Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konkurrenz verdirbt die Qualität

20.06.2011
Kommunikationswissenschaftliche Studie zur Güte von Monopolzeitungen erscheint / Konkurrenz belebt das Geschäft, so heißt es, und auf viele Branchen trifft das auch zu

Der Wettbewerb unter den Telefonanbietern beispielsweise hat für den Kunden nur Vorteile gebracht. Das sollte, so möchte man meinen, auch für Zeitungen gelten. Doch Regionalzeitungen müssen sich immer seltener gegen einen Konkurrenten behaupten.

Konnte der deutsche Leser Mitte des vergangenen Jahrhunderts noch im Schnitt zwischen drei Tageszeitungen auswählen, sind es heute durchschnittlich nur noch 1,5 Zeitungen. Das hat allerdings der Qualität der einzelnen Zeitung nicht geschadet, wie Prof. Dr. Frank Marcinkowski vom Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Münster jetzt in der ersten Untersuchung zum Zusammenhang von Marktbedingungen und Berichterstattungsqualität bei deutschen Regionalzeitungen nachgewiesen hat. Sie wird demnächst im Verlang der österreichischen Akademie der Wissenschaften erscheinen.

Dazu nahm er insgesamt 66 Regionalzeitungen unter die Lupe, 32 davon in einer Monopolstellung ("Ein-Zeitungs-Kreise"), 34 mit genau einer Konkurrenzzeitung im Kreisgebiet. Damit konnte er rund 60 Prozent der Konstellationen dieser Art in Deutschland abdecken. Die Zeitungsausgaben einer Woche durchforstete er mit seinen Studierenden zwei Semester lang nach bestimmten Qualitätskriterien. "Die mussten wir erst einmal definieren. Die Auflage konnte es nicht sein, denn das würde ja auch bedeuten, dass die Sendung im Fernsehen die beste ist, die die meisten Zuschauer hat. Und das ist unzweifelhaft nicht der Fall", so Frank Marcinkowski.

Vier inhaltliche Merkmale, festgemacht an jeweils drei Einzel-Kriterien, legte Frank Marcinkowski schließlich fest: Die Vielfalt maß er durch die Zahl der "O-Ton"-Geber, die Themenvielfalt und die Vielfalt der behandelten Orte, die Ausgewogenheit beispielsweise durch die Berichterstattung über Parteipolitik. Die Professionalität einer Zeitung untersuchte er, indem er die Eigenständigkeit der Beiträge, die Transparenz der Quellen und die Meinungsbildung berücksichtigte. Die Relevanz der Berichterstattung schließlich wird seiner Meinung nach durch die Politisierung des Blattes, das Verhältnis von "Hard News" und "Soft News" sowie durch "Anti-Provinzialismus" bestimmt. "Über diese Festlegung kann man natürlich streiten, aber ich glaube, wir haben damit einen guten Maßstab gefunden."

Nur in vier der zwölf Merkmale unterschieden sich Monopol- und Konkurrenzblätter überhaupt – und in dreien davon zugunsten der Monopolblätter. In puncto Akteursvielfalt, Politisierung und Anti-Provinzialismus standen sie eindeutig besser da. Frank Marcinkowski berechnete danach die Wettbewerbsintensität, indem er die Auflagenzahlen ins Verhältnis zur Gesamtmarktgröße setzte. Und auch hier zeigte sich: Je weniger intensiv der Wettbewerb war, desto besser schnitten die Zeitungen ab. Wieder waren es Akteursvielfalt, Politisierung und Anti-Provinzialismus, mit denen die Zeitungen unter geringem Wettbewerbsdruck punkten konnten. Dazu kamen bessere Werte in Sachen Themenvielfalt. "Die meisten Merkmale sind vollständig unabhängig davon, ob eine Zeitung im Wettbewerb steht. Aber wenn es einen Zusammenhang gibt, stehen die Monopolisten besser da", so Frank Marcinkowski. Und das gelte für alle untersuchten Zeitungen.

Sollte man nicht annehmen, dass eine Zeitung, die sich gegen eine andere behaupten muss, größere Anstrengungen unternimmt als eine, die konkurrenzlos ist? "Es gibt verschiedene Erklärungsansätze, vor allem aus der amerikanischen Forschungsliteratur. Ein Grund sind schlicht die Finanzen: Ein Monopolist kann seine Redaktion besser stellen als eine Konkurrenzzeitung, die sich die verkaufte Auflage mit einer anderen Zeitung teilen muss." Das Postulat der neoliberalen Wirtschaftstheorie, Produzenten bemühten sich bei Konkurrenz tatsächlich darum, das bestmögliche Produkt zum bestmöglichen Preis anzubieten, funktioniere nur dann, wenn die Leser tatsächlich Qualität nachfragen. "Das ist nicht unbedingt der Fall. Journalistischen Produkten kann man ihre Qualität nicht direkt ansehen, anders, als es bei Autos der Fall ist. Deswegen richtet sich in Medienmärkten die Nachfrage nicht automatisch auf das qualitativ beste Produkt."

Wenn also für den Leser die journalistische Qualität kein Kriterium ist, dann aber zumindest für die Zeitungsmacher selbst. Der amerikanische Politikwissenschaftler John Zaller hat die These aufgestellt, dass auch Journalisten rational handelnde Menschen sind. Das ist auf den ersten Blick nicht weiter verwunderlich und führt dazu, dass Journalisten, um ihre Karriere zu fördern, um Verleger und Konkurrenten zu beeindrucken, automatisch immer ein nach professionellen Maßstäben gutes Produkt abliefern wollen. "Das funktioniert aber nur, wenn die Verlage mitspielen, sich wenig in redaktionelle Belange einmischen und Spielraum für Qualitätsjournalismus schaffen. Das ist unter Monopolbedingungen offenbar eher der Fall", so Frank Marcinkowski.

Lange Zeit hat die Kommunikationswissenschaft sogenannte Leitmedien wie "Spiegel" oder "Frankfurter Rundschau" im Blick gehabt. "Neben allem anderen war es jetzt interessant, zu sehen, was die Menschen tatsächlich lesen – nämlich die meist nur in ihrer Region bekannte Tageszeitung", erzählt der münstersche Wissenschaftler. Sie mögen im Einzelfall nur Auflagen im niedrigen sechstelligen Bereich haben, doch zusammen prägen sie das Weltbild von Millionen.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten