Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Know-how schlägt Kumpelei

13.03.2012
DUW erfragt die wichtigsten Zukunftskompetenzen für Public-Affairs-Managerinnen und -Manager

Fachwissen und Professionalität in der Kommunikation sollten Public-Affairs-Managerinnen und -Manager mitbringen, um erfolgreich zu sein. Dies zeigt eine Studie zum „Talent- und Kompetenzmanagement“ der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW). Im Rahmen der Studie wurden Human-Resources-Spezialisten zu ihrer Einschätzung über Zukunftskompetenzen in verschiedenen Berufsfeldern befragt.

Zukunftskompetenzen für Lobbyisten

Den Beruf des Lobbyisten umweht ein Hauch des Geheimnisvollen: Viele denken unmittelbar an Seilschaften und Männerbündnisse, die in Hinterzimmern zwischen „Strippenziehern“ und Politikern geschmiedet werden. Die Realität sieht meistens anders aus. Den Erfolg der Public-Affairs-Manager machen heute nicht allein ihre guten Kontakte in die Politik aus. Vielmehr zählen Fachkompetenz und Verantwortungsbereitschaft sowie ein guter Instinkt für Timing und die richtigen Kontakte. Die universitären Ausbildungsmöglichkeiten zu diesem Beruf sind jedoch noch unterentwickelt. Die meisten kommen als Quereinsteiger in den Beruf.

In Brüssel ist die Dichte an Lobbyisten besonders hoch. Nach Schätzungen der EU-Kommission arbeiten etwa 15.000 Lobbyisten in der „Hauptstadt Europas“. Bis zu 80 Prozent aller unternehmensrelevanten Gesetze werden dort beschlossen und in Berlin, Paris und Rom nur noch umgesetzt. Die Interessen des Auftraggebers vertreten, Einflussnahme auf Entscheidungsträger ausüben, Netzwerken und über Gesetzesvorhaben stets auf dem Laufenden bleiben – das ist der Arbeitsalltag von Lobbyisten. Ihr Fachwissen wird gebraucht: „Erfolgreiche Public-Affairs-Beratung wird in Zukunft mehr denn je von der Fachkompetenz – im Sinne von Branchenexpertise – abhängig sein“, sagt Cornelius Winter. „Allein auf Kontakte und ein gut gefülltes Adressbuch kommt es schon lange nicht mehr an.“ Winter ist Advisor Public Affairs und Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Politikberatung. Der Experte ist seit mehr als zehn Jahren im Bereich der deutschen und europäischen Public-Affairs-Beratung tätig. Birte Fähnrich, Studiengangleiterin des berufsbegleitenden Masterstudiengangs European Public Affairs an der DUW, ergänzt: „Lobbyisten sind in Brüssel oder anderswo oft auf sich allein gestellt, wenn es darum geht, kurzfristig die richtigen Entscheidungen zu treffen. Deshalb wird auch die Fähigkeit zur Selbstorganisation immer wichtiger – neben eher klassischen Kompetenzen wie Verantwortungsbereitschaft und Kundenorientierung, die nicht an Bedeutung verlieren werden.“

Professionelle Ausbildungsmöglichkeiten selten

Trotz der großen Bedeutung von Fachkompetenz und weiteren klassischen Management-Kompetenzen steckt die professionelle Lobbying-Ausbildung zum Teil noch in den Kinderschuhen. „Das Angebot von universitären Ausbildungen zum Public-Affairs-Manager wächst nach wie vor nur sehr zögerlich“, beobachtet Winter. Dies bedeute, dass auch in absehbarer Zukunft eine Generation von Quereinsteigern mit ganz unterschiedlichen Kompetenzprofilen in diesem Bereich arbeiten werde. „Umso wichtiger ist ein intensives Management zur Entwicklung und Nutzung der Kompetenzen, die Lobbyisten in Zukunft benötigen.“

Ethische Richtlinien vermitteln

Diese Kompetenzen angehenden und bereits aktiven Public-Affairs-Managerinnen und -Managern zu vermitteln, ist die gemeinsame Aufgabe von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. „Eine praxisnahe Vermittlung von Grundlagen und ethischen Richtlinien der verantwortlichen Interessenvertretung ist das A und O“, betont Winter. „Je nach Größe des Arbeitgebers sollten interne und externe Weiterbildungsmaßnahmen zum Zuge kommen. Denn genauso wichtig wie interne Trainings ist der Blick über den Tellerrand. Dies kann zum Beispiel über Angebote externer Weiterbildungsanbieter erfolgen."

Weiterbildung zum Public-Affairs-Manager an der DUW

Der berufsbegleitende Masterstudiengang European Public Affairs an der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW) bildet angehende Public-Affairs-Managerinnen und -Manager aus. Der interdisziplinär ausgerichtete Studiengang umfasst wissenschaftliche Theorien genauso wie aktuelle Praxisfälle. Er vermittelt ein vertieftes Verständnis für die Institutionen und Entscheidungsprozesse der EU – von rechtlichen Grundlagen über Kommunikationsabläufe bis hin zu Einflussmöglichkeiten auf Entscheidungen.

Der Fokus auf Europa macht den DUW-Master im Vergleich zu anderen Public-Affairs-Angeboten einzigartig im deutschen akademischen Weiterbildungsmarkt. Durch die Mischung aus Selbststudium, Online-Einheiten und Präsenzseminaren können die Teilnehmer berufsbegleitend studieren und per Fernstudium nach 24 Monaten zum Master-Abschluss gelangen. Voraussetzungen sind ein erster Hochschulabschluss, zwei Jahre Berufserfahrung und ausreichende englische Sprachkenntnisse.

Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) mit Sitz in Berlin bietet wissenschaftliche Weiterbildung für Berufstätige mit erstem Studienabschluss. Das Fernstudienangebot der staatlich anerkannten Weiterbildungsuniversität umfasst Masterstudiengänge in den Departments Wirtschaft und Management, Bildung, Gesundheit und Kommunikation sowie weiterbildende Zertifikatsprogramme. Das flexible Blended-Learning-Studiensystem und die individuelle Betreuung ermöglichen es DUW-Studierenden, das Studium mit Privatleben und Beruf zu vereinbaren. Gesellschafter der DUW sind die Freie Universität Berlin und die Stuttgarter Klett Gruppe. Als Public-Privat-Partnership steht die DUW für wissenschaftliche Qualität, Arbeitsmarktnähe und Dienstleistungsorientierung.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:
Pressebüro der Deutschen Universität für Weiterbildung
Julia Seimel
Telefon: 030/2000 306 106
E-Mail: julia.seimel@duw-berlin.de

Izabela Ahmad | idw
Weitere Informationen:
http://blog.duw-berlin.de
http://www.duw-berlin.de/de/presse.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE