Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Know-how schlägt Kumpelei

13.03.2012
DUW erfragt die wichtigsten Zukunftskompetenzen für Public-Affairs-Managerinnen und -Manager

Fachwissen und Professionalität in der Kommunikation sollten Public-Affairs-Managerinnen und -Manager mitbringen, um erfolgreich zu sein. Dies zeigt eine Studie zum „Talent- und Kompetenzmanagement“ der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW). Im Rahmen der Studie wurden Human-Resources-Spezialisten zu ihrer Einschätzung über Zukunftskompetenzen in verschiedenen Berufsfeldern befragt.

Zukunftskompetenzen für Lobbyisten

Den Beruf des Lobbyisten umweht ein Hauch des Geheimnisvollen: Viele denken unmittelbar an Seilschaften und Männerbündnisse, die in Hinterzimmern zwischen „Strippenziehern“ und Politikern geschmiedet werden. Die Realität sieht meistens anders aus. Den Erfolg der Public-Affairs-Manager machen heute nicht allein ihre guten Kontakte in die Politik aus. Vielmehr zählen Fachkompetenz und Verantwortungsbereitschaft sowie ein guter Instinkt für Timing und die richtigen Kontakte. Die universitären Ausbildungsmöglichkeiten zu diesem Beruf sind jedoch noch unterentwickelt. Die meisten kommen als Quereinsteiger in den Beruf.

In Brüssel ist die Dichte an Lobbyisten besonders hoch. Nach Schätzungen der EU-Kommission arbeiten etwa 15.000 Lobbyisten in der „Hauptstadt Europas“. Bis zu 80 Prozent aller unternehmensrelevanten Gesetze werden dort beschlossen und in Berlin, Paris und Rom nur noch umgesetzt. Die Interessen des Auftraggebers vertreten, Einflussnahme auf Entscheidungsträger ausüben, Netzwerken und über Gesetzesvorhaben stets auf dem Laufenden bleiben – das ist der Arbeitsalltag von Lobbyisten. Ihr Fachwissen wird gebraucht: „Erfolgreiche Public-Affairs-Beratung wird in Zukunft mehr denn je von der Fachkompetenz – im Sinne von Branchenexpertise – abhängig sein“, sagt Cornelius Winter. „Allein auf Kontakte und ein gut gefülltes Adressbuch kommt es schon lange nicht mehr an.“ Winter ist Advisor Public Affairs und Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Politikberatung. Der Experte ist seit mehr als zehn Jahren im Bereich der deutschen und europäischen Public-Affairs-Beratung tätig. Birte Fähnrich, Studiengangleiterin des berufsbegleitenden Masterstudiengangs European Public Affairs an der DUW, ergänzt: „Lobbyisten sind in Brüssel oder anderswo oft auf sich allein gestellt, wenn es darum geht, kurzfristig die richtigen Entscheidungen zu treffen. Deshalb wird auch die Fähigkeit zur Selbstorganisation immer wichtiger – neben eher klassischen Kompetenzen wie Verantwortungsbereitschaft und Kundenorientierung, die nicht an Bedeutung verlieren werden.“

Professionelle Ausbildungsmöglichkeiten selten

Trotz der großen Bedeutung von Fachkompetenz und weiteren klassischen Management-Kompetenzen steckt die professionelle Lobbying-Ausbildung zum Teil noch in den Kinderschuhen. „Das Angebot von universitären Ausbildungen zum Public-Affairs-Manager wächst nach wie vor nur sehr zögerlich“, beobachtet Winter. Dies bedeute, dass auch in absehbarer Zukunft eine Generation von Quereinsteigern mit ganz unterschiedlichen Kompetenzprofilen in diesem Bereich arbeiten werde. „Umso wichtiger ist ein intensives Management zur Entwicklung und Nutzung der Kompetenzen, die Lobbyisten in Zukunft benötigen.“

Ethische Richtlinien vermitteln

Diese Kompetenzen angehenden und bereits aktiven Public-Affairs-Managerinnen und -Managern zu vermitteln, ist die gemeinsame Aufgabe von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. „Eine praxisnahe Vermittlung von Grundlagen und ethischen Richtlinien der verantwortlichen Interessenvertretung ist das A und O“, betont Winter. „Je nach Größe des Arbeitgebers sollten interne und externe Weiterbildungsmaßnahmen zum Zuge kommen. Denn genauso wichtig wie interne Trainings ist der Blick über den Tellerrand. Dies kann zum Beispiel über Angebote externer Weiterbildungsanbieter erfolgen."

Weiterbildung zum Public-Affairs-Manager an der DUW

Der berufsbegleitende Masterstudiengang European Public Affairs an der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW) bildet angehende Public-Affairs-Managerinnen und -Manager aus. Der interdisziplinär ausgerichtete Studiengang umfasst wissenschaftliche Theorien genauso wie aktuelle Praxisfälle. Er vermittelt ein vertieftes Verständnis für die Institutionen und Entscheidungsprozesse der EU – von rechtlichen Grundlagen über Kommunikationsabläufe bis hin zu Einflussmöglichkeiten auf Entscheidungen.

Der Fokus auf Europa macht den DUW-Master im Vergleich zu anderen Public-Affairs-Angeboten einzigartig im deutschen akademischen Weiterbildungsmarkt. Durch die Mischung aus Selbststudium, Online-Einheiten und Präsenzseminaren können die Teilnehmer berufsbegleitend studieren und per Fernstudium nach 24 Monaten zum Master-Abschluss gelangen. Voraussetzungen sind ein erster Hochschulabschluss, zwei Jahre Berufserfahrung und ausreichende englische Sprachkenntnisse.

Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) mit Sitz in Berlin bietet wissenschaftliche Weiterbildung für Berufstätige mit erstem Studienabschluss. Das Fernstudienangebot der staatlich anerkannten Weiterbildungsuniversität umfasst Masterstudiengänge in den Departments Wirtschaft und Management, Bildung, Gesundheit und Kommunikation sowie weiterbildende Zertifikatsprogramme. Das flexible Blended-Learning-Studiensystem und die individuelle Betreuung ermöglichen es DUW-Studierenden, das Studium mit Privatleben und Beruf zu vereinbaren. Gesellschafter der DUW sind die Freie Universität Berlin und die Stuttgarter Klett Gruppe. Als Public-Privat-Partnership steht die DUW für wissenschaftliche Qualität, Arbeitsmarktnähe und Dienstleistungsorientierung.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:
Pressebüro der Deutschen Universität für Weiterbildung
Julia Seimel
Telefon: 030/2000 306 106
E-Mail: julia.seimel@duw-berlin.de

Izabela Ahmad | idw
Weitere Informationen:
http://blog.duw-berlin.de
http://www.duw-berlin.de/de/presse.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics