Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine und mittlere Unternehmen mit starkem gesellschaftlichen Engagement in Sachsen-Anhalt

30.01.2014
Gesellschaftliches Engagement, Umweltschutz und Personalpolitik sind Handlungsfelder, in denen zumeist Großunternehmen unter Verweis auf ihre „Corporate Social Responsibility“ öffentliche Anerkennung finden.

In Sachsen-Anhalt sind es aber vor allem kleine und mittlere Unternehmen, die sich ohne große Öffentlichkeit, aber mit beachtlicher Selbstverständlichkeit engagieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt veröffentlichte Studie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).

Insgesamt wurden für die Studie unter Leitung von Holger Backhaus-Maul, Philosophische Fakultät III der MLU, 256 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Sachsen-Anhalt telefonisch über ihre Aktivitäten in Bereichen gesellschaftliches Engagement, Ökologie und Personal sowie den Rahmenbedingungen ihres Engagements befragt.

"Die Studie zeigt, dass sich 96 Prozent der KMU in 'klassischer' Weise mit Geld- und Sachspenden gesellschaftlich engagierten", so Backhaus-Maul. Zunehmend unterstützen diese Unternehmen aber auch das Engagement ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern oder erbringen Dienstleistungen für gemeinnützige Organisationen - ohne die Kosten in Rechnung zu stellen. Besonders häufig sind Bildungseinrichtungen, wie Kindergärten und Schulen sowie Sport- und Freizeiteinrichtungen, Adressaten des Unternehmensengagements, wie die Ergebnisse der Studie zeigen.

Das ökologische Engagement von KMU hingegen wird laut Studie vor allem in der innerbetrieblichen Praxis umgesetzt. Dabei werden häufig Aktivitäten und Maßnahmen initiiert, die auch als Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Kostenreduzierung gedeutet werden könnten. "Im Grunde - so die empirischen Befunde - geht es den befragten Unternehmen aber auch um die Vermeidung und Reduzierung ökologischer Risiken und nicht nur um Kostenersparnis", so Projektleiter Backhaus-Maul.

Die überwiegende Mehrheit der KMU in Sachsen-Anhalt (rund 93 Prozent) engagiert sich in ihrem lokalen und regionalen Umfeld, also der Stadt oder dem Landkreis, in denen sie ansässig sind. "Damit sind sie zugleich wichtige Akteure für die kommunale Standortentwicklung“, so Backhaus-Maul.

Eine Schlüsselrolle für das gesellschaftliche und ökologische Engagement von Unternehmen in Sachsen-Anhalt haben soziale Netzwerke, erläutert darüber hinaus Projektmitarbeiterin Franziska Mittelstädt: "Kennt ein Unternehmer in seinem Umfeld andere engagierte Unternehmer und Unternehmerinnen, so steigen die Chancen, dass sich ihr Unternehmen selbst stärker engagiert." Dem regelmäßigen Erfahrungsaustausch mit anderen Unternehmen und Informationen zu Engagement-Möglichkeiten komme daher eine hohe Bedeutung zu.

Die vorliegende Studie ist wesentlicher Teil des Forschungs- und Pilotprojektes "Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. Gesellschaftliches und ökologisches Engagement von kleinen und mittleren Unternehmen in Sachsen-Anhalt", an dem die Philosophische Fakultät III der MLU und der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) Sachsen-Anhalt e. V. unter Leitung des Bildungswerkes der Wirtschaft Sachsen-Anhalt e. V. zusammenarbeiten. Das Projekt wird im Rahmen des ESF-Programms "CSR - Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Die vollständigen Ergebnisse der Studie sind publiziert (ISBN 978-3-86829-641-9) und online zugänglich:

http://wcms.uzi.uni-halle.de/download.php?down=32983&elem=2748648

Manuela Bank-Zillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie