche Produkte ebenso wie Anbieter mit einem entsprechendem ganzheitlichen CR-Ansatz und nehmen dafür auch höhere Preise in Kauf", so Griese-Michels. Beispiel Bio-Produkte: Jeweils 32 Prozent der "Verantwortungsbewussten Engagierten" und der "Kritisch Konsumierenden" geben an, dass sie bei Nahrungsmitteln lieber Bioprodukte kaufen. Sie liegen damit nicht nur in Bezug auf ihre Einstellung über dem Durchschnitt der Bevölkerung (21 Prozent), sondern geben auch tatsächlich einen größeren Anteil ihrer Nahrungsmittel-Ausgaben für Bio-Produkte aus.

Die verschiedenen Konsumententypen kaufen nicht nur unterschiedliche Produkte, sie gehen auch anders einkaufen. Die Gesamtausgaben der "Verantwortungsbewussten Engagierten" und die "Kritischen Konsumenten" sind im Vergleich zu den anderen CR-Konsumententypen mit 25.573 Euro bzw. 24.332 Euro pro Jahr am höchsten.

CR bietet Potenziale für Hersteller und Händler

Regina Schmidt: "Es ist für Unternehmen wichtig, die unterschiedlichen Konsumententypen und die Wünsche ihrer Käufer zu kennen, um diese in ihre CR-Strategie einbinden zu können." Das Fazit der Studie: Corporate Responsibility bietet erhebliche Potenziale für Hersteller und Händler. "CR kann aber nur dann wirklich funktionieren, wenn sie als gewinnbringender Bestandteil des Kerngeschäfts wahrgenommen wird und nicht mehr als Kostenfaktor oder Spielerei", sagt Regina Schmidt. Carolin Griese-Michels:" Eine CR Strategie mit der Gießkanne führt nicht zum Ziel. Entscheidend ist es, die spezifischen CR Bedürfnisse seiner Zielgruppen zu kennen und im Rahmen der Unternehmens- und Markenstrategie gezielt anzusprechen. Es ist an der Zeit, mit Corporate Responsibility Geld zu verdienen."

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei bestellen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2.100 Mitarbeiter haben 2008 einen Umsatz von rund 670 Mio. EUR erwirtschaftet. Roland Berger Strategy Consultants ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com/pressreleases

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics