Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenseits von Quad Play: Frost & Sullivan sieht Chancen durch erfolgreiche Allianzen über Marktschranken hinweg

12.08.2009
Vom Telekom-Provider zum Anbieter unterschiedlichster Dienste für eine digitalisierte Gesellschaft – das ist der Werdegang vieler ehemals traditioneller Telekommunikationsunternehmen.

Und kaum hat sich das Quadruple Play, auch Quad Play genannt – also die Konvergenz von Internet, Fernsehen, Festnetz- und Mobiltelefonie – einigermaßen etabliert, befindet sich die Branche schon wieder im Aufbruch.

Entsprechend positiv sind die Aussichten: Laut einer Einschätzung von Frost & Sullivan werden die Telekom- und Pay-TV-Serviceprovider innerhalb der fünf EU-Länder Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien und Spanien ihr Umsatzvolumen von ca. 208 Milliarden Euro im letzten Jahr auf 225 Milliarden Euro in 2013 steigern können.

Als wichtigste Motoren nennt die Unternehmensberatung die zunehmende Zahl an Breitbandanschlüssen sowie die wachsende Präsenz an Serviceangeboten im Bereich TV/digitale Medien und möglicherweise auch von Connected-Hom e-Diensten.

Laut Yiru Zhong, Branchenanalystin bei Frost & Sullivan, kommen die Impulse für die neusten Entwicklung aus zwei Richtungen: „Erstens bemühen sich die Service Provider darum, den Kommunikations-, Unterhaltungs- und Informationsbedürfnissen ihrer Zielgruppen so weit wie möglich gerecht zu werden. Zweitens gibt es einen deutlichen Trend in Richtung einer digitalisierten Gesellschaft, deren Leben sich zu einem guten Teil in einer digital vernetzten Welt abspielen wird.“

Diese beiden Faktoren dürften sich der aktuellen Wirtschaftskrise zum Trotz als echte Wachstumstreiber für die Branche erweisen. „Erfolge lassen sich hier vor allem durch flexible Geschäftsmodelle erzielen, die sich schnell an die immer neuen Kundenbedürfnisse anpassen lassen. Denn in einem konvergenten Markt wie diesem wird der Erfolg vor allem an der Zahl der Kunden und/oder Netzwerke gemessen. In unserer Zeit ist ständige Konnektivität ein Muss, und zwar für geschäftliche wie für soziale Zwecke.“

Um nachhaltiges Wachstum zu sichern, sind die Akteure in konvergenten Märkten auf effiziente Partnerschaften mit den Key Playern benachbarter Branchen angewiesen. So nutzen Service Provider verschiedene Allianzen, um ihre Chancen in Bezug auf Distributionskanäle, Content-Erwerb und plattformübergreifenden Absatz zu erhöhen.

Orange ist ein gutes Beispiel für die Vorteile, die sich aus einer solchen Partnerschaft ergeben können. Mit Hilfe von Orange TV hat es France Telecom geschafft, den TV- und Medienkonsum seiner Kunden zu erhöhen. Außerdem ist es dem Unternehmen gelungen, durch die Multiplattform-Strategie von Orange TV die Kontaktpunkte mit seinen Kunden zu maximieren; auf demselben Weg soll jetzt die Endnutzer-Interaktivität optimiert werden.

„Der Erfolg einer Transformation hängt davon ab, ob die richtigen Tools eingesetzt werden, um den Endnutzern die Dienste zu bieten, die sie auch wirklich brauchen und für die sie zu bezahlen bereit sind“, meint Yiru Zhong. Gemäß Frost & Sullivan werden in Europa ca. 13,5 Milliarden Euro an potenziellen Umsätzen in Netzwerke, Plattformen, Systeme und Entwicklung investiert.

Die Kombination aus dem allmählich zunehmenden Einsatz offener Standards und der dringenden Notwendigkeit für Service Provider, aus dem bestehenden Endnutzermarkt neue, nachhaltige Umsätze zu generieren, liefert einen deutlichen Hinweis, dass der nächste Meilenstein nach Quad Play noch weitaus mehr Partnerschaften erfordern wird als bisher. Nur so werden sich vorhandene Ressourcen optimal nutzen lassen, um letztlich attraktive Connected-Home-Lösungen bieten zu können.

„Die Vorherrschaft der Telekommunikationsunternehmen bei Netzwerk-Investitionen und der Erweiterung des Serviceangebots verleiht der Entwicklung über Quad Play hinaus die nötige Dynamik. Die ersten konkreten Schritte in Richtung einer Connected-Home-Realität sind bereits getan“, so Yiru Zhong abschließend.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neusten Studien zu Quad Play oder allgemein zur Telekommunikationsbranche wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 35 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie