Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend weiß zu wenig über psychische Störungen

08.09.2008
Hälfte der britischen Schulkinder kennt keine Bezeichnungen

Fast die Hälfte aller Schulkinder kann nicht einmal eine einzige psychische Störung beim Namen nennen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie mit 500 jungen Menschen gekommen, die das Great Ormond Street Hospital durchgeführt hat.

Weniger als die Hälfte der Befragten hatte den Eindruck, dass die Schulen ausreichend Informationen über die geistige Gesundheit anbietet. Ein Drittel zog es überhaupt vor, sich übers Internet zu informieren. Das Krankenhaus ist jetzt mit einer eigenen Website zum Thema online gegangen.

Ein Sprecher des Krankenhauses erklärte laut BBC, dass die Ergebnisse der Umfrage Besorgnis erregend und überraschend seien. Psychische Störungen treten bei jungen Menschen jedoch alles andere als selten auf. Eines von 12 oder 15 Kindern und Teenagern fügt sich bewusst selbst Schaden zu. Jährlich werden mehr als 25.000 der Betroffenen aufgrund der Schwere ihrer Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Mehr als ein Prozent der Elf- bis 16-Jährigen sollen schwer depressiv sein. Die aktuelle Befragung brachte große Wissenslücken zu Tage. Jungen zwischen zwölf und 14 Jahren waren am ehesten nicht in der Lage, auch nur eine einzige psychische Störung zu nennen. Jene, denen eine einfiel, nannten am ehesten Drogenmissbrauch, Depressionen oder Fälle von Selbstverstümmelung.

Obwohl das Internet die beliebteste Informationsquelle war, nannten 17- bis 18-jährigen Mädchen vor allem die Erzählungen von berühmten Menschen über ihre psychischen Probleme als Informationsquelle. Der Psychiater Jon Goldin betonte, dass diese Ergebnisse eine verstörende Ignoranz sichtbar machten. Sie sei vermutlich ein Grund, warum derartige Störungen viel zu lange mit einem Stigma behaftet gewesen seien. Es sei wichtig, dass junge Menschen das Gefühl hätten, dass sie sich melden könnten und dass da jemand sei, der ihnen weiterhelfen kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ich.ucl.ac.uk
http://www.childrenfirst.nhs.uk/teens/health/mental_health

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie