Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IZA-Studie analysiert potenzielle Risiken einer Fiskalunion

05.07.2012
Die im Zuge der Schuldenkrise immer häufiger geforderte Weiterentwicklung der Europäischen Währungsunion zu einer Fiskalunion wäre mit massiven Problemen verbunden, die es im Vorfeld zu lösen gilt. Darauf weist eine aktuelle Studie des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) hin.
Demnach würde die Schaffung eines Finanzausgleichssystems in der Eurozone in erheblichem Umfang Steuereinnahmen umverteilen, ohne die Stabilität der Währungsunion wirksam zu erhöhen. Ein gemeinsames europäisches Steuer- und Transfersystem würde das europäische Wirtschaftsystem zwar wirksamer stabilisieren, jedoch zu erheblichen Umverteilungseffekten auch innerhalb der Staaten führen.

In ihrer Studie simulierten die IZA-Wissenschaftler eine Wirtschaftskrise, die – ähnlich wie die aktuelle Krise – einzelne Länder besonders hart trifft. Die Analyse zeigt: Für Irland, Italien und Spanien würde sich ein positiver Stabilisierungseffekt einstellen. Diese Länder würden entweder weniger in den europäischen Topf einzahlen müssen oder mehr aus ihm erhalten. Allerdings würde das simulierte Finanzausgleichssystem im Fall Griechenlands die Krise sogar noch verschärfen. Der Grund: Griechenland würde ohne Krise stark von einem Finanzausgleichssystem profitieren. Träfe die Krise jedoch auch große Volkswirtschaften wie Italien oder Spanien und solche mit hohem Pro-Kopf-Einkommen wie Irland, würde der Topf für Ausgleichszahlungen deutlich schrumpfen – für Griechenland wäre dann weniger Geld da.

Ein gemeinsames Steuer- und Transfersystem würde das europäische Wirtschaftsystem laut Studie wirksamer stabilisieren als ein Finanzausgleich, allerdings ebenfalls mit erheblicher Umverteilungswirkung. Zwar würden insgesamt mehr EU-Bürger durch eine solche Steuer besser gestellt, doch in einer Mehrzahl der Länder gäbe es mehr Verlierer als Gewinner. Vor allem die Mittelschicht würde durch ein europäisches Steuer- und Transfersystem stärker belastet.

"Wenn die Verteilungswirkungen innerhalb und zwischen den Ländern zu extrem sind, ist eine politische Durchsetzung der Reform von vornherein unrealistisch", sagt IZA-Forscher Andreas Peichl. Die konkrete Ausgestaltung der einzelnen Elemente einer europäischen Fiskalunion sei daher entscheidend für den Erfolg. Insbesondere müsse geprüft werden, wie ein Finanzausgleichssystem auch dann stabilisierend wirken kann, wenn große Länder von der Krise erfasst werden.

Die Studie ist in englischer Sprache online abrufbar:
Olivier Bargain, Mathias Dolls, Clemens Fuest, Dirk Neumann, Andreas Peichl, Nico Pestel, Sebastian Siegloch:
"Fiscal Union in Europe? Redistributive and Stabilising Effects of an EU Tax-Benefit System"
IZA Discussion Paper No. 6585
http://ftp.iza.org/dp6585.pdf

Pressekontakt:
Dr. Andreas Peichl
IZA Bonn
Tel. (0228) 3894-511
peichl@iza.org

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://ftp.iza.org/dp6585.pdf
http://www.iza.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie