Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimalehren aus der Vergangenheit - Neue Korallenstudie in Nature Communications

22.01.2015

In einer Studie, die am 22. Januar online bei Nature Communications erscheint, untersucht ein internationales Wissenschaftlerteam jahreszeitlich bedingte Temperaturschwankungen im tropischen Atlantik am Ende der letzten Warmzeit vor 118.000 Jahren. Die Forscher analysierten fossile Korallen und konnten, vor dem Hintergrund damaliger Klimaschwankungen, das Auf und Ab der Meerwassertemperaturen mit monatlicher Auflösung rekonstruieren. Heute spielen diese Temperaturschwankungen eine entscheidende Rolle in Zusammenhang mit Wirbelstürmen, Überflutungen und Dürren.

Weltweit sind Wissenschaftler bemüht, Rechenmodelle zu verbessern, mit denen sie zukünftige Klimaszenarien präziser beschreiben und mögliche Folgen und Risiken des globalen Wandels genauer abschätzen können. In diesem Zusammenhang sind Klimainformationen aus der Vergangenheit von Bedeutung, da sie dazu beitragen, die Klimadynamik insgesamt besser zu verstehen.


Blick auf die Korallenterrassen an der Ostküste Bonaires. Im Vordergrund ein Kaktus der Art Melocactus macracanthus, kreolisch Milon di Seru, was frei übersetzt Bergmelone bedeutet.

Foto: MARUM, Universität Bremen

Jetzt hat eine internationale Forschergruppe unter Leitung von Dr. Thomas Felis vom MARUM, Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen, fossile Korallen untersucht, die sie auf der Karibikinsel Bonaire erbohrten. Die kleine und recht karge Antillen-Insel liegt etwa einhundert Kilometer vor der Küste Venezuelas.

„Unsere Klimadaten repräsentieren die Temperaturverhältnisse im nördlichen tropischen Atlantik“, sagt Thomas Felis. Der Grund: „Bonaire liegt am Rand der Karibischen Strömung, die Meerwasser aus dem tropischen Atlantik Richtung Golf von Mexiko transportiert.“

Die Forscher erbohrten ihre Proben auf einer Korallenriffterrasse knapp zwei Meter über dem heutigen Meeresspiegel. „Am Ende der letzten Warmzeit lag der Meeresspiegel höher als heute. Daher sind die damals gewachsenen Korallen jetzt von Land aus zugänglich.“

Eine der Korallen ist, präzisen Datierungen zufolge, knapp 118.000 Jahre alt. Die Koralle wuchs also am Ende der letzten Warmzeit. Der 20 Zentimeter lange Korallenkern deckt einen Zeitraum von 20 Jahren ab. Ein Klimaschnappschuss aus der Vergangenheit, der Felis und Kollegen Informationen über die damalige Oberflächentemperatur des Meerwassers mit monatlicher Auflösung lieferte.

Demnach schwankten die Temperaturen zwischen Sommer- und Winterhalbjahr damals um 2,6 Grad Celsius. Heute liegt dieser Wert nur wenig höher bei 2,8 Grad Celsius. In einem nächsten Schritt benutzte das Forscherteam ein Computermodell. Es bildet die im Ozean und in der Atmosphäre ablaufenden Prozesse nebst den damit verbundenen Rückkopplungen ab.

„Aus unseren Modellrechnungen ergibt sich, dass die Erdbahnparameter, also das Trudeln der Erdachse, ihre veränderliche Neigung sowie Änderungen der Erdumlaufbahn um die Sonne, damals wie heute über die Menge der Sonneneinstrahlung und damit über den Jahresgang der Temperaturen an der Oberfläche des tropischen Atlantiks bestimmten“, sagt Prof. Gerrit Lohmann, Koautor und Klimamodellierer am Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven.

Dass sich der Jahresgang der Temperaturen im tropischen Atlantik am Ende der letzten Warmzeit nicht groß von heutigen Verhältnissen unterschied ist insofern erstaunlich, als das damalige Klima – im Gegensatz zu heute – von heftigen Turbulenzen geprägt war: Im Lauf der Warmzeit waren die polaren Eispanzer so instabil geworden, dass sie vor rund 118.000 Jahren vermutlich teilweise kollabierten.

Der Meeresspiegel stieg sprunghaft um mehrere Meter an; durch den Süßwasserzustrom veränderten sich vermutlich atlantische Meeresströmungen; das europäische Klima wurde extrem trocken und deutlich kühler. “Dennoch zeigt unsere Untersuchung, dass Änderungen im Grönländischen Eisschild oder Süßwasser im Nordatlantik für den tropischen Atlantik nur eine untergeordnete Rolle spielen“, sagt Gerrit Lohmann.

„Der Jahresgang der Temperaturen im nördlichen tropischen Atlantik hat sich den damaligen Klimaturbulenzen gegenüber ziemlich stabil gezeigt“, bilanziert Thomas Felis und ergänzt mit Blick auf den zukünftigen Klimawandel: „Untersuchungen zeigen, dass Meerwassertemperaturen im tropischen Atlantik wichtige Faktoren für die Entstehung von Wirbelstürmen, Starkregen, aber auch Dürren sind. Wir sollten sie also im Auge behalten.“

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65540
Email: agerdes@marum.de

Weitere Informationen:

http://www.marum.de/Pressemitteilungen.html

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften