Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Know-how schlägt Kumpelei

13.03.2012
DUW erfragt die wichtigsten Zukunftskompetenzen für Public-Affairs-Managerinnen und -Manager

Fachwissen und Professionalität in der Kommunikation sollten Public-Affairs-Managerinnen und -Manager mitbringen, um erfolgreich zu sein. Dies zeigt eine Studie zum „Talent- und Kompetenzmanagement“ der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW). Im Rahmen der Studie wurden Human-Resources-Spezialisten zu ihrer Einschätzung über Zukunftskompetenzen in verschiedenen Berufsfeldern befragt.

Zukunftskompetenzen für Lobbyisten

Den Beruf des Lobbyisten umweht ein Hauch des Geheimnisvollen: Viele denken unmittelbar an Seilschaften und Männerbündnisse, die in Hinterzimmern zwischen „Strippenziehern“ und Politikern geschmiedet werden. Die Realität sieht meistens anders aus. Den Erfolg der Public-Affairs-Manager machen heute nicht allein ihre guten Kontakte in die Politik aus. Vielmehr zählen Fachkompetenz und Verantwortungsbereitschaft sowie ein guter Instinkt für Timing und die richtigen Kontakte. Die universitären Ausbildungsmöglichkeiten zu diesem Beruf sind jedoch noch unterentwickelt. Die meisten kommen als Quereinsteiger in den Beruf.

In Brüssel ist die Dichte an Lobbyisten besonders hoch. Nach Schätzungen der EU-Kommission arbeiten etwa 15.000 Lobbyisten in der „Hauptstadt Europas“. Bis zu 80 Prozent aller unternehmensrelevanten Gesetze werden dort beschlossen und in Berlin, Paris und Rom nur noch umgesetzt. Die Interessen des Auftraggebers vertreten, Einflussnahme auf Entscheidungsträger ausüben, Netzwerken und über Gesetzesvorhaben stets auf dem Laufenden bleiben – das ist der Arbeitsalltag von Lobbyisten. Ihr Fachwissen wird gebraucht: „Erfolgreiche Public-Affairs-Beratung wird in Zukunft mehr denn je von der Fachkompetenz – im Sinne von Branchenexpertise – abhängig sein“, sagt Cornelius Winter. „Allein auf Kontakte und ein gut gefülltes Adressbuch kommt es schon lange nicht mehr an.“ Winter ist Advisor Public Affairs und Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Politikberatung. Der Experte ist seit mehr als zehn Jahren im Bereich der deutschen und europäischen Public-Affairs-Beratung tätig. Birte Fähnrich, Studiengangleiterin des berufsbegleitenden Masterstudiengangs European Public Affairs an der DUW, ergänzt: „Lobbyisten sind in Brüssel oder anderswo oft auf sich allein gestellt, wenn es darum geht, kurzfristig die richtigen Entscheidungen zu treffen. Deshalb wird auch die Fähigkeit zur Selbstorganisation immer wichtiger – neben eher klassischen Kompetenzen wie Verantwortungsbereitschaft und Kundenorientierung, die nicht an Bedeutung verlieren werden.“

Professionelle Ausbildungsmöglichkeiten selten

Trotz der großen Bedeutung von Fachkompetenz und weiteren klassischen Management-Kompetenzen steckt die professionelle Lobbying-Ausbildung zum Teil noch in den Kinderschuhen. „Das Angebot von universitären Ausbildungen zum Public-Affairs-Manager wächst nach wie vor nur sehr zögerlich“, beobachtet Winter. Dies bedeute, dass auch in absehbarer Zukunft eine Generation von Quereinsteigern mit ganz unterschiedlichen Kompetenzprofilen in diesem Bereich arbeiten werde. „Umso wichtiger ist ein intensives Management zur Entwicklung und Nutzung der Kompetenzen, die Lobbyisten in Zukunft benötigen.“

Ethische Richtlinien vermitteln

Diese Kompetenzen angehenden und bereits aktiven Public-Affairs-Managerinnen und -Managern zu vermitteln, ist die gemeinsame Aufgabe von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. „Eine praxisnahe Vermittlung von Grundlagen und ethischen Richtlinien der verantwortlichen Interessenvertretung ist das A und O“, betont Winter. „Je nach Größe des Arbeitgebers sollten interne und externe Weiterbildungsmaßnahmen zum Zuge kommen. Denn genauso wichtig wie interne Trainings ist der Blick über den Tellerrand. Dies kann zum Beispiel über Angebote externer Weiterbildungsanbieter erfolgen."

Weiterbildung zum Public-Affairs-Manager an der DUW

Der berufsbegleitende Masterstudiengang European Public Affairs an der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW) bildet angehende Public-Affairs-Managerinnen und -Manager aus. Der interdisziplinär ausgerichtete Studiengang umfasst wissenschaftliche Theorien genauso wie aktuelle Praxisfälle. Er vermittelt ein vertieftes Verständnis für die Institutionen und Entscheidungsprozesse der EU – von rechtlichen Grundlagen über Kommunikationsabläufe bis hin zu Einflussmöglichkeiten auf Entscheidungen.

Der Fokus auf Europa macht den DUW-Master im Vergleich zu anderen Public-Affairs-Angeboten einzigartig im deutschen akademischen Weiterbildungsmarkt. Durch die Mischung aus Selbststudium, Online-Einheiten und Präsenzseminaren können die Teilnehmer berufsbegleitend studieren und per Fernstudium nach 24 Monaten zum Master-Abschluss gelangen. Voraussetzungen sind ein erster Hochschulabschluss, zwei Jahre Berufserfahrung und ausreichende englische Sprachkenntnisse.

Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) mit Sitz in Berlin bietet wissenschaftliche Weiterbildung für Berufstätige mit erstem Studienabschluss. Das Fernstudienangebot der staatlich anerkannten Weiterbildungsuniversität umfasst Masterstudiengänge in den Departments Wirtschaft und Management, Bildung, Gesundheit und Kommunikation sowie weiterbildende Zertifikatsprogramme. Das flexible Blended-Learning-Studiensystem und die individuelle Betreuung ermöglichen es DUW-Studierenden, das Studium mit Privatleben und Beruf zu vereinbaren. Gesellschafter der DUW sind die Freie Universität Berlin und die Stuttgarter Klett Gruppe. Als Public-Privat-Partnership steht die DUW für wissenschaftliche Qualität, Arbeitsmarktnähe und Dienstleistungsorientierung.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:
Pressebüro der Deutschen Universität für Weiterbildung
Julia Seimel
Telefon: 030/2000 306 106
E-Mail: julia.seimel@duw-berlin.de

Izabela Ahmad | idw
Weitere Informationen:
http://blog.duw-berlin.de
http://www.duw-berlin.de/de/presse.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie