Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf gegen Malaria geht in die nächste Runde

08.12.2008
Kanadische Forscher entdecken Biomarker zur besseren Diagnose

Der Kampf gegen die von Stechmücken übertragene Malaria geht in eine neue Runde. Ein Forscherteam um Conrad Liles vom McLaughlin-Rotman Centre for Global Health konnte zwei Biomarker identifizieren, die auf zwei besonders heimtückische Formen der Malaria hinweisen.

Eine davon, die sogenannte zerebrale Malaria, rafft jährlich hunderttausende Kinder dahin. Die andere greift die Plazenta bei Schwangeren an und wird daher als Plazenta-Malaria bezeichnet. "Die Studienergebnisse ebnen neue Wege in der Malaria-Bekämpfung", meint Liles im pressetext-Interview. Erstmals werde nicht die Erkrankung, sondern der Parasit selbst bekämpft, so der Forscher. Diese und andere neue Erkenntnisse werden beim jährlichen Treffen der American Society of Tropical Medicine and Hygiene diskutiert, das derzeit in New Orleans über die Bühne geht.

"Viele Frauen in Afrika südlich der Sahara entwickeln im Laufe ihres Lebens eine teilweise Immunität gegen Malaria bis zur ersten Schwangerschaft", erklärt Liles. Erythrozyten, die von Malariaerregern befallen sind, können sich bei Schwangeren nämlich in der Plazenta festsetzen. "Diese Plazenta-Malaria verursacht schwere Komplikationen und tötet jährlich zehntausende Mütter." Die parasitierten Erythrozyten können zudem auch zu einer schweren Anämie der Mutter führen. "Mindestens 200.000 Babys sterben aufgrund der Erkrankung, unzählige Neugeborene kommen mit zu geringem Geburtsgewicht auf die Welt." Das Forscherteam um Liles hat nun entdeckt, dass die Mütter, die unter dieser Form der Malaria leiden, einen speziellen Biomarker - das Protein C5a - in sich tragen. "Wenn C5a durch die Malaria-Infektion überaktiviert wird, reagiert es mit einer exzessiven Entzündungsantwort und unterbricht das normale Blutgefäßwachstum in der Plazenta." Das führe einerseits zu einem höheren Risiko einer Frühgeburt oder zu verringertem Geburtsgewicht. "In ersten Untersuchungen in Kenia hat sich der Bluttest als sehr wirksam gezeigt", berichtet Liles.

In der Zwischenzeit hat das Team um Liles und Kevin Kain auch in Uganda an einer anderen gefährlichen Malaria-Form geforscht, die ebenfalls vom Erreger Plasmodium falciparum verursacht wird. "Wenn die von Plasmodien befallenen Erythrozyten in Blutgefäßen des Gehirns haften bleiben und diese verstopfen, kann es zur zerebralen Malaria kommen", so Liles. "Der Großteil der Opfer sind Kinder unter fünf Jahren oder Menschen, die nicht immun sind, sowie Reisende." Diese Form der Krankheit äußert sich mit Halluzinationen und Bewußtseinsstörungen bis hin zum Koma, dazu kommen Lähmungen und Krämpfe.

Das Forscherteam hat entdeckt, dass die Erkrankten abnormale Werte der Proteine ANG-1 und ANG-2 - die das Wachstum sowie die Neubildung von Blutgefäßen beeinflussen - aufweisen. Die beiden Angiopoietine sind auch für die Erhaltung der Gefäßstabilität unverzichtbar. "Hohe Werte von ANG-2 und sehr niedrige Werte von ANG-1 konnten mit dem Schweregrad der Erkrankung in Verbindung gebracht werden", erklärt Liles. Einerseits sieht der Wissenschaftler hier die Möglichkeit, die Erkrankung bereits im Frühstadium zu erkennen, andererseits biete das Wissen um die ANG-1- und ANG-2-Werte einen neuen Ansatzpunkt einer Therapie. "Substanzen, die ANG-2 blockieren oder ANG-1 verstärken, könnten einen therapeutischen Ansatz liefern", zeigt Liles sich überzeugt. Der Weg zu einem neuen Präparat sei zwar noch weit, aber die neuen Erkenntnisse seien sehr vielversprechend, so der Forscher abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mrcglobal.org
http://www.astmh.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise