Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch die Nicht-Kommunikation elektronisch erfasster Daten gehen enorme Potenziale verloren

26.04.2012
Accenture-Studie zum Gesundheitswesen

Accenture legt Acht-Länder-Studie mit 160 Experteninterviews und Umfrage unter 3.700 Ärzten vor

- Ärzte sehen klare Vorteile im vernetzten Gesundheitswesen

- Deutschland ist eines der wenigen Länder, in dem Krankenhaus- und niedergelassene Ärzte gleichermaßen Gesundheitsdaten erfassen

- Deutschland nutzt Erfolgsfaktoren auf dem Weg zu einem vernetzten Gesundheitswesen nicht entschlossen genug

Beim Einsatz von Gesundheits-IT hat Deutschland Fortschritte gemacht. Doch die mangelnde Vernetzung des Gesundheitswesens hindert Ärzte daran, Gesundheitsinformationen auszutauschen und von den Vorteilen zu profitieren, hat eine neue Studie des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture festgestellt. Dabei sind die Grundlagen für die Vernetzung des Gesundheitswesens vorhanden: In Deutschland erfassen bereits rund drei Viertel (76 %) aller befragten niedergelassenen und Krankenhausärzte gleichermaßen Daten über die Behandlung ihrer Patienten. Doch nur rund einer von vier befragten Krankenhausärzten gibt seine Behandlungsdaten an andere Gesundheitseinrichtungen weiter, unter den niedergelassenen deutschen Ärzten sind es sogar lediglich 12 %. Die Studie "Vernetztes Gesundheitswesen: Der Weg zu einer integrierten Gesundheitsversorgung" basiert auf 160 Interviews mit führenden Gesundheitsexperten aus Politik, Praxis und Wissenschaft, einer Umfrage unter 3.700 Ärzten und der Analyse aktueller Fachliteratur mit zehn Fallbeispielen in den acht Ländern Australien, Deutschland, England, Frankreich, Kanada, Singapur, Spanien und den USA.

"Durch die Nicht-Kommunikation im Gesundheitswesen gehen enorme Potenziale verloren", sagt Dr. med. Sebastian Krolop, Leiter Management Consulting im Geschäftsbereich Health bei Accenture Deutschland. "In der intelligenten Vernetzung des Gesundheitswesens mit Hilfe von moderner IT liegt eine große Chance, das deutsche Gesundheitssystem leistungsfähiger zu gestalten und gleichzeitig Kosten zu sparen."

Laut Studie sehen weit über die Hälfte der befragten Ärzte deutliche Vorteile in einem vernetzen Gesundheitswesen: Sie reichen von verbesserten Daten für die klinische Forschung (über 70% Zustimmung) bis zur Reduktion von Behandlungsfehlern (fast 65% Zustimmung).

Deutschland steht in den Startlöchern

Noch sind in Deutschland prozessuale und technische Standards für ein vernetztes Gesundheitswesen bloße Zukunftsmusik. Auf dem Weg zur Umsetzung müssen Hürden überwunden werden. Die wichtigsten sind die mit rund 80 Millionen Bürgern enorme Größe des Landes, Datenschutzbedenken der Ärzte und die vielen Beteiligten im Gesundheitsmarkt.

In der Studie hat Accenture sechs Faktoren identifiziert, die für die erfolgreiche Umsetzung eines vernetzten Gesundheitswesens entscheidend sind: Eine klare Zielsetzung, die Strategie, die technische Infrastruktur, Kooperation der Beteiligten, gutes Veränderungsmanagement und eine fortlaufende Integration. Das Ergebnis der Länderanalyse: Spanien ist bei der technischen Infrastruktur und bei Kooperationen führend, Singapur hat die überzeugendste Zielsetzung, England und Australien zeigen sich beim Veränderungsmanagement vorbildlich. Deutschland und die USA bieten die beste Integration der Interessentengruppen und treiben dadurch die weitere Integration an. Was allerdings die Umsetzung dieser Treiber angeht, liegt Deutschland gemeinsam mit Frankreich auf dem letzten Platz. "Die Gematik - die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte - hat nun die Aufgabe, alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen und die Hürden aus dem Weg zu räumen", sagt Dr. Sebastian Krolop. Denn bei vier der sechs Erfolgsfaktoren steht Deutschland noch in den Startlöchern. Das Fazit der Studie: Hierzulande fehlt es an einer klaren Zielsetzung, einer überzeugenden Strategie, der technischen Infrastruktur und am Veränderungsmanagement.

"Ein verbreitetes Missverständnis ist, dass einzig die passende Technologie zum Erfolg von Gesundheits-IT führt", sagt Dr. Sebastian Krolop. "Gerne wird übersehen, dass noch andere Faktoren eine bedeutende Rolle spielen, wie etwa die gezielte Kommunikation von Neuerungen und die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Interessentengruppen. Letztendlich ist aber das Setzen klarer Ziele entscheidend, um im vernetzten Gesundheitswesen Qualität zu optimieren, den Zugang zu Gesundheitsleistungen zu erleichtern und Kosten zu senken. Wenn die Ziele stehen, ist die Wahl der passenden Technologie erfolgsentscheidend."

Über die Studie:

Für die Studie "Vernetztes Gesundheitswesen: Der Weg zu einer integrierten Gesundheitsversorgung" hat der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture den Reifegrad von Gesundheits-IT in Australien, Deutschland, England, Frankreich, Kanada, Singapur, Spanien und den Vereinigten Staaten untersucht. Die Erhebung basiert auf 160 Tiefenintervies mit führenden Gesundheitsexperten aus Politik, Praxis und Wissenschaft sowie einer Befragung von rund 3.700 Ärzten, darunter 500 aus Deutschland.

Darüber hinaus wurden einschlägige Fachpublikationen aus allen beteiligten Ländern ausgewertet und Fallstudien zum vorbildlichen Einsatz von Gesundheits-IT erstellt.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister mit mehr als 246.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind. Als Partner für große Business-Transformationen bringt das Unternehmen umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden ein. Accenture erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2011) einen Nettoumsatz von 25,5 Mrd. US-Dollar. Die Internetadresse lautet www.accenture.de.

Pressekontakt:
Accenture
Campus Kronberg 1
61476 Kronberg im Taunus

Uwe Schick
Tel.: (06173) 94 698 19
E-Mail: uwe.schick@accenture.com

Uwe Schick | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie