Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaum ein Mieter fragt nach Energieausweis: Studie zur energetischen Gebäudesanierung in Essen

17.07.2014

Eine Bevölkerungsumfrage unter 1.000 Essener Bürgerinnen und Bürgern gibt Aufschluss über die aktuelle Wohnungssituation in Essen.

Die Studie enthält eine detaillierte Bestandsaufnahme über die energetisch modernisierten Gebäude in Essen und zeigt Wege auf, wie Eigentümer und Mieter noch besser über Sanierungsmaßnahmen und Energiesparmöglichkeiten informiert werden können.


Potenziale für energieeffizientes Modernisieren in Essen. Ergebnisse einer Bevölkerungsumfrage

KWI

Meldungen über Strompreiserhöhungen, Engpässe in der Gasversorgung oder die EEG-Umlage sorgen mittlerweile regelmäßig für Unmut in Deutschland. Als langfristige Konsequenz ist es sinnvoll, die Kosten für die Energieversorgung der eigenen vier Wände so gering wie möglich zu halten.

Eine Schlüsselrolle bei der Energieeinsparung spielen Maßnahmen zur energieeffizienten Gebäudesanierung. Das ist zwar vielen nicht neu, nun gibt allerdings erstmals eine Bevölkerungsumfrage unter 1.000 Essener Bürgerinnen und Bürgern Aufschluss über die aktuelle Wohnungssituation in Essen.

Wie viele Hauseigentümer gibt es in Essen? Wie viele Gebäude sind bereits nach modernen Standards energetisch saniert? Welches sind die häufigsten Sanierungsmaßnahmen und warum?

Diese Fragen klärt die Studie zu den Potenzialen der energieeffizienten Gebäudemodernisierung im Rahmen des Projekts „Klima-Initiative Essen. Handeln in einer neuen Klimakultur“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI), Patrick Linnebach, Janin Wachsmann und Friedericke Behr, haben die zentralen Ergebnisse in der Broschüre „Potenziale für energieeffizientes Modernisieren in Essen“ zusammengefasst.

Die Studie basiert auf einer milieuspezifischen Analyse der Wohnverhältnisse, wobei sich die befragten Personen in drei Teilgruppen aufteilen lassen: Hauseigentümer, Wohnungseigentümer und Mieter. 62 Prozent aller befragten Hauseigentümer und 49 Prozent aller befragten Wohnungseigentümer leben in einem energetisch modernisierten Gebäude, lautet eines von zehn zentralen Ergebnissen.

Die weitaus größere Bevölkerungsgruppe in Essen – rund 67 Prozent sind Mieter – scheint dem Stand der Gebäudeeffizienz nur wenig Interesse entgegen zu bringen: Nur jeder Zehnte fragt nach dem Energieausweis der Wohnung. Dabei ist in Anbetracht der schwer kalkulierbaren Energiepreise auch für Mieter eine Senkung der Energiekosten relevant.

Selbst wenn Mieter keine Möglichkeit haben, eine Gebäudesanierung eigenverantwortlich umzusetzen, können sie doch einige Maßnahmen zur Energieeinsparung ergreifen. Informationen darüber holen viele Mieter selbst ein, andere müssen noch darauf aufmerksam gemacht werden.

Daher gibt die Studie neben der ausführlichen Bestandsaufnahme praxisorientierte Empfehlungen für Beratungsangebote rund um das Thema energetische Gebäudemodernisierung. Dies kann in Zukunft dabei helfen, Beratungsangebote und Informationskampagnen zielgruppengerechter zu gestalten.

So wäre es oft sinnvoll, Angebote dezentral am besten sogar direkt vor Ort – in den Stadtteilen, Quartieren oder Wohnräumen – zu planen. Die Broschüre „Potenziale für energieeffizientes Modernisieren in Essen“ steht als PDF auf www.kulturwissenschaften.de zum Download bereit.

Über das Projekt „Klima-Initiative Essen. Handeln in einer neuen Klimakultur“:
Das Projekt „Klima-Initiative Essen. Handeln in einer neuen Klimakultur“, das zu einem von fünf Gewinnern im Rahmen des BMBF-Wettbewerbs „Energieeffiziente Stadt“ gehört, verfolgt einen partizipatorischen Handlungsansatz, der klassische Maßnahmen zur Effizienzsteigerung mit einer stärkeren Beteiligungsorientierung verknüpft.

Mit diesem Ansatz wird in den vier Handlungsfeldern Stadtentwicklung, erneuerbare Energien, nachhaltige Mobilität und energetische Gebäudesanierung ein wissenschaftlicher Beitrag zum Ziel der Stadt Essen, den CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent (im Vergleich zum Jahr 1990) zu reduzieren, geleistet. Zu diesem Zweck wird eine für Essen und das Ruhrgebiet adäquate neue Klimakultur gefördert, die die effektive Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen durch die aktive Beteiligung von Bürgern, Institutionen, Unternehmen, Verwaltung und Politik vor Ort unterstützt.

Ansprechpartner:
Friederike Behr, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, KWI, Tel. 0201 7204 -130, friederike.behr@kwi-nrw.de
Patrick Linnebach, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, KWI, Tel. 0201 7204 -216, patrick.linnebach@kwi-nrw.de

Über das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI):
Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) ist das Forschungskolleg der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr), zu der sich die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen zusammengeschlossen haben. Seine Aufgabe ist die Förderung hervorragender interdisziplinärer Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Das KWI erforscht die Grundlagen der modernen Kultur praxisnah und mit Blick auf aktuelle relevante gesellschaftliche Fragen. Derzeit stehen die Themenfelder Kulturen des Europäischen, kulturelle Vielfalt der Weltgesellschaft, kulturelle Aspekte des Klimawandels und Bürgerbeteiligung im Mittelpunkt. Mit seinen Veranstaltungen sucht das KWI den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit, es unterhält enge Partnerschaften mit Kultureinrichtungen und Medien.

Weitere Informationen:

http://www.kulturwissenschaften.de
http://www.kulturwissenschaften.de/images/text_material-2821.img Broschüre "Potenziale für energieeffizientes Modernisieren in Essen. Ergebnisse einer Bevölkerungsumfrage"

Verena Schreiber | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten