Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Rezept gegen Rohstoffknappheit - Handel und Konsumgüterindustrie vernachlässigen Versorgungsrisiken

16.11.2010
PwC-Studie: 80 Prozent der Unternehmen in Handel und Konsumgüterindustrie erwarten steigende Rohstoffpreise / Risikoanalyse ist oft unsystematisch / Mehrheit hat keinen Notfallplan für Lieferantenausfälle

Das globale Bevölkerungswachstum, wachsender Wohlstand in den Schwellenländern und die zunehmende Energieerzeugung aus Biomasse lassen die Nachfrage nach Rohstoffen stetig steigen.

Diese Entwicklung bekommen auch Handel und Konsumgüterindustrie in Deutschland zu spüren: Da sich das Rohstoffangebot nur begrenzt ausweiten lässt und die Spekulationen an den Rohstoffmärkten zunehmen, erwarten gut acht von zehn befragten Unternehmen Preissteigerungen.

Über 40 Prozent rechnen in den kommenden fünf Jahren auch häufiger mit Versorgungsengpässen als bisher, wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor geht.

"Obwohl sich die Unternehmen der Problematik bewusst sind, gibt es in der Praxis noch erhebliche Schwächen beim Management der Versorgungsrisiken. So werden Risiken häufig nicht systematisch erfasst und analysiert, sondern eher auf Basis von Erfahrungswerten Einzelner bewertet. Zudem fehlt oft eine Notfallstrategie für den unerwarteten Ausfall wichtiger Lieferanten", kommentiert Gerd Bovensiepen, Leiter des Bereichs Retail & Consumer bei PwC.

Für die Studie wurden 89 Unternehmen in Deutschland befragt, darunter 42 aus der Konsumgüterbranche und 41 Handelsunternehmen. Eine besonders hohe Beteiligung kommt aus den Branchen Lebensmittel und Bekleidung.

Beschaffung wird schwieriger - Wertschöpfungsstrukturen verändern sich

Knapp jedes dritte befragte Unternehmen geht davon aus, dass die Beschaffung von Rohstoffen und Vorprodukten in den kommenden Jahren insgesamt schwieriger wird. Von besonderer Bedeutung für das eigene Unternehmen sind dabei Marktverzerrungen durch Spekulationen an den Rohstoffmärkten, die gut 40 Prozent der Befragten für ein sehr hohes Risiko halten. Ebenso viele fürchten, dass Teile des Rohstoffhandels unter die Kontrolle weniger globaler Konzerne geraten und Monopole oder zumindest Oligopole mit entsprechender Markmacht entstehen könnten.

"Versorgungsengpässe bei Rohstoffen führen bereits heute zu einer tiefgreifenden Veränderung der Wertschöpfungskette in Handel und Konsumgüterindustrie. Groß- und Zwischenhändler werden weiter unter Druck geraten und müssen ihr Geschäftsmodell dringend überdenken", rät Bovensiepen.

Entsprechend setzen sowohl Handelsunternehmen als auch Konsumgüterhersteller auf die Etablierung langfristiger Beziehungen zu den Rohstoffproduzenten. Ein wichtiges Instrument zur Lieferantenbindung ist die gemeinsame Durchführung von Nachhaltigkeitsprojekten. Diese Projekte werden vor allem für die Sicherung bestimmter Rohstoffqualitäten wie zum Beispiel Bioprodukten weiter an Bedeutung gewinnen.

Schwächen beim Risikomanagement

Der angemessene Umgang mit Versorgungsrisiken setzt voraus, dass diese überhaupt bekannt sind. Von den befragten Unternehmen schätzen jedoch nur 40 Prozent den eigenen Wissensstand zum Thema als gut oder sehr gut ein, während 27 Prozent ihre Kenntnisse als gering oder sogar sehr gering bezeichnen. Die Handelsunternehmen schätzen sich dabei deutlich schlechter ein als die Konsumgüterhersteller.

Eine Betrachtung der gesamten Liefer- und Wertschöpfungskette bleibt bisher die Ausnahme. Tatsächlich stehen bei der Risikoanalyse vor allem die direkten Lieferantenbeziehungen im Vordergrund. Diese überprüfen gut 60 Prozent der Unternehmen regelmäßig, und zwei Drittel der Befragten achten auch auf eine möglicherweise zu starke Abhängigkeit von Einzellieferanten. Länderrisiken betrachten hingegen nur 38 Prozent der Unternehmen kontinuierlich.

Für ein effizientes Management der Versorgungsrisiken fehlen zudem in vielen Unternehmen geeignete Strukturen und Methoden. So haben drei von vier Befragten weder eine eigene Abteilung zur Erfassung von Versorgungsrisiken noch eine Unterabteilung im allgemeinen Risikomanagement. Stattdessen vertrauen knapp zwei Drittel der Unternehmen auf die persönliche Risikoeinschätzung von Mitarbeitern und Führungskräften. Entsprechend existiert nur bei einer Minderheit der Befragten (17 Prozent) eine ausformulierte Strategie zum Umgang mit Versorgungsrisiken.

"Besonders bedenklich ist allerdings, dass die Erkenntnisse über bestehende und künftige Risiken noch nicht nachhaltig in die Unternehmensprozesse eingebunden werden", warnt Bovensiepen. So fließen die Informationen zu Versorgungsrisiken bei jedem dritten Unternehmen nicht in die Unternehmensplanung ein. Und nur jedes fünfte Unternehmen hat einen konkreten Notfallplan für unvorhergesehene Versorgungsengpässe.

Über PwC:

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 161.000 Mitarbeiter in 154 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 29 Standorten mit 8.700 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,33 Milliarden Euro.

Claudia Barbe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/de/retail-consumer
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics