Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz zerstört die Erde

10.08.2010
Maßnahmen gegen Klimawandel vernachlässigen den Artenschutz

Die menschlichen Reaktionen auf den Klimawandel haben womöglich schlimmere Auswirkungen auf die Natur als jene, die durch die Erwärmung selbst hervorgerufen werden. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Forschern um Will Turner in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Conservation Letters.

Insbesondere beschäftigt sich der Artikels mit dem Erhalt der tropischen Regenwälder. Ein Fünftel der Bestände liegt nur 50 Kilometer entfernt von menschlichen Siedlungen. Bei einem Anstieg des Meeresspiegels um einen Meter würden die Menschen diese Wälder besiedeln. Die Wälder wären Lieferanten von Brennholz, Baumaterial, Lebensmitteln und anderen Ressourcen. Sie sind jedoch auch Heimat von zahlreichen Tier- und Pflanzenarten, die ohnehin schon stark bedroht sind.

Wasserkraft und Biodiversität

"Auch die Nutzung von Wasserkraft beeinträchtigt durch Veränderungen der Flussdynamik und Wasserqualität Ökosysteme massiv", meint Katrin Vohland vom Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland http://www.biodiversity.de im pressetext-Interview. Auch hier müsse man genau untersuchen, welche Kraftwerke negative Auswirkungen auf die Umwelt haben. Eine jüngst durchgeführte Studie des deutschen Umweltbundesamts zeigte etwa, dass Kleinkraftwerke mehr Schaden als Nutzen bringen. "Allein anhand dieses Beispiels wird klar, dass eine generelle Aussage kaum zu treffen ist", erklärt Vohland, die auch am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung http://www.pik-potsdam.de tätig ist.

"Der Artikel ist in vielerlei Hinsicht zu negativ formuliert", erklärt die Expertin. "Viele der angesprochenen Thematiken - etwa jene der Probleme mit den Agrotreibstoffen - müssen von Fall zu Fall genau analysiert werden, damit man ein Urteil darüber fällen kann." Turner schreibt, dass das Falschurteil über Biotreibstoffe zur Reduktion der Treibhausgasemissionen immer noch als Legitimation zur Abholzung tropischer Wälder herangezogen wird.

Solare Energiegewinnung als Hoffnungsschimmer

"Aufgrund der bereits existierenden Dach- und Fassadenflächen bei bestehenden Gebäuden ist der Solarenergie definitiv ein Vorzug zu geben", meint Vohland. Kaum eine andere Energiegewinnung sei ressourcen- und flächenschonender. Auch Offshore-Windparks und Windkraftanlagen am freien Feld können unter Umständen negative Auswirkungen auf die Umwelt haben.

Vohland kritisiert an Turners Artikel die zynische Haltung zum Thema Migration und Klimaanpassung - vor allem in ärmeren Staaten. "Das gesamte System ist sehr komplex. Allgemeine Aussagen sind daher kaum zu treffen, ohne sich den jeweiligen Fall genau anzusehen." Als wesentlichen Schritt sieht sie eine Verstärkung der Synergien zwischen Klimaschutz und dem Erhalt der Biodiversität. "Man darf nicht vergessen, dass die Artenvielfalt Nahrungsmittelsicherheit für die Menschheit bringt." Daher müsse alles daran gesetzt werden, diese Synergien zu erreichen, meint die Expertin abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.conservation.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung