Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Werteverfall, sondern Wertevielfalt

23.01.2012
Die Sinus-Studie als wichtiges Instrument im Marketing stand im Zentrum des Fachvortrags von Professor Stefan Busch beim 5. Alumni- Treffen der SRH FernHochschule in Riedlingen.

Die Studie unterteilt Deutschland in zehn Milieus, die sich nach Einkommen, Bildung und Werthaltungen unterscheiden. Nur wer diese Milieus kenne, könne seine Kunden richtig ansprechen, betonte der Marketing-Professor.

Die Studie zeigt auch: Es gibt keinen Werteverfall in Deutschland, sondern eine zunehmende Wertevielfalt. Aus Ravensburg und Biberach, aus Laupheim, Munderkingen und Pfullendorf waren die ehemaligen Studierenden nach Riedlingen in das neu renovierte Forschungsgebäude der Hochschule gekommen, um mit Professor Busch die richtige Zielgruppenansprache zu diskutieren.

„Wir müssen unsere Kunden so gut kennen wie unseren Bruder oder Schwester“, überspitzte Busch. Demographische Daten allein sind dafür zu wenig. Ein Beispiel: Prinz Charles und Ozzy Osbourne sind „demographische Zwillinge“ - beide 1948 geboren, verfügen sie über hohes Einkommen, sind erfolgreich und sehr gut ausgebildet. Und dennoch völlig verschieden: Die Werthaltung macht den Unterschied. Dementsprechend gruppiert die Sinus-Studie Menschen, die sich in ihrer Lebensauffassung und Lebensweise ähneln.

Die grundlegende Wertorientierung geht dabei ebenso in die Analyse ein wie Alltagseinstellungen zur Arbeit, zur Familie, zur Freizeit, zu Geld und Konsum. Erstellt und fortentwickelt wird die Studie vom Institut Sinus-Sociovision. Zehn Milieus hat die Studie herausgearbeitet, welche die deutsche Gesellschaft abbilden. Im Zentrum steht die bürgerliche Mitte (aktuell 14 Prozent), doch dieses Milieu schrumpft.

Die Gesellschaft franzt aus. Während die älteren Bürger sich vornehmlich im Bereich der traditionellen Werte bewegen (traditionelles Milieu, traditionell-etabliertes Milieu) sind jünger Leute vornehmlich bei den Experimentalisten, den jungen Performern (Machern) oder in der Gruppe der „Hedonisten“ zu finden, die Konsum und das Leben im Hier und Jetzt genießen. Im sozial-ökologischen Milieu fühlen sich die Alt- 68-er wohl, während die kulturinteressierte Oberschicht bei den Etablierten heimisch ist.

Diese Milieus verändern sich und lösen sich auch ab. Das traditionelle Milieu (derzeit 15 Prozent) wird immer kleiner und ist an den Rand der Gesellschaft gerückt. Die Wahrnehmung ist allerdings eine andere: „Die Traditionalisten sehen sich in der Mitte der Gesellschaft.“

Überhaupt wären die meisten überrascht, welchem Milieu sie angehören, denn „man ordnet sich nicht ein, man wird eingeordnet.“ Selbstbild und Fremdbild stimmen selten überein. Zwischen den unterschiedlichen Milieus gibt es Berührungspunkte und Übergänge, aber auch Unverträglichkeiten. Diese zu kennen, ist für Unternehmer wichtig. Denn wenn die „Konsum-Materialisten“ der Unterschicht eine Marke gut finden, wird sie von den Etablierten abgelehnt. Denn gerade Eliten wollen sich abgrenzen.

Bruno Jungwirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-riedlingen.de/

Weitere Berichte zu: Konsum Milieu Sinus-Studie Werteverfall Wertevielfalt Werthaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau