Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein erhöhtes Leukämierisiko für Kinder um starke Fernseh- und Radiosender in Deutschland

15.10.2008
Starke Radio- und Fernsehsender haben in Deutschland keinen Einfluss auf das Risiko von Kindern, an Leukämie zu erkranken.

Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) der Universität Mainz im Auftrag des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) durchgeführt hat.

Wie ein Sprecher des BfS weiter mitteilte, wurden die Untersuchungen im Rahmen des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramm (DMF) gefördert.

Die so genannte KISS-Studie ( Kindliche Leukämien und Expositionen in der Umgebung von hochfrequenten SendeStationen) wurde vom BfS initiiert, da frühere Studien vereinzelt Hinweise auf ein erhöhtes Kinderleukämierisiko in der Umgebung von Radio- und Fernsehsendern gezeigt hatten. Diese Studien seien aber wenig aussagekräftig gewesen. In der jetzt vorgelegten Untersuchung ist die Belastungsabschätzung gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern von Radio- und Fernsehsendern deutlich verbessert worden, sagt Studienleiter Joachim Schüz.

Bei der Untersuchung handelte es sich um eine große sog. Fall-Kontroll-Studie. Studiengebiet seien alle westdeutschen Gemeinden gewesen, die im Umkreis von 16 leistungsstarken Mittelwel-lensendern und acht UKW/TV-Sendern liegen. Die Studie vergleicht 1.959 an Leukämie erkrankte Kinder (sog. Fälle) mit 5.848 nicht erkrankten Kindern (sog. Kontrollen). Als Fälle seien Kinder bis zum Alter von 14 Jahren definiert worden, die zwischen 1984 und 2003 an einer Leukämie erkrankt sind und die zum Zeitpunkt der Diagnose in der Studienregion lebten. Die nötigen Informationen über die erkrankten Kinder stellte das Deutsche Kinderkrebs-register am IMBEI der Universität Mainz zur Verfügung. Drei Kon-trollen pro Fall wurden zufällig aus der Allgemeinbevölkerung ausgewählt. Die Kontrollen mussten dabei das gleiche Alter und Geschlecht wie der Fall aufweisen.

Die Expositionsbestimmung verlief rückwirkend bezogen auf den Zeitpunkt ein Jahr vor Diagnose. Auf Basis der Koordinaten der Wohnadressen und der aktuellen und historischen Betreiberdaten zur Sendeleistung und räumlichen Antennenausrichtung der jeweiligen Sendeanlagen wurde die Feldstärke berechnet. Eine Überprüfung der so berechneten Feldstärken mit tatsächlich gemessenen Feldstärken ergab eine gute Übereinstimmung. Die Feldstärkenberechnung liefert eine deutliche Verbesserung im Vergleich zur alleinigen Verwendung der Distanz zwischen Sendeanlage und Wohnung, worauf fast alle früheren Studien beruhten.

"Wir haben keinerlei Hinweise auf ein erhöhtes Leukämierisiko für Kinder gefunden", erklärt Joachim Schüz. "Weder für die Mittelwellensender noch für UKW- und Fernseh-Sender." Das treffe für die Zeit vor der großflächigen Einführung des Mobilfunks zu (1983-1991) als auch danach (1992-2002). Anders als bei einer 2007 veröffentlichten Studie zu Kinderkrebs um Kernkraftwerke (KIKK) lässt sich auch bei Kindern unter fünf Jahren in den höchstbelasteten Gebieten in der Nähe der Sender kein erhöhtes Leukämierisiko nachweisen.

Die Studie schwäche vereinzelte auffällige Befunde von früheren weniger belastbaren Studien deutlich ab. Das liege am aussagekräftigen Design der neuen Untersuchung, insbesondere an der individuellen Expositionsabschätzung für fast 8.000 Kinder, am 20-jährigen Beobachtungszeitraum und dem Fokus auf 24 der leistungsstärksten Sendeanlagen in Deutschland. Das Fehlen eines bekannten biologischen Wirkmechanismus spreche zusätzlich gegen einen Ursache-Wirkungs-Zusammenhang zwischen hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung und dem Risiko, an einer Kinderleukämie zu erkranken.

Die Ergebnisse der Studie wurden im "Advance Access" des Ame-rican Journal of Epidemiology veröffentlicht http://aje.oxfordjournals.org/cgi/content/abstract/kwn230.

Der zugehörige Abschlussbericht kann auf der Internetseite
http://www.emf-forschungsprogramm.de/forschung/
epidemiologie/epidemiologie_abges/epi_015.html
abgerufen werden.

Werner Nording | idw
Weitere Informationen:
http://aje.oxfordjournals.org/cgi/content/abstract/kwn230
http://www.emf-forschungsprogramm.de/forschung/
http://www.bfs.de

Weitere Berichte zu: BfS Feldstärke Fernseh Fernsehsender Leukämie Leukämierisiko Radiosender Sendeanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie