Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetent in Sachen Kompetenz?

05.02.2014
Studie gibt Überblick über Kompetenzmanagement in deutschen Unternehmen

Was verbinden Unternehmen mit Kompetenzmanagement? Welchen Nutzen sehen sie darin und wie lässt es sich effektiv und effizient gestalten?

In der Studie »Kompetenzmanagement in deutschen Unternehmen 2012/2013« hat das Fraunhofer IAO dazu 518 Experten befragt. Die Publikation gibt einen Überblick über den Status quo und künftige Trends und eignet sich besonders als Leitfaden für Praktiker.

Kompetenzmanagement in deutschen Unternehmen – ein Mauerblümchenthema? Alles andere als das. Gerade in turbulenten, häufig globalisierten Märkten und in Branchen mit hohem Wettbewerbsdruck werden qualifizierte Mitarbeiter zum wichtigen Alleinstellungsmerkmal für Unternehmen. Je enger Kompetenzmanagement und Unternehmensentwicklung gekoppelt sind, umso mehr Spielraum haben Unternehmen bei ihrer strategischen Ausrichtung. So gewinnt Kompetenzmanagement enorme Bedeutung für die Unternehmensstrategie.

Wie deutsche Unternehmen mit dem Thema bereits heute umgehen, hat das Fraunhofer IAO jetzt im Rahmen der Studie »Kompetenzmanagement in deutschen Unternehmen 2012/2013« untersucht. Dazu haben die Wissenschaftler 518 Experten aus allen Branchen und Größen befragt, ob und wie sie Kompetenzmanagement betreiben und welche Trends sie für die kommenden Jahre vorhersagen. Die Studie beschreibt nicht nur Status quo und künftige Szenarien, sondern setzt sich intensiv mit Promotoren und Stolpersteinen bei der erfolgreichen Einführung eines guten Kompetenzmanagements auseinander. Für Praktiker, die ein systematisches Kompetenzmanagement auf- oder ausbauen möchten, gibt die Publikation konkrete Tipps.

Überraschend ist, dass rund drei Viertel der Befragten dem Thema Kompetenzmanagement als wichtig oder sehr wichtig erachten – und trotzdem betreibt nur rund die Hälfte der befragten Unternehmen überhaupt Kompetenzmanagement. Diese geben allerdings an, dass die Erfolge ihre Erwartungen übertreffen, zum Beispiel hinsichtlich einer höheren Performance oder der Kompensation des Fachkräftemangels. Als Hauptargument gegen Kompetenzmanagement wird der damit verbundene hohe Zeitaufwand angeführt. Hier gilt es vor allem den Nutzen zu erhöhen, die Vorgehensweise zu optimieren und bürokratische Aufwände zu reduzieren. Soll Kompetenzmanagement systematisch eingeführt werden, müssen außerdem klare Ziele definiert werden. Doch es lohnt sich: Die Unternehmen, die Kompetenzmanagement systematisch betreiben (60 Prozent), erzielen damit deutlich bessere Effekte als ihre Kollegen, die dieses unsystematisch betreiben.

Die Studie ist im IAO-Shop unter https://shop.iao.fraunhofer.de/details.php?id=583 zum Preis von 495 € bestellbar. Die Zusammenfassung der Umfrageergebnisse steht als PDF unter folgendem Link zur Verfügung:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/images/iao-news/kompetenzmanagement-in-deutschen-unternehmen-summary.pdf

Ansprechpartner:
Alexander Karapidis
Kompetenzmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2019
E-Mail: alexander.karapidis@iao.fraunhofer.de
Weitere Informationen:
https://shop.iao.fraunhofer.de/details.php?id=583
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/images/iao-news/kompetenzmanagement-in-deutschen-unternehmen-summary.pdf

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/dienstleistungs-und-personalmanagement/1251-kompetent-in-sachen-kompetenz.html

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie