Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Cannabis-Raucher kennen ihre Gesundheitsrisiken

29.07.2013
Junge Schweizer Männer, die Alkohol trinken, Tabak oder Cannabis rauchen, informieren sich häufiger über Suchtmittel als abstinente Geschlechtsgenossen.

Sie schätzen ihr Wissen über die gesundheitlichen Risiken als sehr gut ein, während Abstinente sich diesbezüglich weniger gut bewerten.

Präventionsmassnahmen, die nur auf der Vermittlung von Informationen basieren, greifen angesichts der aufgeklärten jungen Konsumenten zu kurz. Zu diesen Erkenntnissen gelangen Sozial- und Präventivmediziner der Universität Zürich.

91 Prozent der durchschnittlich 20 Jahre alten Schweizer Männer trinken Alkohol. Knapp die Hälfte davon trinkt jeweils sechs oder mehr Getränke nacheinander und weist damit einen Risiko-Konsum auf. 44 Prozent der Schweizer rauchen Tabak, davon sind der Grossteil Risiko-Konsumenten – sie rauchen mindestens einmal täglich. 36 Prozent der jungen Erwachsenen rauchen Cannabis, wobei etwas mehr als die Hälfte Risiko-Konsumenten sind, die mindestens zweimal pro Woche kiffen. Ob sich diese jungen Schweizer über Suchtmittel wie Alkohol, Tabak, Cannabis oder andere Drogen informieren und die gesundheitlichen Risiken ihres Konsums kennen und verstehen, erhoben Sozial- und Präventivmediziner der Universität Zürich. Sie befragten im Rahmen einer nationalen Kohortenstudie rund 12’000 Männer anlässlich ihrer Rekrutierung für den Militärdienst.

Wer konsumiert, sucht eher nach Information
16 Prozent der befragten jungen Schweizer haben in den letzten 12 Monaten elektronische Medien benutzt, um aktiv mehr über Suchtmittel zu erfahren. Bei den Risiko-Konsumenten von Alkohol oder Tabak taten dies 20 Prozent und 38 Prozent bei den Risiko-Konsumenten von Cannabis. Zudem informieren sich Risiko-Konsumenten von Alkohol oder Tabak zweieinhalbmal häufiger als Abstinente. Cannabis-Konsumenten recherchieren viermal häufiger nach Suchtmitteln und die Risiko-Konsumenten darunter sogar fünfmal häufiger als solche, die nicht Cannabis rauchen.

«Die Informationssuche hängt stark von der konsumierten Substanz ab. Generell suchen Suchtmittel-Konsumenten im Vergleich zu Abstinenten eher nach Informationen über Suchtmittel», erklärt Meichun Mohler-Kuo, Dozentin am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich.

Mehr als 70 Prozent der befragten Männer, die Suchtmittel konsumieren und insbesondere die Risiko-Konsumenten schätzen ihr Wissen über die gesundheitlichen Folgen von Alkohol-, Tabak- oder Cannabiskonsum als sehr gut ein. Sie schätzen damit ihr Wissen als besser ein, als sich diesbezüglich Abstinente beurteilen. Romands und Maturanden bewerten ihr Wissen über die Gesundheitsrisiken bei übermässigem Konsum leicht besser als Deutschschweizer und Männer mit niedrigerer Schulbildung.

Information als Prävention greift zu kurz
Präventionskampagnen, die Jugendliche über die Risiken von Suchtmitteln aufklären und davon abhalten sollten, basieren normalerweise auf der Vermittlung von Informationen. «Information alleine reicht jedoch nicht als Präventionsmassnahme. Es braucht differenziertere Ansätze für die aufgeklärten Konsumenten», sagt Meichun Mohler-Kuo. Deshalb sollten Medienkampagnen zur Prävention von Substanzmissbrauch kritisch begutachtet werden. «Es ist wichtig, Präventionsmassnahmen zu untersuchen und zu entwickeln, die die Kompetenzen der gut informierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen berücksichtigen.»
Literatur:
Dermota P, Wang J, Dey M, Gmel G, Studer J, Mohler-Kuo M. Health literacy and substance use in young Swiss men. International Journal of Public Health. July 11, 2013. Doi 10.1007/s00038-013-0487-9
Hintergrund
Die aktuelle Erhebung ist Teil der nationalen Kohortenstudie C-SURF, die vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin und dem Waadtländischen Universitätsklinikum geleitet wird. Das Ziel der C-SURF-Studie ist, den Gebrauch verschiedener Suchtmittel von jungen Männern zu identifizieren und längerfristig zu verfolgen.
PD Dr. Meichun Mohler-Kuo
Institut für Sozial- und Präventivmedizin
Universität Zürich
Tel. +41 44 634 46 37
E-Mail: Meichun.mohler-kuo@uzh.ch

Nathalie Huber | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik