Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplizierte Begriffe warnen das Gehirn

23.02.2009
Lange Verarbeitungszeit ist Hinweis für hohe Gefahr

Produkte und Aktivitäten, die schwierig auszusprechen sind, werden als besonders riskant eingeschätzt. Das besagt eine Studie der University of Michigan, die in der Zeitschrift Psychological Science veröffentlicht wurde.

Eine lange Verarbeitungszeit eines Begriffs im Gehirn alarmiert demnach das Gehirn vor einer möglicher Gefahr. Diese Erkenntnis kann der Namensgebung gefährlicher Produkte dienen. "Schwierige Produktnamen helfen dem Konsumenten, mehr auf Warnungen und Gebrauchsanleitungen zu achten", folgern Hyunjin Song und Norbert Schwarz aus ihrer Untersuchung.

Die Psychologen legten einer Studentengruppe eine Liste mit erfundenen Zusatzstoffen eines Nahrungsmittels vor und stellten ihnen die Aufgabe, deren Gefährlichkeit zu beurteilen. Alle angeführten Wörter hatten zwölf Buchstaben, die in unterschiedlicher Schwierigkeit angeordnet waren. Das Wort, das am leichtesten zu lesen war, hieß "Magnalroxate", das schwerste "Hnegripitrom".

Die Studenten bewerteten die Stoffe, die schwieriger auszusprechen waren, als weitaus gefährlicher und auch als neuartiger, im Gegensatz zu den leicht aussprechbaren Bezeichnungen. Ein ähnliches Experiment mit erfundenen Namen von Attraktionen eines Freizeitparks bestätigte dieses Ergebnis. Attraktionen, die Namen wie "Vaiveahtoishi" trugen, wurden als weitaus riskanter empfunden als etwa "Chunta". Zugleich schrieb man den schwierigen Namen jedoch auch eine höhere Brise Abenteuer und Spannung zu.

Die US-Psychologen sehen darin ihre Vermutung bestätigt, dass Menschen Objekte ständig als riskant beurteilen, wenn diese schwer auszusprechen sind. Das gelte sowohl für unerwünschte Risiken wie die Gefährdung der Gesundheit, als auch für willkommene Risiken wie der erhöhte Erlebnisfaktor im Freizeitpark. Leichte Aussprache schaffe hingegen schneller Vertrauen, da sie neben einfachem Verständnis, leichter Erinnerung oder eigener Erfahrung eine niedrige Gefährlichkeit glaubhaft macht.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umich.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten