Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimafreundlich reisen mit dem Caravan

27.08.2013
Urlaub im Caravan ist nicht nur eine flexible Art Urlaub zu machen; sie ist zudem klimafreundlicher als der Flug zum Reiseziel.

Auch im Vergleich zu Hotelübernachtungen schneidet die mobile Unterkunft in der Regel besser ab. Im Sommer entstehen pro Nacht im Wohnmobil etwa 1,5 Kilogramm CO2-Äquivalente anstelle von rund 17 Kilogramm im Hotel.

Das sind zentrale Ergebnisse einer vergleichenden Klimabilanz unterschiedlicher Reiseformen des Öko-Instituts im Auftrag des Caravaning Industrie Verbands e.V. (CIVD). Die Studie aktualisiert Ergebnisse einer Analyse von 2007, die ebenfalls die Treibhausgasbilanz des Reisemobils im Vergleich zu anderen Verkehrsträgern wie Pkw oder Flugzeug berechnete.

Caravanreisen als klimafreundliche Reiseoption

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Öko-Instituts analysierten neben den Emissionen der Verkehrsträger bei der An- und Abreise sowie vor Ort die Treibhausgaswirkung der Teilbereiche Übernachtung und Verpflegung. „Unsere Studie hatte zum Ziel, die günstige Klimabilanz von Caravanreisen erneut zu überprüfen“, erläutert Daniel Bleher, Projektleiter am Öko-Institut das Vorgehen. „Wir kommen zu dem Schluss, dass trotz technischer Fortschritte in allen Bereichen, der Urlaub im Wohnmobil eine umwelt- und klimafreundliche Alternative zu Fernreisen insbesondere mit dem Flugzeug bleibt.“

Verkehr: Rückläufige Treibhausgasemissionen

Die Expertinnen und Experten sehen beim Verkehr eine Verbesserung der Treibhausgasemissionen aller betrachteten Verkehrsträger – Reisebus, Bahn, Flugzeug und Reisemobil. Außerdem erwarten sie bis zum Jahr 2020 weitere Effizienzsteigerungen und damit sinkende CO2-Emissionen. Für Pkw etwa können bis 2020 im Vergleich zu 2012 sinkende Emissionen um rund 20 Prozent angenommen werden. Die spezifischen CO2-Emissionen von Reisemobilen sinken im gleichen Zeitraum um voraussichtlich 15 Prozent. Der Grund hierfür ist die steigende Energieeffizienz von Pkw, die durch die EU-Gesetzgebung vorgeschrieben ist.

Übernachtung: Emissionsfaktoren präzisiert

Betrachtet man die Ergebnisse von vier untersuchten Reisezielen (Rügen, Südfrankreich, Sizilien, Dolomiten), so zeigt sich, dass Reisen mit dem Wohnmobil und Stellplatzübernachtungen stets mit geringeren CO2-Emissionen verbunden sind als Reisen mit dem Flugzeug oder dem Pkw inklusive Hotelübernachtungen. Der Umweltvorteil fällt umso höher aus, je mehr Personen gemeinsam im Wohnmobil reisen und je kürzer die Wegstrecke zum Reiseziel ausfällt. Im Umkehrschluss sinkt der Umweltvorteil des Wohnmobils gegenüber Flugzeug und Pkw mit der steigenden Entfernung zum Urlaubsziel (siehe Beispielreisen Südfrankreich oder Sizilien).

Vergleicht man dagegen Wohnmobil-Reisen (mit Stellplatzübernachtung) mit Pkw-Reisen und Campingplatzübernachtung, so ergibt sich kein eindeutiger Vorteil von Wohnmobil-Reisen. Wenn nur zwei Personen reisen, verursacht die Variante Pkw + Campingplatz in allen untersuchten Fällen leicht niedrigere CO2-Emissionen. Reisen jedoch vier Personen gemeinsam, so schneidet die Variante Wohnmobil + Stellplatz günstiger ab.

Ebenfalls eine günstige Klimabilanz weisen Busreisen auf. Das liegt vor allem am hohen Besetzungsgrad im Reisebus. Da sich die Emissionen auf viele Reisende verteilen, fallen auch die relativ „CO2-intensiven“ Hotelübernachtungen nicht so stark ins Gewicht wie zum Beispiel bei Flugreisen.

„Die Reise mit dem Motorcaravan ist insgesamt gekennzeichnet durch geringe Emissionen pro Übernachtung“, fasst Bleher zusammen. „Vor allem bei kurzen Fahrten und naheliegende Ziele haben Urlaubsreisen mit dem Motorcaravan eine sehr günstige Klimabilanz.“

Studie „Vergleichende Klimabilanz von Motorcaravanreisen – heute & morgen“ des Öko-Instituts

http://www.oeko.de/oekodoc/1572/2013-428-de.pdf

Ansprechpartner am Öko-Institut:

Daniel Bleher
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institutsbereich
Infrastruktur & Unternehmen
Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt
Telefon: +49 6151 8191-139
E-Mail: d.bleher(at)oeko.de
Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.
Neues vom Öko-Institut auf Twitter: http://twitter.com/oekoinstitut
Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise