Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder- und Jugendliche mit ADHS gesucht

20.10.2008
Universitätsklinikum sucht Teilnehmer für placebo-kontrollierte Studie mit pflanzlichem Heilmittel

Rund 4,8 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland leiden unter ADHS, der so genannten Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung. Für die Behandlung der Störung werden den Patienten häufig Stimulanzien verschrieben, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen.

Aufgrund der damit verbundenen Risiken und Nebenwirkungen haben viele Eltern oft Vorbehalte und suchen nach Alternativen. Eine Wirksamkeit, beispielsweise von pflanzlichen Präparaten, möchte nun die Kinder- und Jugendpsychiatrie des Klinikums der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Huss, mit einer wissenschaftlichen Studie belegen.

Hierbei setzen die Mediziner ein Kombinationspräparat aus Johanniskraut- und Baldrianextrakt placebo-kontrolliert ein. Wer sich für eine Teilnahme an der Studie interessiert, erhält weitere Informationen bei Frau Dönges (Sekretariat) unter Tel. 06131/17-3281 oder im Internet unter http://www.klinik.uni-mainz.de/kinderpsychiatrie/teilnahme-an-studien/sedariston-studie.html

Eine beeinträchtigte Aufmerksamkeit, Impulsivität und ein verstärkter Bewegungsdrang sind die charakteristischen Anzeichen für die so genannte Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), welche verstärkt im frühen Kindesalter auftritt. Aber auch Lern- und Leistungsprobleme sowie ein vermindertes Selbstbewusstsein können Anzeichen der Krankheit sein. Um die Krankheit jedoch eindeutig zu diagnostizieren, sollten die Symptome mehr als sechs Monate vorliegen und erstmals vor dem siebten Lebensjahr aufgetreten sein.

Nach aktuellen Studien sind in Deutschland derzeit etwa 4,8 Prozent aller Schulkinder von ADHS betroffen. Dies bedeutet, dass fast in jeder Klasse mindestens ein Kind unter der Krankheit leidet. Bei Jungen wird die Diagnose doppelt so häufig gestellt wie bei Mädchen. Aber auch Erwachsene können unter ADHS leiden.

Die Ursache für die Erkrankung sehen die Forscher dabei in dem Zusammenwirken von biologischen, psychologischen und sozialen Faktoren. Um die Diagnose „ADHS“ zu stellen, sollte ein Psychologe oder ein Arzt aufgesucht werden.

Eine gute Behandlung der ADHS bezieht sich individuell auf den einzelnen Patienten, den Schweregrad der Krankheit und umfasst ein breites Spektrum an Therapieinstrumenten. So kann beispielsweise nach einer ersten Aufklärung und Beratung, ein Training der Eltern und des Umfeldes, eine Verhaltenstherapie sowie, je nach Schwere der Krankheit, auch eine medikamentöse Therapie erfolgen. Ziel dabei ist es, die Aufmerksamkeits-, Konzentrations- und Selbststeuerungsfähigkeit zu verbessern, sowie den Leidensdruck der Betroffenen zu mindern. Dabei werden bislang in erster Linie Stimulanzien und Atomoxetin eingesetzt, welche den Dopamin- bzw. Noradrenalinstoffwechsel im Gehirn beeinflussen. Dazu gehören u.a. Methylphenidat und Amphetaminderivate, auf die etwa 70 Prozent der Betroffenen ansprechen.

Eine alternative Behandlung, beispielsweise durch pflanzliche Präparate, ziehen allerdings nur die wenigsten Therapeuten in Betracht, da bislang keine wissenschaftlichen Studien deren Wirksamkeit belegen können.

Es ist nun aktuell gelungen, eine multizentrische, placebo-kontrollierte Studie unter Leitung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Prof. Huss) zu einem Kombinationspräparat aus Johanniskraut und Baldrian zu etablieren.

Dabei soll Kindern mit ADHS keineswegs eine wirksame Behandlung mit Stimulanzien vorenthalten werden. Es geht vielmehr um den Nachweis einer wirksamen Methode, die greifen soll, bevor Stimulanzien erforderlich sind.

„Mit der Studie möchten wir zum Einen natürlich die Wirksamkeit dieses pflanzlichen Präparates belegen und zum anderen möchten wir den Betroffenen eine weitere Möglichkeit in der Therapie ihrer Erkrankung anbieten können“, erläutert Prof. Dr. Michael Huss, der Leiter der Studie und gleichzeitig Leiter der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Mainzer Universitätsklinikums. „Aus diesem Grund suchen wir Patienten, die dieses alternative Mittel innerhalb der Studie testen möchten.“

Weitere Informationen zur Studie und zur Teilnahme
Frau Cynthia Dönges (Sekretariat)
Tel. 06131/17-3281
Homepage: http://www.klinik.uni-mainz.de/kinderpsychiatrie/teilnahme-an-studien/sedariston-studie.html

Caroline Bahnemann | Universitätsklinikum Mainz
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.klinik.uni-mainz.de/kinderpsychiatrie/teilnahme-an-studien/sedariston-studie.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie