Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knapp 30 Prozent der deutschen Unternehmen kämpfen mit gestiegenen Kreditkosten

23.10.2008
Studie der Siemens Financial Services untersucht Auswirkungen der Finanzmarktkrise

Die heute vorgestellte Studie der Siemens Financial Services (SFS), belegt, dass inzwischen ein beträchtlicher Anteil der europäischen Unternehmen die Folgen der Finanzmarktkrise zu spüren bekommt und dass der Druck in den kommenden zwölf Monaten weiter ansteigen dürfte.

SFS hat im Rahmen der Analyse rund 2.700 Unternehmen ab 50 Beschäftigten in Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien und Großbritannien befragt. Der Studie zufolge sind in Deutschland die Kosten der Kreditbeschaffung für knapp 30 Prozent der Unternehmen seit dem Beginn der Finanzmarktkrise im vergangenen Jahr gestiegen und ein noch größerer Teil der Unternehmen wurde von ihren Hausbanken davon unterrichtet, dass auch 2009 Kostensteigerungen zu erwarten sind. Darüber hinaus wurden die Kreditlinien für rund 15 Prozent der Unternehmen gedeckelt oder reduziert.

In der Online-Befragung wurde ermittelt, inwiefern Unternehmen in den fünf europäischen Kernländern bislang von der Finanzmarktkrise betroffen sind und wie sie die weitere Entwicklung einschätzen. Insgesamt scheinen die deutschen Unternehmen noch weniger von einer Anhebung der Kreditkosten und einer Anpassung der Kreditlinien betroffen zu sein als Gesellschaften in anderen europäischen Ländern. Die Erwartungen sind dagegen im Ländervergleich pessimistischer und lassen vermuten, dass Deutschland von der Krise noch stärker erfasst wird. Die Studie deutet auch darauf hin, dass sich die deutschen Unternehmen deshalb darum bemühen, ihre Finanzierungsbasis auf ein breiteres Fundament zu stellen und in geringerem Maße auf ihre traditionellen Hausbankenbeziehungen zurückzugreifen: 15 Prozent der Unternehmen (bzw. 19 Prozent der Großunternehmen) gehen davon aus, dass sie im kommenden Jahr verstärkt alternative Finanzierungslösungen wie Leasing einsetzen werden.

Den Ergebnissen der Studie zufolge werden insbesondere in Deutschland bislang vor allem die Großunternehmen mit 2.500 und mehr Mitarbeitern in Mitleidenschaft gezogen. 37 Prozent der deutschen Großunternehmen mussten eine Steigerung ihrer Kreditkosten hinnehmen, der Durchschnittswert für Deutschland beträgt knapp 30 Prozent. Bei 20 Prozent der deutschen Großunternehmen wurden die Kreditlinien beschränkt (Durchschnittswert für Deutschland: 15 Prozent). Die Studie zeigt aber auch, dass sich die Krise nun verstärkt auf kleine und mittlere Unternehmen auszuweiten beginnt.

Neben dem primär betroffenen Finanzsektor werden sich die steigenden Kreditkosten und die Senkung der Kreditlinien auch auf andere Branchen auswirken - von Freizeit und Transport bis hin zur chemischen und pharmazeutischen Industrie. Insbesondere IT und Telekommunikation sind vom Anstieg der Kreditkosten betroffen. Dies wird den bereits auf dem Sektor lastenden Druck verstärken, da Investitionen in Technologie häufig verschoben werden, wenn die Umsätze und Margen der Unternehmen sinken. In der chemischen und pharmazeutischen Industrie sowie im verarbeitenden Gewerbe und im High-Tech-Sektor erwartet ein überdurchschnittlicher Teil der Un-ternehmen eine stärkere Nutzung alternativer Finanzierungstechniken für Anlagen und Ausrüstung (24 Prozent bzw. 18 Prozent verglichen mit einem Durchschnittswert von 15 Prozent für Deutschland). Dies dürfte wesentlich auf den besonders hohen Bedarf an Investitionsgütern im Vergleich zu anderen Sektoren zurückzuführen sein.

Kai-Otto Landwehr, Geschäftsführer der Siemens Finance & Leasing GmbH äußerte dazu: "Im Zuge der anhaltenden Diskussion über die Stärke des Konjunkturabschwungs in Deutschland zeigt unsere Studie, dass sich der Wandel in der Unternehmensfinanzierung hin zu einem breiter gefächerten Instrumentarium weiter beschleunigt. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der finanzielle Druck auf den Unternehmenssektor anhalten wird mit allen Konsequenzen für die Anforderungen an Liquidität, Investitionskraft und Wettbewerbsfähigkeit."

Landwehr fügt hinzu: "Allerdings sind zwei wichtige Punkte festzuhalten. Einige Unternehmen haben sich bereits vor Beginn der Kreditkrise mittel- bis langfristige Kreditlinien gesichert und bekommen daher keine akuten Auswirkungen zu spüren. Darüber hinaus wird es am Markt zu einer stärkeren Differenzierung kommen. Unternehmen mit einem hohen Rating, einer guten Kredithistorie und einer soliden Bilanz haben weiterhin Zugang zu Liquidität."

Prof. Christoph Kaserer, Lehrstuhlinhaber für Finanzmanagement und Kapitalmärkte & CEFS an der TU München, weist ebenfalls auf diesen Diskriminierungsaspekt hin. "Die Unternehmen sollten ihre Finanzierungspartner derzeit nicht allein aufgrund der Kosten auswählen, sondern vor allem analysieren, in welchem Maße ihre Partner direkt von der Finanzmarktkrise betroffen sind. In dieser Hinsicht haben bankenunabhängige Finanzierungspartner derzeit einen Vorteil. Die Unternehmen sollten also ihre Finanzierungsbasis stärker diversifizieren, sowohl was ihre Partner betrifft als auch den Einsatz verschiedener, auch alternativer Instrumente. Die SFS-Studie zeigt auch, dass diese Einschätzung von vielen Entscheidungsträgern geteilt wird."

Methodik
Erhebungstyp: Online-Befragung
Zielgruppe: Entscheidungsträger in leitender Funktion
Abdeckung: 2.750 repräsentativ ausgewählte europäische
Unternehmen ab 50 Mitarbeitern
Branchen: Maschinenbau & Produktion, Chemie & Pharma, Bau,
Transport, IT & Telekom, Finanzdienstleistungen,
Medien, Agenturen & Beratung, Handel, Reise & Freizeit
Länder: Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und
Großbritannien
Zeitraum: Befragung und Auswertung: Juni bis August 2008
Die Pressemitteilung samt Grafiken finden Sie auch zum Download unter www.siemens.de/finance.

Der Bereich Siemens Financial Services (SFS) bietet mit rund 1.900 Mitarbeitern und einem internationalen, von Siemens Financial Services GmbH in München koordinierten Netzwerk von Finanzgesellschaften eine breite Palette von Finanzlösungen. Diese reicht von der Absatz- und Investitionsfinanzierung über Treasury-Services bis hin zum Fondsmanagement und beinhaltet auch Versicherungslösungen. Kunden der SFS sind vor allem weltweit operierende Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentliche Auftraggeber. Mehr Informationen unter: www.siemens.de/finance.

Dieses Dokument enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen - also Aussagen über Vorgänge, die in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit, liegen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind erkennbar durch Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "antizipieren", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden" oder ähnliche Begriffe. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen. Sie bergen daher eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten. Eine Vielzahl von Faktoren, von denen zahlreiche außerhalb des Einflussbereichs von Siemens liegen, beeinflussen die Geschäftsaktivitä-ten, den Erfolg, die Geschäftsstrategie und die Ergebnisse von Siemens. Diese Faktoren könnten dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Erfolge und Leistungen des Siemens-Konzerns wesentlich abweichen von den in zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthaltenen Angaben zu Ergebnissen, Erfolgen oder Leistungen. Für uns ergeben sich solche Ungewissheiten insbesondere, neben anderen, aufgrund folgender Faktoren: Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen und geschäftlichen Lage (einschließlich Margenentwicklungen in den wichtigsten Geschäftsbereichen), Herausforderungen der Integration wichtiger Akquisitionen und der Implementie-rung von Joint Ventures und anderer wesentlicher Portfoliomaßnahmen, Änderungen von Wechselkursraten und Zinssätzen, Einführung konkurrierender Produkte oder Technologien durch andere Unternehmen, fehlender Akzeptanz neuer Produkte und Dienstleistungen seitens der Kundenzielgruppen des Siemens-Konzerns, Änderungen in der Geschäftsstrategie, des Ausgangs von offenen Ermittlungen und anhängigen Rechtsstreitigkeiten, insbesondere den Korruptionsuntersuchungen, denen wir derzeit in Deutschland, in den USA und anderswo unterliegen; der potenziellen Auswirkung dieser Untersuchungen und Verfahren auf unser laufendes Geschäft, einschließlich unserer Beziehungen zu Regierungen und anderen Kunden; der potenziellen Auswirkungen solcher Angelegenheiten auf unsere Abschlüsse sowie verschiedener anderer Faktoren. Detailliertere Informationen über unsere Risikofaktoren sind den Berichten zu entnehmen, die Siemens bei der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC eingereicht hat und die auf der Siemens-Website unter www.siemens.com und auf der Website der SEC unter www.sec.gov abrufbar sind. Sollten sich eines oder mehrere dieser Risiken oder Ungewissheiten realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse sowohl positiv als auch negativ wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die in der zukunftsgerichteten Aussage als erwartete, antizipierte, beabsichtigte, geplante, geglaubte, projizierte oder geschätzte Ergebnisse genannt worden sind. Siemens übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt auch nicht, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisie-ren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

Markus Wierl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/finance
http://www.siemens.com
http://www.sec.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE