Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimalehren aus der Vergangenheit - Neue Korallenstudie in Nature Communications

22.01.2015

In einer Studie, die am 22. Januar online bei Nature Communications erscheint, untersucht ein internationales Wissenschaftlerteam jahreszeitlich bedingte Temperaturschwankungen im tropischen Atlantik am Ende der letzten Warmzeit vor 118.000 Jahren. Die Forscher analysierten fossile Korallen und konnten, vor dem Hintergrund damaliger Klimaschwankungen, das Auf und Ab der Meerwassertemperaturen mit monatlicher Auflösung rekonstruieren. Heute spielen diese Temperaturschwankungen eine entscheidende Rolle in Zusammenhang mit Wirbelstürmen, Überflutungen und Dürren.

Weltweit sind Wissenschaftler bemüht, Rechenmodelle zu verbessern, mit denen sie zukünftige Klimaszenarien präziser beschreiben und mögliche Folgen und Risiken des globalen Wandels genauer abschätzen können. In diesem Zusammenhang sind Klimainformationen aus der Vergangenheit von Bedeutung, da sie dazu beitragen, die Klimadynamik insgesamt besser zu verstehen.


Blick auf die Korallenterrassen an der Ostküste Bonaires. Im Vordergrund ein Kaktus der Art Melocactus macracanthus, kreolisch Milon di Seru, was frei übersetzt Bergmelone bedeutet.

Foto: MARUM, Universität Bremen

Jetzt hat eine internationale Forschergruppe unter Leitung von Dr. Thomas Felis vom MARUM, Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen, fossile Korallen untersucht, die sie auf der Karibikinsel Bonaire erbohrten. Die kleine und recht karge Antillen-Insel liegt etwa einhundert Kilometer vor der Küste Venezuelas.

„Unsere Klimadaten repräsentieren die Temperaturverhältnisse im nördlichen tropischen Atlantik“, sagt Thomas Felis. Der Grund: „Bonaire liegt am Rand der Karibischen Strömung, die Meerwasser aus dem tropischen Atlantik Richtung Golf von Mexiko transportiert.“

Die Forscher erbohrten ihre Proben auf einer Korallenriffterrasse knapp zwei Meter über dem heutigen Meeresspiegel. „Am Ende der letzten Warmzeit lag der Meeresspiegel höher als heute. Daher sind die damals gewachsenen Korallen jetzt von Land aus zugänglich.“

Eine der Korallen ist, präzisen Datierungen zufolge, knapp 118.000 Jahre alt. Die Koralle wuchs also am Ende der letzten Warmzeit. Der 20 Zentimeter lange Korallenkern deckt einen Zeitraum von 20 Jahren ab. Ein Klimaschnappschuss aus der Vergangenheit, der Felis und Kollegen Informationen über die damalige Oberflächentemperatur des Meerwassers mit monatlicher Auflösung lieferte.

Demnach schwankten die Temperaturen zwischen Sommer- und Winterhalbjahr damals um 2,6 Grad Celsius. Heute liegt dieser Wert nur wenig höher bei 2,8 Grad Celsius. In einem nächsten Schritt benutzte das Forscherteam ein Computermodell. Es bildet die im Ozean und in der Atmosphäre ablaufenden Prozesse nebst den damit verbundenen Rückkopplungen ab.

„Aus unseren Modellrechnungen ergibt sich, dass die Erdbahnparameter, also das Trudeln der Erdachse, ihre veränderliche Neigung sowie Änderungen der Erdumlaufbahn um die Sonne, damals wie heute über die Menge der Sonneneinstrahlung und damit über den Jahresgang der Temperaturen an der Oberfläche des tropischen Atlantiks bestimmten“, sagt Prof. Gerrit Lohmann, Koautor und Klimamodellierer am Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven.

Dass sich der Jahresgang der Temperaturen im tropischen Atlantik am Ende der letzten Warmzeit nicht groß von heutigen Verhältnissen unterschied ist insofern erstaunlich, als das damalige Klima – im Gegensatz zu heute – von heftigen Turbulenzen geprägt war: Im Lauf der Warmzeit waren die polaren Eispanzer so instabil geworden, dass sie vor rund 118.000 Jahren vermutlich teilweise kollabierten.

Der Meeresspiegel stieg sprunghaft um mehrere Meter an; durch den Süßwasserzustrom veränderten sich vermutlich atlantische Meeresströmungen; das europäische Klima wurde extrem trocken und deutlich kühler. “Dennoch zeigt unsere Untersuchung, dass Änderungen im Grönländischen Eisschild oder Süßwasser im Nordatlantik für den tropischen Atlantik nur eine untergeordnete Rolle spielen“, sagt Gerrit Lohmann.

„Der Jahresgang der Temperaturen im nördlichen tropischen Atlantik hat sich den damaligen Klimaturbulenzen gegenüber ziemlich stabil gezeigt“, bilanziert Thomas Felis und ergänzt mit Blick auf den zukünftigen Klimawandel: „Untersuchungen zeigen, dass Meerwassertemperaturen im tropischen Atlantik wichtige Faktoren für die Entstehung von Wirbelstürmen, Starkregen, aber auch Dürren sind. Wir sollten sie also im Auge behalten.“

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65540
Email: agerdes@marum.de

Weitere Informationen:

http://www.marum.de/Pressemitteilungen.html

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie