Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IZA-Studie: Moderater Beschäftigungsrückgang durch steigende Strompreise

16.12.2013
Der weitere Anstieg der Strompreise durch die angekündigte Erhöhung der EEG-Umlage könnte rund 86.000 Jobs im verarbeitenden Gewerbe kosten.

Das geht aus einer Studie hervor, die das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) heute veröffentlicht hat. Für Beschäftigte mit mittlerer Qualifikation ist die Gefahr des Arbeitsplatzverlustes jedoch vergleichsweise gering.

Mit der Energiewende nimmt Deutschland im internationalen Vergleich eine Vorreiterrolle beim Einsatz erneuerbarer Energiequellen ein. Allerdings sorgt die Umlage der Subventionen für Photovoltaikanlagen und Windräder im Rahmen des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) für steigende Strompreise, die einerseits private Verbraucher stärker belasten, andererseits auch energieintensive Unternehmen vor große Herausforderungen stellen. Inwieweit dadurch ein Beschäftigungsrückgang zu erwarten ist, wurde bislang jedoch für Deutschland kaum untersucht.

Um den Zusammenhang zwischen Strom und Arbeitsnachfrage zu ermitteln, verknüpften die IZA-Forscher Daten von Unternehmen und Arbeitnehmern im verarbeitenden Gewerbe aus dem Zeitraum von 2003 bis 2007 mit Informationen über Stromverbrauch und Strompreise. Damit decken sie nur einen Ausschnitt des Arbeitsmarktes ab, in dem allerdings die meisten energieintensiven Branchen angesiedelt sind.

Mittels so genannter Kreuzpreiselastizitäten konnten die Ökonomen berechnen, um wie viel Prozent sich die Arbeitsnachfrage verändert, wenn der Strompreis um ein Prozent zunimmt. Das Autorenteam kommt zu dem Ergebnis, dass diese Elastizitäten negativ ausfallen, dass also ein steigender Strompreis zu geringerer Arbeitsnachfrage führt.

Quantitativ unterscheiden sich die Ergebnisse je nach Qualifikation der Arbeitnehmer. So ist die Nachfrage nach Arbeitern und Angestellten mit mittlerer Qualifikation (insbesondere mit Berufsausbildung) kaum von steigenden Strompreisen betroffen. Diese Gruppe stellt mit rund drei Vierteln den überwiegenden Anteil im verarbeitenden Gewerbe. Die Nachfrage nach hoch- und geringqualifizierter Arbeit geht dagegen bei höheren Strompreisen moderat zurück. Steigt der Preis für die Kilowattstunde Strom um ein Prozent, reduzieren Unternehmen die Nachfrage nach Akademikern und Arbeitern mit geringer Qualifikation um etwa 0,7 bzw. 0,5 Prozent.

Auf der Grundlage ihrer Ergebnisse nehmen die Autoren der IZA-Studie eine grobe Abschätzung vor, wie sich die für 2014 angekündigte Anhebung der EEG-Umlage auf 6,24 Cent/kWh, durch die sich der durchschnittliche Strompreis um etwa 6,7 Prozent erhöht, auf die Arbeitsnachfrage im verarbeitenden Gewerbe auswirken würde. Demnach würde die Beschäftigung um etwa 86.000 Arbeitsplätze oder 1,4 Prozent zurückgehen. „Diese Abschätzung bezieht sich allerdings auf die kurzfristige Anpassung der Arbeitsnachfrage von Unternehmen. Längerfristig könnten mehr Arbeitsplätze wegfallen, wenn Industrieunternehmen ganz aus dem Markt ausscheiden oder ihre energieintensive Produktion ins kostengünstigere Ausland verlagern. Umgekehrt könnte der Beschäftigungsrückgang aber auch geringer ausfallen, wenn Produktionsabläufe energieeffizienter ausgestaltet werden“, sagt IZA-Wissenschaftler Nico Pestel, einer der Autoren der Studie.

Volltext der Studie (in englischer Sprache):
Michael Cox, Andreas Peichl, Nico Pestel, Sebastian Siegloch
Labor Demand Effects of Rising Electricity Prices: Evidence for Germany
IZA Policy Paper No. 74
http://ftp.iza.org/pp74.pdf
Kontakt:
Dr. Nico Pestel
pestel@iza.org
(0228) 3894-160

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://ftp.iza.org/pp74.pdf
http://www.iza.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie