Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz macht die Welt gesünder

27.11.2009
Rückgang tödlicher Krankheiten durch weniger Treibhausgase

Viele Maßnahmen des Klimaschutzes können direkt die Gesundheit großer Bevölkerungsteile verbessern. Zu diesem Schluss kommt eine Reihe von Untersuchungen, die in der Zeitschrift "The Lancet" veröffentlicht wurde.

Die Forscher verglichen dazu, wie sich verschiedenste Maßnahmen zur Verringerung des Treibhausgas-Ausstoßes in verschiedenen Sektoren auf das Auftreten von Krankheiten auswirken würden. Um auf Unterschiede zwischen Industrie- und Entwicklungsländern einzugehen, wurde das Modell an den Beispielen England und Indien angewandt.

Neue Öfen in Indien als beste Medizin

Als gesündesten Klimaschutz schlagen die Autoren die Auswechslung von 150 Mio. Öfen vor, die in Innenräumen von Indiens Haushalten täglich mit Biomasse geheizt werden. Über zehn Jahre könnte das zwei Mio. frühzeitige Tode durch Atemwegs- oder Blutkrankheiten verhindern und hunderte Mio. Tonnen CO2 einsparen. Doch auch in England könnte mehr Energieeffizienz in Eigenheimen Herz- und Lungenkrankheiten deutlich senken. Das könnte durch andere Belüftung, Umstieg im Heizungswesen oder umweltfreundlicheres Verhalten gelingen, was in Summe eine sogar dreimal höhere CO2-Reduktion pro Einwohner bewirke.

Eine weitere Studie nahm den städtischen Verkehr und Folgen seines Wandels unter die Lupe. Das Modell berücksichtigte dafür eine stärkere Verbreitung von Autos mit weniger Abgasen und das Zurücklegen von Kurzstrecken zu Fuß oder per Fahrrad. Egal ob nun in Delhi oder London, zeigte sich eine um bis zu 25-prozentige Besserung von koronaren Durchblutungsstörungen und Infarkten, die zur Zeit die weltweit häufigste Todesursache sind. Ähnliche Effekte würden auch bei einer Kohlenstoff-freien Energieerzeugung, sowie bei bestimmten Klimaschutz-Maßnahmen in Industrie und Landwirtschaft eintreten.

Endlich positive Auswirkungen

"Der Klimawandel bedroht uns alle, doch seine Auswirkungen werden voraussichtlich besonders die ärmsten Teile der Bevölkerung jedes Landes am stärksten treffen", so Kirk Smith von der University of California in Berkeley http://berkeley.edu , einer der Studienautoren. Politikern könnte dieses Wissen dazu helfen, durch Klimaentscheidungen auch die Gesundheit zu verbessern. "Wenn wir mit Vorsicht auswählen, auf welche Weise Treibhausgase reduziert werden, können wir dadurch zum globalen Gleichgewicht in gesundheitlicher Hinsicht beitragen", so der Forscher.

Lancet-Herausgeber Richard Horton sieht in den Ergebnissen einen Schlüssel zur Vermittlung des Klimaschutzes. "Überall herrscht der Eindruck, dass uns jede Maßnahme gegen die globale Erwärmung negativ treffen wird. Wir sollen weniger autofahren, weniger fliegen, unsere Ernährung umstellen und Energie anders erzeugen." Dass die Gesundheit durch sorgfältige Auswahl der Klimaschutz-Maßnahmen verbessert und Leben gerettet werden könnten, sei hingegen keine schlechte Nachricht.

Zusammenfassung der Lancet-Serie "Health benefits of tackling climate change" unter http://download.thelancet.com/flatcontentassets/series/health-and-climate-change.pdf

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://berkeley.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten