Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei komplexen Erkrankungen der Herzkranzgefäße: Bypass-OP der Stent-Implantation eindeutig überlegen

11.04.2013
Weltweit größte wissenschaftliche Studie belegt Langzeitvorteil der Bypassoperation für Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung der Herzkranzgefäße

Bei einer komplexen Verengung der Herzkranzgefäße ist die Bypass-Operation gegenüber der Implantation eines Stents die deutlich bessere Wahl. Das ist das Ergebnis der weltweit größten vergleichenden Studie zu den beiden Eingriffsmöglichkeiten bei der sogenannten Koronaren Herzkrankheit, die von spezialisierten Ärzten vorgenommen werden können, wenn eine rein medikamentöse Behandlung allein nicht mehr ausreicht.

Ablagerungen an und in den Wänden von Blutgefäßen führen im Laufe der Jahre unweigerlich zu einer Verengung von Blutadern. Besonders bei den Gefäßen des Herzens, den Herzkranzarterien, kann dies lebensgefährlich sein. Denn kommt es durch die Verengung zu einem vollständigen Verschluss, löst dies einen Herzinfarkt aus.

Wenn das Fortschreiten der Verengung durch Medikamente nicht im ausreichenden Maße behandelt werden kann und eine Koronare Herzkrankheit nachgewiesen wird, stehen zwei Therapiemöglichkeiten zur Verfügung: Bei der sogenannten `Kathetergeführten Stentimplantation´ wird von Kardiologen das verengte Herzkranzgefäß zunächst geweitet und danach ein Metallröhrchen (Stent) zur Verhinderung der Wiederverengung eingesetzt. Das andere Verfahren ist die sogenannte Bypass-Operation, die von Herzchirurgen durchgeführt wird. Dabei werden dem Patienten eigene Arterien und Venen als Gefäßbrücke angelegt, um die verengte Stelle zu umgehen und somit den Herzmuskel wieder mit genügend Blut zu versorgen.

Aus Sicht der Patienten erscheint es verständlich, dass die Stentimplantation im Vergleich zu einer Herzoperation als das schonendere Verfahren angesehen wird und daher diese Behandlungsmethode eher bevorzugt wird. Pro Jahr werden in Deutschland rund 329.000 Stentimplantationen, aber nur rund 55.000 Bypass-Operationen durchgeführt. Nach gegenwärtigen Erkenntnissen wäre für viele der Patienten mit komplexer Erkrankung der Herzkranzgefäße die Bypass-Operation allerdings kurz-, mittel- und insbesondere auch langfristig die deutlich bessere Wahl.

Im Rahmen der Studie „Synergy between PCI with taxus and Cardiac Surgery“ (Syntax) wurden über einen Zeitraum von fünf Jahren 1.800 Patienten mit Erkrankungen der Koronargefäße an 85 Kliniken in Europa und den USA mit einem der beiden Verfahren behandelt. Fast zehn Prozent der Patienten, denen ein Stent implantiert wurde, erlitten innerhalb von fünf Jahren nach dem Eingriff einen Herzinfarkt. Bei den Patienten, die sich einer Bypass-Operation unterzogen haben, waren es hingegen nur knapp vier Prozent.

Auch mussten sich die Patienten, denen Stents eingesetzt wurden, deutlich häufiger erneut einem Eingriff unterziehen: So wurden innerhalb von fünf Jahren nach dem jeweiligen Eingriff mehr als 25 Prozent der Stent-Patienten zur erneuten Behandlung in eine Klinik eingewiesen werden, während dies bei nur 13,7 Prozent der Bypass-Patienten notwendig war.

„Je komplexer die Herzkranzgefäße erkrankt sind, desto eher ist die Bypass-Operation die bessere Behandlungsoption. Denn mit zunehmender Komplexität der Erkrankung überleben signifikant mehr Patienten nach einer Bypass-Operation als nach einer Stentimplantation. Da der Patient die Schwere seiner Erkrankung in der Regel nicht selbst einschätzen kann, sollte die Entscheidung über die richtige Behandlung bei koronarer Mehrgefäßerkrankung ausnahmslos gemeinsam von einem Herzchirurgen und einem Kardiologen getroffen werden. Dann können die Patienten davon ausgehen, dass ihnen die für ihre individuelle Erkrankung geeignete Behandlung empfohlen wird “, fasst Jochen Cremer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG), die Ergebnisse der Studie für die betroffenen Menschen und ihre Angehörigen zusammen.

Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) vertritt als medizinische Fachgesellschaft die Interessen der über 1.000 in Deutschland tätigen Herz-, Thorax- und Kardiovaskularchirurgen im Dialog mit Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Thomas Krieger
Pressereferent der DGTHG
Tel: 033439 18746
E-Mail: presse@dgthg.de

Thomas Krieger | DGTHG
Weitere Informationen:
http://www.dgthg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten