Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Know-how schlägt Kumpelei

13.03.2012
DUW erfragt die wichtigsten Zukunftskompetenzen für Public-Affairs-Managerinnen und -Manager

Fachwissen und Professionalität in der Kommunikation sollten Public-Affairs-Managerinnen und -Manager mitbringen, um erfolgreich zu sein. Dies zeigt eine Studie zum „Talent- und Kompetenzmanagement“ der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW). Im Rahmen der Studie wurden Human-Resources-Spezialisten zu ihrer Einschätzung über Zukunftskompetenzen in verschiedenen Berufsfeldern befragt.

Zukunftskompetenzen für Lobbyisten

Den Beruf des Lobbyisten umweht ein Hauch des Geheimnisvollen: Viele denken unmittelbar an Seilschaften und Männerbündnisse, die in Hinterzimmern zwischen „Strippenziehern“ und Politikern geschmiedet werden. Die Realität sieht meistens anders aus. Den Erfolg der Public-Affairs-Manager machen heute nicht allein ihre guten Kontakte in die Politik aus. Vielmehr zählen Fachkompetenz und Verantwortungsbereitschaft sowie ein guter Instinkt für Timing und die richtigen Kontakte. Die universitären Ausbildungsmöglichkeiten zu diesem Beruf sind jedoch noch unterentwickelt. Die meisten kommen als Quereinsteiger in den Beruf.

In Brüssel ist die Dichte an Lobbyisten besonders hoch. Nach Schätzungen der EU-Kommission arbeiten etwa 15.000 Lobbyisten in der „Hauptstadt Europas“. Bis zu 80 Prozent aller unternehmensrelevanten Gesetze werden dort beschlossen und in Berlin, Paris und Rom nur noch umgesetzt. Die Interessen des Auftraggebers vertreten, Einflussnahme auf Entscheidungsträger ausüben, Netzwerken und über Gesetzesvorhaben stets auf dem Laufenden bleiben – das ist der Arbeitsalltag von Lobbyisten. Ihr Fachwissen wird gebraucht: „Erfolgreiche Public-Affairs-Beratung wird in Zukunft mehr denn je von der Fachkompetenz – im Sinne von Branchenexpertise – abhängig sein“, sagt Cornelius Winter. „Allein auf Kontakte und ein gut gefülltes Adressbuch kommt es schon lange nicht mehr an.“ Winter ist Advisor Public Affairs und Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Politikberatung. Der Experte ist seit mehr als zehn Jahren im Bereich der deutschen und europäischen Public-Affairs-Beratung tätig. Birte Fähnrich, Studiengangleiterin des berufsbegleitenden Masterstudiengangs European Public Affairs an der DUW, ergänzt: „Lobbyisten sind in Brüssel oder anderswo oft auf sich allein gestellt, wenn es darum geht, kurzfristig die richtigen Entscheidungen zu treffen. Deshalb wird auch die Fähigkeit zur Selbstorganisation immer wichtiger – neben eher klassischen Kompetenzen wie Verantwortungsbereitschaft und Kundenorientierung, die nicht an Bedeutung verlieren werden.“

Professionelle Ausbildungsmöglichkeiten selten

Trotz der großen Bedeutung von Fachkompetenz und weiteren klassischen Management-Kompetenzen steckt die professionelle Lobbying-Ausbildung zum Teil noch in den Kinderschuhen. „Das Angebot von universitären Ausbildungen zum Public-Affairs-Manager wächst nach wie vor nur sehr zögerlich“, beobachtet Winter. Dies bedeute, dass auch in absehbarer Zukunft eine Generation von Quereinsteigern mit ganz unterschiedlichen Kompetenzprofilen in diesem Bereich arbeiten werde. „Umso wichtiger ist ein intensives Management zur Entwicklung und Nutzung der Kompetenzen, die Lobbyisten in Zukunft benötigen.“

Ethische Richtlinien vermitteln

Diese Kompetenzen angehenden und bereits aktiven Public-Affairs-Managerinnen und -Managern zu vermitteln, ist die gemeinsame Aufgabe von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. „Eine praxisnahe Vermittlung von Grundlagen und ethischen Richtlinien der verantwortlichen Interessenvertretung ist das A und O“, betont Winter. „Je nach Größe des Arbeitgebers sollten interne und externe Weiterbildungsmaßnahmen zum Zuge kommen. Denn genauso wichtig wie interne Trainings ist der Blick über den Tellerrand. Dies kann zum Beispiel über Angebote externer Weiterbildungsanbieter erfolgen."

Weiterbildung zum Public-Affairs-Manager an der DUW

Der berufsbegleitende Masterstudiengang European Public Affairs an der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW) bildet angehende Public-Affairs-Managerinnen und -Manager aus. Der interdisziplinär ausgerichtete Studiengang umfasst wissenschaftliche Theorien genauso wie aktuelle Praxisfälle. Er vermittelt ein vertieftes Verständnis für die Institutionen und Entscheidungsprozesse der EU – von rechtlichen Grundlagen über Kommunikationsabläufe bis hin zu Einflussmöglichkeiten auf Entscheidungen.

Der Fokus auf Europa macht den DUW-Master im Vergleich zu anderen Public-Affairs-Angeboten einzigartig im deutschen akademischen Weiterbildungsmarkt. Durch die Mischung aus Selbststudium, Online-Einheiten und Präsenzseminaren können die Teilnehmer berufsbegleitend studieren und per Fernstudium nach 24 Monaten zum Master-Abschluss gelangen. Voraussetzungen sind ein erster Hochschulabschluss, zwei Jahre Berufserfahrung und ausreichende englische Sprachkenntnisse.

Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) mit Sitz in Berlin bietet wissenschaftliche Weiterbildung für Berufstätige mit erstem Studienabschluss. Das Fernstudienangebot der staatlich anerkannten Weiterbildungsuniversität umfasst Masterstudiengänge in den Departments Wirtschaft und Management, Bildung, Gesundheit und Kommunikation sowie weiterbildende Zertifikatsprogramme. Das flexible Blended-Learning-Studiensystem und die individuelle Betreuung ermöglichen es DUW-Studierenden, das Studium mit Privatleben und Beruf zu vereinbaren. Gesellschafter der DUW sind die Freie Universität Berlin und die Stuttgarter Klett Gruppe. Als Public-Privat-Partnership steht die DUW für wissenschaftliche Qualität, Arbeitsmarktnähe und Dienstleistungsorientierung.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:
Pressebüro der Deutschen Universität für Weiterbildung
Julia Seimel
Telefon: 030/2000 306 106
E-Mail: julia.seimel@duw-berlin.de

Izabela Ahmad | idw
Weitere Informationen:
http://blog.duw-berlin.de
http://www.duw-berlin.de/de/presse.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen