Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Bankkunden: Die Hälfte braucht keinen Finanzberater

17.09.2013
Beim Thema Geldanlage haben Young Professionals in Deutschland einen großen Vorteil gegenüber dem Rest der Bevölkerung: Sie verfügen – nach eigenem Bekunden – über ein gutes Finanzwissen.

Zudem trifft die Hälfte von ihnen (49%) Entscheidungen zu den persönlichen Finanzen ohne fremde Hilfe. Bereits zum wiederholten Mal hat das dips Deutsches Institut für Portfolio-Strategien an der FOM Hochschule junge und gut ausgebildete Berufstätige zum Thema Finanzberatung befragt.

"Jeder Zweite in dieser für Banken und Versicherungen so wichtigen Zielgruppe legt mittlerweile Geld in Aktien an und partizipiert so an der zurzeit positiven Entwicklung am Kapitalmarkt. Viele sind aber auch auf Sicherheit bedacht und entscheiden sich für Tagesgeldkonten, Bausparverträge und Kapitallebensversicherungen – obwohl diese nur geringe Renditen aufweisen", erläutert Prof. Dr. Eric Frère, Direktor des dips und Dekan an der FOM Hochschule.

Im Durchschnitt sind die befragten Young Professionals 26 Jahre alt (max. 35 Jahre), befinden sich in einer festen Partnerschaft und verfügen über ein gutes Einkommen. Mit bis zu 300 Euro monatlich sparen sie mehr als der Bundesdurchschnitt, legen davon rund 100 Euro für die Altersvorsorge zurück.

Prof. Dr. Julius Reiter, Professor für Wirtschaftsrecht an der FOM Hochschule und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht: "Im Vergleich zur Vorjahresbefragung hat sich der Anteil derjenigen, die allein über ihre Geldanlage entscheiden, mehr als verdoppelt. Das Vertrauen zu Finanzberatern, insbesondere zum Berater bei der Hausbank, hat weiter abgenommen, zumindest in dieser Gruppe."

Trotzdem: Nur 38 Prozent wären bereit, für objektive Finanzberatung ein Honorar zu zahlen. Professor Reiter: "Jeder Fünfte weiß gar nicht, wie eine honorarbasierte Beratung aussehen könnte. Dies zeigt, dass hier noch sehr viel Aufklärungsarbeit von allen Seiten geleistet werden muss."

Der wichtigste Kanal für den Absatz von Finanzprodukten ist laut der Studie mittlerweile das Internet: 44 Prozent der Befragten kaufen ihre Finanzprodukte online. "Interessant hierbei ist die Tatsache, dass es Parallelen zum Einzelhandel gibt.

Auch in der Finanzberatung holen sich Kunden vielfach eine kostenlose Beratung bei der Hausbank ein und nutzen im Anschluss kostengünstige Online-Angebote. Bei der Entscheidung für oder gegen ein Finanzprodukt beziehen Young Professionals viele Informationsquellen ein. Am wichtigsten sind die Presse und das Internet", so Studienleiter Professor Reiter.

Carsten Döpp | idw
Weitere Informationen:
http://www.fom-dips.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie