Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch die Nicht-Kommunikation elektronisch erfasster Daten gehen enorme Potenziale verloren

26.04.2012
Accenture-Studie zum Gesundheitswesen

Accenture legt Acht-Länder-Studie mit 160 Experteninterviews und Umfrage unter 3.700 Ärzten vor

- Ärzte sehen klare Vorteile im vernetzten Gesundheitswesen

- Deutschland ist eines der wenigen Länder, in dem Krankenhaus- und niedergelassene Ärzte gleichermaßen Gesundheitsdaten erfassen

- Deutschland nutzt Erfolgsfaktoren auf dem Weg zu einem vernetzten Gesundheitswesen nicht entschlossen genug

Beim Einsatz von Gesundheits-IT hat Deutschland Fortschritte gemacht. Doch die mangelnde Vernetzung des Gesundheitswesens hindert Ärzte daran, Gesundheitsinformationen auszutauschen und von den Vorteilen zu profitieren, hat eine neue Studie des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture festgestellt. Dabei sind die Grundlagen für die Vernetzung des Gesundheitswesens vorhanden: In Deutschland erfassen bereits rund drei Viertel (76 %) aller befragten niedergelassenen und Krankenhausärzte gleichermaßen Daten über die Behandlung ihrer Patienten. Doch nur rund einer von vier befragten Krankenhausärzten gibt seine Behandlungsdaten an andere Gesundheitseinrichtungen weiter, unter den niedergelassenen deutschen Ärzten sind es sogar lediglich 12 %. Die Studie "Vernetztes Gesundheitswesen: Der Weg zu einer integrierten Gesundheitsversorgung" basiert auf 160 Interviews mit führenden Gesundheitsexperten aus Politik, Praxis und Wissenschaft, einer Umfrage unter 3.700 Ärzten und der Analyse aktueller Fachliteratur mit zehn Fallbeispielen in den acht Ländern Australien, Deutschland, England, Frankreich, Kanada, Singapur, Spanien und den USA.

"Durch die Nicht-Kommunikation im Gesundheitswesen gehen enorme Potenziale verloren", sagt Dr. med. Sebastian Krolop, Leiter Management Consulting im Geschäftsbereich Health bei Accenture Deutschland. "In der intelligenten Vernetzung des Gesundheitswesens mit Hilfe von moderner IT liegt eine große Chance, das deutsche Gesundheitssystem leistungsfähiger zu gestalten und gleichzeitig Kosten zu sparen."

Laut Studie sehen weit über die Hälfte der befragten Ärzte deutliche Vorteile in einem vernetzen Gesundheitswesen: Sie reichen von verbesserten Daten für die klinische Forschung (über 70% Zustimmung) bis zur Reduktion von Behandlungsfehlern (fast 65% Zustimmung).

Deutschland steht in den Startlöchern

Noch sind in Deutschland prozessuale und technische Standards für ein vernetztes Gesundheitswesen bloße Zukunftsmusik. Auf dem Weg zur Umsetzung müssen Hürden überwunden werden. Die wichtigsten sind die mit rund 80 Millionen Bürgern enorme Größe des Landes, Datenschutzbedenken der Ärzte und die vielen Beteiligten im Gesundheitsmarkt.

In der Studie hat Accenture sechs Faktoren identifiziert, die für die erfolgreiche Umsetzung eines vernetzten Gesundheitswesens entscheidend sind: Eine klare Zielsetzung, die Strategie, die technische Infrastruktur, Kooperation der Beteiligten, gutes Veränderungsmanagement und eine fortlaufende Integration. Das Ergebnis der Länderanalyse: Spanien ist bei der technischen Infrastruktur und bei Kooperationen führend, Singapur hat die überzeugendste Zielsetzung, England und Australien zeigen sich beim Veränderungsmanagement vorbildlich. Deutschland und die USA bieten die beste Integration der Interessentengruppen und treiben dadurch die weitere Integration an. Was allerdings die Umsetzung dieser Treiber angeht, liegt Deutschland gemeinsam mit Frankreich auf dem letzten Platz. "Die Gematik - die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte - hat nun die Aufgabe, alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen und die Hürden aus dem Weg zu räumen", sagt Dr. Sebastian Krolop. Denn bei vier der sechs Erfolgsfaktoren steht Deutschland noch in den Startlöchern. Das Fazit der Studie: Hierzulande fehlt es an einer klaren Zielsetzung, einer überzeugenden Strategie, der technischen Infrastruktur und am Veränderungsmanagement.

"Ein verbreitetes Missverständnis ist, dass einzig die passende Technologie zum Erfolg von Gesundheits-IT führt", sagt Dr. Sebastian Krolop. "Gerne wird übersehen, dass noch andere Faktoren eine bedeutende Rolle spielen, wie etwa die gezielte Kommunikation von Neuerungen und die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Interessentengruppen. Letztendlich ist aber das Setzen klarer Ziele entscheidend, um im vernetzten Gesundheitswesen Qualität zu optimieren, den Zugang zu Gesundheitsleistungen zu erleichtern und Kosten zu senken. Wenn die Ziele stehen, ist die Wahl der passenden Technologie erfolgsentscheidend."

Über die Studie:

Für die Studie "Vernetztes Gesundheitswesen: Der Weg zu einer integrierten Gesundheitsversorgung" hat der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture den Reifegrad von Gesundheits-IT in Australien, Deutschland, England, Frankreich, Kanada, Singapur, Spanien und den Vereinigten Staaten untersucht. Die Erhebung basiert auf 160 Tiefenintervies mit führenden Gesundheitsexperten aus Politik, Praxis und Wissenschaft sowie einer Befragung von rund 3.700 Ärzten, darunter 500 aus Deutschland.

Darüber hinaus wurden einschlägige Fachpublikationen aus allen beteiligten Ländern ausgewertet und Fallstudien zum vorbildlichen Einsatz von Gesundheits-IT erstellt.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister mit mehr als 246.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind. Als Partner für große Business-Transformationen bringt das Unternehmen umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden ein. Accenture erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2011) einen Nettoumsatz von 25,5 Mrd. US-Dollar. Die Internetadresse lautet www.accenture.de.

Pressekontakt:
Accenture
Campus Kronberg 1
61476 Kronberg im Taunus

Uwe Schick
Tel.: (06173) 94 698 19
E-Mail: uwe.schick@accenture.com

Uwe Schick | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie