Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum junge Frauen kaum technische Berufe anstreben – Studie an der Universität Rostock sucht Antworten

06.09.2011
Wissenschaftler der Universität Rostock wollen vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels herausfinden, warum sich so wenige junge Frauen für ein natur- oder technisches Studium interessieren. Es werden unter anderem 3.500 Schüler in drei Bundesländern über drei Jahre hinweg begleitet und nach Motiven für ihre Berufswahl befragt. Am Ende wird ein Gesamtkonzept für die pädagogische Förderung erarbeitet.

Frauenberufe, Männerberufe – gibt es diese Unterscheidung überhaupt noch? Männer arbeiten in Kindertagesstätten, Frauen liegen mit Schraubenschlüssel unterm Auto. Trotzdem: Die Geschlechteraufteilung der Berufsgruppen scheint immer noch zu bestehen, Ausnahmen bestätigen da wohl eher die Regel.

Besonders schmerzhaft ist das für diejenigen Berufsgruppen, die Ingenieure brauchen. Da herrscht ein großer Mangel an Fachkräften, an potentem Nachwuchs. Sicherlich ziehen die Berufsaussichten immer noch manchen jungen Mann an, aber in Zeiten des demografischen Wandels wird der Nachwuchs knapp. Und junge Frauen? Fehlanzeige. Kaum Bewerberinnen bei den Ingenieursstudiengängen. An der Rostocker Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik sind von den über 1.000 Studierenden keine zehn Prozent Frauen. „Aber die, die das Studium meistern, sind fachlich herausragend“, sagt Fakultätssprecher Jürgen Adam.

Licht ins Dunkel der Berufsmotivation will nun der Rostocker Professor für Erziehungswissenschaft, Hans-Jürgen von Wensierski bringen, der sich seit Jahren der Jugendforschung intensiv widmet. Junge Wissenschaftler aus Rostock sind derzeit an Gymnasien in Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Berlin, bewaffnet mit Fragebogen, auf der Suche nach Antworten unterwegs: Warum zieht es so wenige junge Frauen in die Ingenieurberufe? Es werden 3.500 Schülerinnen der Klassen 7, 10 und 12 befragt, wie es um ihr Technikinteresse bestellt ist. Die Studie „Bildungsziel Ingenieurin“ läuft über drei Jahre und wird vom Bundesbildungsministerium und Europäischen Sozialfond gefördert.

„Wir wollen herausfinden, warum sich so wenig Mädchen für natur-oder technikwissenschaftliche Fächer interessieren und welche Rolle beispielsweise die Familie dabei spielt“, sagt Prof. von Wensierski. Ins Visier genommen wird dabei auch die unterschiedliche Entwicklung von Studien- und Berufsinteressen zwischen Mädchen und Jungen.

Den Anstoß für die Studie hatte Professorenkollege Dirk Timmermann, Chef der Rostocker Fakultät für Informatik und Elektrotechnik, gegeben. Er ist auch Projektpartner. „Seit über 10 Jahren befassen wir uns am Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik intensiv mit der Nachwuchsgewinnung für die Ingenieurwissenschaften“, sagt Birgit Krumpholz, selbst Ingenieurin und Chefin des Schülerlabors am Institut. Sie organisiert auf der einen Seite Veranstaltungen im mobilen Technik-Schullabor, auf der anderen jedoch auch durch Drittmittelprojekte in den Bereichen Bildung und Berufswahlorientierung.

„Analysen unserer Veranstaltungsdaten zeigen, dass der Schülerinnenanteil im Labor sehr gering ist, dies trifft vor allem für den Bereich der 11. Und 12. Klassen zu“, sagt Krumpholz.

Eine Rolle spielt nach ihrer Auffassung sicherlich das Kurswahlverhalten der Jugendlichen in den Naturwissenschaften und der Informatik. Birgit Krumpholz bedauert, dass das Fach Technik in der Sekundarstufe II im Prinzip nicht präsent ist. „ Frühzeitiges Beschäftigen mit Themen aus den Bereichen Natur- und Technikwissenschaften ist jedoch eine wichtige Voraussetzung für eine diesbezügliche Studien- bzw. Berufswahl“, sagt die Diplom Ingenieurin. „Hierbei spielen u. a. Lehr- und Lernangebote als auch die wenig präsenten weiblichen Vorbilder aus dem Berufsleben eine große Rolle“, sagt sie.

In Deutschland fehlen 50.000 bis 70 000 Ingenieure. Die Rostocker Wissenschaftler wollen jetzt empirisch begründete Theorien entwickeln, wie begabte Mädchen an Gymnasien für technische Fächer interessiert werden können. „Wir möchten beispielsweise erfahren, wie sich Technikinteresse darstellt und ob sich über die Jugendphase hinweg Veränderungen feststellen lassen“, sagt Prof. von Wensierski. Dabei wird insbesondere der außerschulische Einfluss von Technik und die Auswirkung auf die Berufswahl untersucht. Eine Rolle in der Studie spielt zudem eine Biografieanalyse von Studentinnen, die sich für ein Ingenieurfach entschieden haben.

Das Rostocker Forschungsprojekt untersucht zudem 25 der etwa 100 in Deutschland existierenden Schülerlabore. „Wir wollen wissen, welches das optimale Konzept für Schülerlabore ist, damit bei jungen Menschen Interesse für Technik optimal geweckt wird“, so Prof. von Wensierski. Seine Studie schließt eine Lücke in der empirischen Bildungsforschung Deutschlands.

Kontakt:
Universität Rostock
Institut für Allgemeine Pädagogik und Sozialpolitik
Professor Hans-Jürgen von Wensierski
Fon: +49 (0)381 4 98 2699
eMail: wensierski@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics