Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum junge Frauen kaum technische Berufe anstreben – Studie an der Universität Rostock sucht Antworten

06.09.2011
Wissenschaftler der Universität Rostock wollen vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels herausfinden, warum sich so wenige junge Frauen für ein natur- oder technisches Studium interessieren. Es werden unter anderem 3.500 Schüler in drei Bundesländern über drei Jahre hinweg begleitet und nach Motiven für ihre Berufswahl befragt. Am Ende wird ein Gesamtkonzept für die pädagogische Förderung erarbeitet.

Frauenberufe, Männerberufe – gibt es diese Unterscheidung überhaupt noch? Männer arbeiten in Kindertagesstätten, Frauen liegen mit Schraubenschlüssel unterm Auto. Trotzdem: Die Geschlechteraufteilung der Berufsgruppen scheint immer noch zu bestehen, Ausnahmen bestätigen da wohl eher die Regel.

Besonders schmerzhaft ist das für diejenigen Berufsgruppen, die Ingenieure brauchen. Da herrscht ein großer Mangel an Fachkräften, an potentem Nachwuchs. Sicherlich ziehen die Berufsaussichten immer noch manchen jungen Mann an, aber in Zeiten des demografischen Wandels wird der Nachwuchs knapp. Und junge Frauen? Fehlanzeige. Kaum Bewerberinnen bei den Ingenieursstudiengängen. An der Rostocker Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik sind von den über 1.000 Studierenden keine zehn Prozent Frauen. „Aber die, die das Studium meistern, sind fachlich herausragend“, sagt Fakultätssprecher Jürgen Adam.

Licht ins Dunkel der Berufsmotivation will nun der Rostocker Professor für Erziehungswissenschaft, Hans-Jürgen von Wensierski bringen, der sich seit Jahren der Jugendforschung intensiv widmet. Junge Wissenschaftler aus Rostock sind derzeit an Gymnasien in Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Berlin, bewaffnet mit Fragebogen, auf der Suche nach Antworten unterwegs: Warum zieht es so wenige junge Frauen in die Ingenieurberufe? Es werden 3.500 Schülerinnen der Klassen 7, 10 und 12 befragt, wie es um ihr Technikinteresse bestellt ist. Die Studie „Bildungsziel Ingenieurin“ läuft über drei Jahre und wird vom Bundesbildungsministerium und Europäischen Sozialfond gefördert.

„Wir wollen herausfinden, warum sich so wenig Mädchen für natur-oder technikwissenschaftliche Fächer interessieren und welche Rolle beispielsweise die Familie dabei spielt“, sagt Prof. von Wensierski. Ins Visier genommen wird dabei auch die unterschiedliche Entwicklung von Studien- und Berufsinteressen zwischen Mädchen und Jungen.

Den Anstoß für die Studie hatte Professorenkollege Dirk Timmermann, Chef der Rostocker Fakultät für Informatik und Elektrotechnik, gegeben. Er ist auch Projektpartner. „Seit über 10 Jahren befassen wir uns am Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik intensiv mit der Nachwuchsgewinnung für die Ingenieurwissenschaften“, sagt Birgit Krumpholz, selbst Ingenieurin und Chefin des Schülerlabors am Institut. Sie organisiert auf der einen Seite Veranstaltungen im mobilen Technik-Schullabor, auf der anderen jedoch auch durch Drittmittelprojekte in den Bereichen Bildung und Berufswahlorientierung.

„Analysen unserer Veranstaltungsdaten zeigen, dass der Schülerinnenanteil im Labor sehr gering ist, dies trifft vor allem für den Bereich der 11. Und 12. Klassen zu“, sagt Krumpholz.

Eine Rolle spielt nach ihrer Auffassung sicherlich das Kurswahlverhalten der Jugendlichen in den Naturwissenschaften und der Informatik. Birgit Krumpholz bedauert, dass das Fach Technik in der Sekundarstufe II im Prinzip nicht präsent ist. „ Frühzeitiges Beschäftigen mit Themen aus den Bereichen Natur- und Technikwissenschaften ist jedoch eine wichtige Voraussetzung für eine diesbezügliche Studien- bzw. Berufswahl“, sagt die Diplom Ingenieurin. „Hierbei spielen u. a. Lehr- und Lernangebote als auch die wenig präsenten weiblichen Vorbilder aus dem Berufsleben eine große Rolle“, sagt sie.

In Deutschland fehlen 50.000 bis 70 000 Ingenieure. Die Rostocker Wissenschaftler wollen jetzt empirisch begründete Theorien entwickeln, wie begabte Mädchen an Gymnasien für technische Fächer interessiert werden können. „Wir möchten beispielsweise erfahren, wie sich Technikinteresse darstellt und ob sich über die Jugendphase hinweg Veränderungen feststellen lassen“, sagt Prof. von Wensierski. Dabei wird insbesondere der außerschulische Einfluss von Technik und die Auswirkung auf die Berufswahl untersucht. Eine Rolle in der Studie spielt zudem eine Biografieanalyse von Studentinnen, die sich für ein Ingenieurfach entschieden haben.

Das Rostocker Forschungsprojekt untersucht zudem 25 der etwa 100 in Deutschland existierenden Schülerlabore. „Wir wollen wissen, welches das optimale Konzept für Schülerlabore ist, damit bei jungen Menschen Interesse für Technik optimal geweckt wird“, so Prof. von Wensierski. Seine Studie schließt eine Lücke in der empirischen Bildungsforschung Deutschlands.

Kontakt:
Universität Rostock
Institut für Allgemeine Pädagogik und Sozialpolitik
Professor Hans-Jürgen von Wensierski
Fon: +49 (0)381 4 98 2699
eMail: wensierski@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie