Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend weiß zu wenig über psychische Störungen

08.09.2008
Hälfte der britischen Schulkinder kennt keine Bezeichnungen

Fast die Hälfte aller Schulkinder kann nicht einmal eine einzige psychische Störung beim Namen nennen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie mit 500 jungen Menschen gekommen, die das Great Ormond Street Hospital durchgeführt hat.

Weniger als die Hälfte der Befragten hatte den Eindruck, dass die Schulen ausreichend Informationen über die geistige Gesundheit anbietet. Ein Drittel zog es überhaupt vor, sich übers Internet zu informieren. Das Krankenhaus ist jetzt mit einer eigenen Website zum Thema online gegangen.

Ein Sprecher des Krankenhauses erklärte laut BBC, dass die Ergebnisse der Umfrage Besorgnis erregend und überraschend seien. Psychische Störungen treten bei jungen Menschen jedoch alles andere als selten auf. Eines von 12 oder 15 Kindern und Teenagern fügt sich bewusst selbst Schaden zu. Jährlich werden mehr als 25.000 der Betroffenen aufgrund der Schwere ihrer Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Mehr als ein Prozent der Elf- bis 16-Jährigen sollen schwer depressiv sein. Die aktuelle Befragung brachte große Wissenslücken zu Tage. Jungen zwischen zwölf und 14 Jahren waren am ehesten nicht in der Lage, auch nur eine einzige psychische Störung zu nennen. Jene, denen eine einfiel, nannten am ehesten Drogenmissbrauch, Depressionen oder Fälle von Selbstverstümmelung.

Obwohl das Internet die beliebteste Informationsquelle war, nannten 17- bis 18-jährigen Mädchen vor allem die Erzählungen von berühmten Menschen über ihre psychischen Probleme als Informationsquelle. Der Psychiater Jon Goldin betonte, dass diese Ergebnisse eine verstörende Ignoranz sichtbar machten. Sie sei vermutlich ein Grund, warum derartige Störungen viel zu lange mit einem Stigma behaftet gewesen seien. Es sei wichtig, dass junge Menschen das Gefühl hätten, dass sie sich melden könnten und dass da jemand sei, der ihnen weiterhelfen kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ich.ucl.ac.uk
http://www.childrenfirst.nhs.uk/teens/health/mental_health

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten