Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Rezept gegen Rohstoffknappheit - Handel und Konsumgüterindustrie vernachlässigen Versorgungsrisiken

16.11.2010
PwC-Studie: 80 Prozent der Unternehmen in Handel und Konsumgüterindustrie erwarten steigende Rohstoffpreise / Risikoanalyse ist oft unsystematisch / Mehrheit hat keinen Notfallplan für Lieferantenausfälle

Das globale Bevölkerungswachstum, wachsender Wohlstand in den Schwellenländern und die zunehmende Energieerzeugung aus Biomasse lassen die Nachfrage nach Rohstoffen stetig steigen.

Diese Entwicklung bekommen auch Handel und Konsumgüterindustrie in Deutschland zu spüren: Da sich das Rohstoffangebot nur begrenzt ausweiten lässt und die Spekulationen an den Rohstoffmärkten zunehmen, erwarten gut acht von zehn befragten Unternehmen Preissteigerungen.

Über 40 Prozent rechnen in den kommenden fünf Jahren auch häufiger mit Versorgungsengpässen als bisher, wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor geht.

"Obwohl sich die Unternehmen der Problematik bewusst sind, gibt es in der Praxis noch erhebliche Schwächen beim Management der Versorgungsrisiken. So werden Risiken häufig nicht systematisch erfasst und analysiert, sondern eher auf Basis von Erfahrungswerten Einzelner bewertet. Zudem fehlt oft eine Notfallstrategie für den unerwarteten Ausfall wichtiger Lieferanten", kommentiert Gerd Bovensiepen, Leiter des Bereichs Retail & Consumer bei PwC.

Für die Studie wurden 89 Unternehmen in Deutschland befragt, darunter 42 aus der Konsumgüterbranche und 41 Handelsunternehmen. Eine besonders hohe Beteiligung kommt aus den Branchen Lebensmittel und Bekleidung.

Beschaffung wird schwieriger - Wertschöpfungsstrukturen verändern sich

Knapp jedes dritte befragte Unternehmen geht davon aus, dass die Beschaffung von Rohstoffen und Vorprodukten in den kommenden Jahren insgesamt schwieriger wird. Von besonderer Bedeutung für das eigene Unternehmen sind dabei Marktverzerrungen durch Spekulationen an den Rohstoffmärkten, die gut 40 Prozent der Befragten für ein sehr hohes Risiko halten. Ebenso viele fürchten, dass Teile des Rohstoffhandels unter die Kontrolle weniger globaler Konzerne geraten und Monopole oder zumindest Oligopole mit entsprechender Markmacht entstehen könnten.

"Versorgungsengpässe bei Rohstoffen führen bereits heute zu einer tiefgreifenden Veränderung der Wertschöpfungskette in Handel und Konsumgüterindustrie. Groß- und Zwischenhändler werden weiter unter Druck geraten und müssen ihr Geschäftsmodell dringend überdenken", rät Bovensiepen.

Entsprechend setzen sowohl Handelsunternehmen als auch Konsumgüterhersteller auf die Etablierung langfristiger Beziehungen zu den Rohstoffproduzenten. Ein wichtiges Instrument zur Lieferantenbindung ist die gemeinsame Durchführung von Nachhaltigkeitsprojekten. Diese Projekte werden vor allem für die Sicherung bestimmter Rohstoffqualitäten wie zum Beispiel Bioprodukten weiter an Bedeutung gewinnen.

Schwächen beim Risikomanagement

Der angemessene Umgang mit Versorgungsrisiken setzt voraus, dass diese überhaupt bekannt sind. Von den befragten Unternehmen schätzen jedoch nur 40 Prozent den eigenen Wissensstand zum Thema als gut oder sehr gut ein, während 27 Prozent ihre Kenntnisse als gering oder sogar sehr gering bezeichnen. Die Handelsunternehmen schätzen sich dabei deutlich schlechter ein als die Konsumgüterhersteller.

Eine Betrachtung der gesamten Liefer- und Wertschöpfungskette bleibt bisher die Ausnahme. Tatsächlich stehen bei der Risikoanalyse vor allem die direkten Lieferantenbeziehungen im Vordergrund. Diese überprüfen gut 60 Prozent der Unternehmen regelmäßig, und zwei Drittel der Befragten achten auch auf eine möglicherweise zu starke Abhängigkeit von Einzellieferanten. Länderrisiken betrachten hingegen nur 38 Prozent der Unternehmen kontinuierlich.

Für ein effizientes Management der Versorgungsrisiken fehlen zudem in vielen Unternehmen geeignete Strukturen und Methoden. So haben drei von vier Befragten weder eine eigene Abteilung zur Erfassung von Versorgungsrisiken noch eine Unterabteilung im allgemeinen Risikomanagement. Stattdessen vertrauen knapp zwei Drittel der Unternehmen auf die persönliche Risikoeinschätzung von Mitarbeitern und Führungskräften. Entsprechend existiert nur bei einer Minderheit der Befragten (17 Prozent) eine ausformulierte Strategie zum Umgang mit Versorgungsrisiken.

"Besonders bedenklich ist allerdings, dass die Erkenntnisse über bestehende und künftige Risiken noch nicht nachhaltig in die Unternehmensprozesse eingebunden werden", warnt Bovensiepen. So fließen die Informationen zu Versorgungsrisiken bei jedem dritten Unternehmen nicht in die Unternehmensplanung ein. Und nur jedes fünfte Unternehmen hat einen konkreten Notfallplan für unvorhergesehene Versorgungsengpässe.

Über PwC:

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 161.000 Mitarbeiter in 154 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 29 Standorten mit 8.700 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,33 Milliarden Euro.

Claudia Barbe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/de/retail-consumer
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie