Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karrierechancen für Akademiker im Osten wesentlich besser, als Studieninteressierte vermuten

03.09.2012
Die Erstsemester von morgen zeigen sich klar karriereorientiert. Laut einer aktuellen Studie glauben jedoch mehr als 50 Prozent der Befragten, dass die Qualität der Lehre und die Jobchancen an den westdeutschen Hochschulen besser seien als im Osten. Tatsächlich aber sind die Karriereaussichten mit einem Abschluss an einer ostdeutschen Hochschule gleich gut, wie Experten bestätigen.

Das Image Ostdeutschlands und das Ansehen der ostdeutschen Hochschulen haben sich auch 2012 wieder deutlich verbessert. Das belegt die diesjährige Studie zur Hochschulwahl, die das Institut für Marktforschung Leipzig (IM Leipzig) im Auftrag der Hochschulinitiative Neue Bundesländer durchgeführt hat.

Laut der Online-Umfrage unter studieninteressierten 16- bis 24-Jährigen punkten die ostdeutschen Hochschulen insbesondere bei den Faktoren freundliches Miteinander, dem ausgezeichneten Betreuungsverhältnis und den niedrigen Lebenshaltungskosten. Aktuell beurteilen 58 Prozent der westdeutschen Befragten die Studienangebote im Osten als attraktiv oder sogar sehr attraktiv (2009: 35 Prozent).

Nach wie vor schätzen die Studieninteressierten jedoch die westdeutschen Hochschulen hinsichtlich Jobchancen, Qualität der Lehre und hohem Expertenwissen besser ein als die Hochschulen im Osten. „Ein Eindruck, der sich in der Realität nicht bestätigt“, so Prof. Dr. Peer Pasternack, Direktor des Instituts für Hochschulforschung Halle. „Die ostdeutschen Hochschulen verfügen inzwischen nicht nur über eine sehr moderne Ausstattung und Forschungseinrichtung, sondern auch über intensive Kontakte zu Forschungsinstitutionen und Unternehmen – insbesondere in innovativen Branchen wie der Optoelektronik oder der Biotechnologie. Zudem gibt es aufgrund des Fachkräftemangels in Ostdeutschland einen hohen Bedarf an Akademikern. Für eine ganze Reihe von Studiengängen kann heute zu Studienbeginn sogar eine faktische Jobgarantie in der Region gegeben werden.“

Diesen Eindruck bestätigen auch die Absolventen selbst: Im Rahmen einer bundesweiten Studie hatte DIW econ, das Marktforschungsinstitut des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Ende Januar diesen Jahres ermittelt, dass Absolventen ostdeutscher Hochschulen nicht nur etwas zufriedener sind als Absolventen westdeutscher Hochschulen, sie sprechen sich auch in höherem Maße (87 Prozent) dafür aus, noch einmal an ihrer ostdeutschen Hochschule zu studieren (im Westen: 82 Prozent). Die Untersuchung ergab ebenfalls, dass auch bei den Berufsaussichten Chancengleichheit herrscht: Personalverantwortliche in Ost und West sind der Meinung, dass sich die Hochschulen der neuen Bundesländer in den letzten zehn Jahren insgesamt verbessert haben und bewerten die Karrierechancen der Absolventen ost- und westdeutscher Hochschulen als gleich gut.
Auch jetzt noch können sich Spätentscheider an den ostdeutschen Hochschulen für zahlreiche zulassungsfreie Studiengänge einschreiben - darunter sogar für Klassiker wie Germanistik, BWL und Rechtswissenschaften.

Hintergrund

Die Hochschulinitiative Neue Bundesländer ist eine Initiative der Wissenschaftsministerien der Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die Kampagne „Studieren in Fernost“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Ziel der Kampagne ist es, mehr westdeutsche Studieninteressierte für ein Studium in Ostdeutschland zu gewinnen.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Redaktionsbüro Hochschulinitiative Neue Bundesländer
Katrin Kuhn
Litfaß-Platz 1
10178 Berlin

Tel.: 030/70 01 86 727
Fax: 030/70 01 86 294
E-Mail: presse@hochschulinitiative.de

Katrin Kuhn | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschulinitiative.de
http://www.studieren-in-fernost.de/de/fakten/pressebereich/pressemitteilungen-kampagne/pm-120125.html
http://www.studieren-in-fernost.de/de/fakten/pressebereich/pressemitteilungen-kampagne/pm-120903.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz