Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimapolitik und Emissionstransfers

31.01.2014
Oldenburger Wirtschaftswissenschaftler veröffentlicht Studie in internationalem Fachmagazin

Die CO2-Emissionen steigen und treiben den Treibhauseffekt weiter voran. Schuld sind unter anderem Emissionen in Entwicklungs- und Schwellenländern, die in die Luft geblasen werden für Produkte, die in den Industrieländern auf den Markt kommen und konsumiert werden.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten stiegen die indirekten Emissionstransfers, die durch den Handel zwischen Industrie- und Schwellenländern hervorgerufen werden, um das Vierfache an: von 0,4 Gigatonnen CO2 im Jahr 1990 auf 1,6 Gigatonnen im Jahr 2008. Wie sieht vor diesem Hintergrund verantwortliche Klimapolitik aus? Was können die Industrienationen tun?

Diesen Fragen ging Marco Springmann, Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Oldenburg, in seinem Beitrag „Integrating Emissions Transfers into Policy-making“ nach. Er ist jetzt online im Wissenschaftsmagazin „Nature Climate Change“ erschienen – eine Publikation aus der Verlagsgruppe des renommierten Fachmagazins „Nature“.

Springmann schlägt vor, dass Industrienationen die Emissionen, die auf ihren Konsum zurückzuführen sind, durch Investitionen in umweltverträgliche Entwicklungen in Entwicklungsländern ausgleichen. „Dies hätte zur Folge, dass die Industrienationen die globale Klimapolitik stärken und zu einer gerechten Lastenverteilung der CO2-Emission beitragen“, so der Wirtschaftswissenschaftler.

Globale CO2-Emissionen haben im Jahr 2013 einen neuen Höhepunkt erreicht: Zwar konnten die Industrieländer ihren eigenen Treibhausgasausstoß stabilisieren, aber die Emissionen, die auf ihren Konsum zurückzuführen sind, steigen beängstigend an. Eine zentrale Rolle spielt dabei der internationale Handel. Er ermöglicht den Import energie- und emissionsintensiver Güter aus Entwicklungs- und Schwellenländern in die Industrieländer.

Dabei übernehmen die Industrienationen keine Verantwortung für die CO2-Emissionen vor Ort. Dieses Problem der sogenannten Emissionstransfers ist seit Jahren bekannt. Allerdings mangelte es bisher an konkreten Vorschlägen, wie man internationale Emissionstransfers in die aktuelle Klimapolitik einbetten kann.

Springmann untersucht in seinem Aufsatz nun die Wirtschafts- und Umwelteffekte dreier Szenarien, die Emissionstransfers auf unterschiedliche Weise in die aktuelle Klimapolitik einbinden: Da ist zuerst der Ausgleich von Emissionstransfers durch strengere Emissionsreduktionsziele in Industrieländern.

In einem zweiten Szenario erfolgt die Preisanpassung von Handelsgütern in Industrieländern durch CO2-Zölle auf Importgüter und die Befreiung von CO2-Preisen für Exportgüter. Das dritte basiert auf dem Ausgleich von Emissionstransfers durch die Finanzierung von umweltverträglichen Entwicklungen in Entwicklungsländern.

Der Autor analysiert die Szenarien, indem er ein globales Handelsmodell zugrunde legt, das die internationalen Wirtschaftsbeziehungen und die sich daraus ergebenden CO2-Emissionen abbildet. Dabei zeigt sich: Der Ausgleich von Emissionstransfers durch die Finanzierung umweltverträglicher Entwicklungen in den Entwicklungsländern ist die sowohl ökonomisch als auch ökologisch vielversprechendste Option. Sie vermindert den globalen CO2-Ausstoss vergleichsweise am stärksten und ist bis zu einem Drittel kosteneffizienter als die anderen Varianten. Um zunächst die energieintensiven Emissionstransfers – sie machen etwa ca. 20 Prozent aller Emissionstransfers aus – auszugleichen, wären Investition von ungefähr drei Milliarden US-Dollar nötig – das sind weniger als 0,01 Prozent der Wirtschaftsleistung aller Industrienationen. Um alle Emissionstransfers in die Industrienationen auszugleichen, würden ungefähr 50 Milliarden US-Dollar oder 0,1 Prozent der Wirtschaftsleistung sämtlicher Industrienationen benötigt.

Springmann zufolge sind die anderen Optionen entweder erheblich teurer oder haben kaum Einfluss auf die globalen CO2-Emissionen. So könnten strengere Emissionsziele ohne Finanzierungsausgleich sowohl der Wirtschaft der Industrieländer als auch der Entwicklungsländer immens schaden. Grund dafür sei, dass strengere Emissionsziele eine Preiserhöhung in den Industrienationen nach sich ziehen würde. Dies würde zu einem Anstieg der Exportpreise führen und den Konsum und die Nachfrage von Gütern aus Entwicklungsländern verringern. „Ein starrer Ausgleich von Emissionstransfers ohne flexible Ausgleichsmechanismen wäre wahrscheinlich eher schädlich als nützlich – und das sowohl national als auch global“, so Springmann. Eine Preisanpassung von Handelsgütern mittels CO2-Tarifen könne für die Industrienationen zwar von Interesse sein. Aber der wirtschaftliche Schaden für die Entwicklungsländer stünde in keinem Verhältnis zu der Emissions-Verringerung und zu den politischen Verwerfungen, die eine solche Politik nach sich ziehen könnte.

Springmann gibt zu bedenken: „Ein ambitioniertes und globales Klimaabkommen wäre sicherlich die beste Lösung, um die derzeitigen Emissions-Schlupflöcher zu schließen. Aber bis man sich in den globalen Klimaverhandlungen dazu durchringt, kann es noch dauern. Die Verknüpfung von Klimafinanzierung in Entwicklungsländern mit Emissionstransfers und einer breiteren Emissionsverantwortung von Industrieländern bietet die Gelegenheit, die aktuellen Klimapolitiken zu stärken und zu echten und bezahlbaren Emissionsreduktionen beizutragen.“

Springmann, Marco: „Integrating Emissions Transfers into Policy-making“ in „Nature Climate Change” (http://dx.doi.org/10.1038/nclimate2102)

Kontakt:
Marco Springmann, Department für Wirtschafts- und Rechtwissenschaften,
Tel.: +44-7460202512, E-Mail: marco.springmann@uni-oldenburg.de

Dr. Corinna Dahm-Brey | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de
http://dx.doi.org/10.1038/nclimate2102

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik