Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum junge Frauen kaum technische Berufe anstreben – Studie an der Universität Rostock sucht Antworten

06.09.2011
Wissenschaftler der Universität Rostock wollen vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels herausfinden, warum sich so wenige junge Frauen für ein natur- oder technisches Studium interessieren. Es werden unter anderem 3.500 Schüler in drei Bundesländern über drei Jahre hinweg begleitet und nach Motiven für ihre Berufswahl befragt. Am Ende wird ein Gesamtkonzept für die pädagogische Förderung erarbeitet.

Frauenberufe, Männerberufe – gibt es diese Unterscheidung überhaupt noch? Männer arbeiten in Kindertagesstätten, Frauen liegen mit Schraubenschlüssel unterm Auto. Trotzdem: Die Geschlechteraufteilung der Berufsgruppen scheint immer noch zu bestehen, Ausnahmen bestätigen da wohl eher die Regel.

Besonders schmerzhaft ist das für diejenigen Berufsgruppen, die Ingenieure brauchen. Da herrscht ein großer Mangel an Fachkräften, an potentem Nachwuchs. Sicherlich ziehen die Berufsaussichten immer noch manchen jungen Mann an, aber in Zeiten des demografischen Wandels wird der Nachwuchs knapp. Und junge Frauen? Fehlanzeige. Kaum Bewerberinnen bei den Ingenieursstudiengängen. An der Rostocker Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik sind von den über 1.000 Studierenden keine zehn Prozent Frauen. „Aber die, die das Studium meistern, sind fachlich herausragend“, sagt Fakultätssprecher Jürgen Adam.

Licht ins Dunkel der Berufsmotivation will nun der Rostocker Professor für Erziehungswissenschaft, Hans-Jürgen von Wensierski bringen, der sich seit Jahren der Jugendforschung intensiv widmet. Junge Wissenschaftler aus Rostock sind derzeit an Gymnasien in Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Berlin, bewaffnet mit Fragebogen, auf der Suche nach Antworten unterwegs: Warum zieht es so wenige junge Frauen in die Ingenieurberufe? Es werden 3.500 Schülerinnen der Klassen 7, 10 und 12 befragt, wie es um ihr Technikinteresse bestellt ist. Die Studie „Bildungsziel Ingenieurin“ läuft über drei Jahre und wird vom Bundesbildungsministerium und Europäischen Sozialfond gefördert.

„Wir wollen herausfinden, warum sich so wenig Mädchen für natur-oder technikwissenschaftliche Fächer interessieren und welche Rolle beispielsweise die Familie dabei spielt“, sagt Prof. von Wensierski. Ins Visier genommen wird dabei auch die unterschiedliche Entwicklung von Studien- und Berufsinteressen zwischen Mädchen und Jungen.

Den Anstoß für die Studie hatte Professorenkollege Dirk Timmermann, Chef der Rostocker Fakultät für Informatik und Elektrotechnik, gegeben. Er ist auch Projektpartner. „Seit über 10 Jahren befassen wir uns am Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik intensiv mit der Nachwuchsgewinnung für die Ingenieurwissenschaften“, sagt Birgit Krumpholz, selbst Ingenieurin und Chefin des Schülerlabors am Institut. Sie organisiert auf der einen Seite Veranstaltungen im mobilen Technik-Schullabor, auf der anderen jedoch auch durch Drittmittelprojekte in den Bereichen Bildung und Berufswahlorientierung.

„Analysen unserer Veranstaltungsdaten zeigen, dass der Schülerinnenanteil im Labor sehr gering ist, dies trifft vor allem für den Bereich der 11. Und 12. Klassen zu“, sagt Krumpholz.

Eine Rolle spielt nach ihrer Auffassung sicherlich das Kurswahlverhalten der Jugendlichen in den Naturwissenschaften und der Informatik. Birgit Krumpholz bedauert, dass das Fach Technik in der Sekundarstufe II im Prinzip nicht präsent ist. „ Frühzeitiges Beschäftigen mit Themen aus den Bereichen Natur- und Technikwissenschaften ist jedoch eine wichtige Voraussetzung für eine diesbezügliche Studien- bzw. Berufswahl“, sagt die Diplom Ingenieurin. „Hierbei spielen u. a. Lehr- und Lernangebote als auch die wenig präsenten weiblichen Vorbilder aus dem Berufsleben eine große Rolle“, sagt sie.

In Deutschland fehlen 50.000 bis 70 000 Ingenieure. Die Rostocker Wissenschaftler wollen jetzt empirisch begründete Theorien entwickeln, wie begabte Mädchen an Gymnasien für technische Fächer interessiert werden können. „Wir möchten beispielsweise erfahren, wie sich Technikinteresse darstellt und ob sich über die Jugendphase hinweg Veränderungen feststellen lassen“, sagt Prof. von Wensierski. Dabei wird insbesondere der außerschulische Einfluss von Technik und die Auswirkung auf die Berufswahl untersucht. Eine Rolle in der Studie spielt zudem eine Biografieanalyse von Studentinnen, die sich für ein Ingenieurfach entschieden haben.

Das Rostocker Forschungsprojekt untersucht zudem 25 der etwa 100 in Deutschland existierenden Schülerlabore. „Wir wollen wissen, welches das optimale Konzept für Schülerlabore ist, damit bei jungen Menschen Interesse für Technik optimal geweckt wird“, so Prof. von Wensierski. Seine Studie schließt eine Lücke in der empirischen Bildungsforschung Deutschlands.

Kontakt:
Universität Rostock
Institut für Allgemeine Pädagogik und Sozialpolitik
Professor Hans-Jürgen von Wensierski
Fon: +49 (0)381 4 98 2699
eMail: wensierski@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics