Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Governance: Der Reifegrad macht den Unterschied

18.11.2011
Studie des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und der Unternehmensberatung Protiviti zeigt: IT-Governance kann zu nachhaltigem Wettbewerbsvorteil führen.

Initiativen zu Verbesserung der IT-Governance in Unternehmen verändern sich von technischen Fragestellungen hin zur Orchestrierung des übergreifenden IT-Einsatzes in Geschäftsprozessen und -modellen.

Der Wertbeitrag, der mit einer aktiv praktizierten IT-Governance erzielt werden kann, verändert sich dabei mit deren zunehmendem Reifegrad in den betreffenden Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Mannheim und Unternehmensberatung Protiviti, die in den vergangenen beiden Jahren in börsennotierten Unternehmen durchgeführt wurde. Die Ergebnisse wurden gemeinsam mit einem Vortrag von Andrew Pike, Chief Information Officer (CIO) der BASF SE, vor kurzem an der Universität Mannheim der Fachöffentlichkeit vorgestellt.

Ziel der Studie war es zu untersuchen, welche Stadien die Einführung erfolgreicher IT-Governance durchläuft, welcher Wertbeitrag dabei erzielt werden kann und welche Leitlinien und Erfolgsfaktoren damit verbunden sind. Hierzu wurden Expertengespräche mit CIOs und leitenden IT-Verantwortlichen in deutschen Großunternehmen durchgeführt. Die Ergebnisse der Untersuchung, die nach erster Analyse mit den teilnehmenden Experten am runden Tisch diskutiert und verfeinert wurden, widersprechen der Auffassung, dass IT-Governance ein Thema der IT-Abteilung ist und sich auf die Festsetzung von Richtlinienkompetenzen beschränkt.

Aus den Ergebnissen der Studie geht hervor, dass eine ausgeklügelte IT-Governance Wettbewerbsvorteile in den Geschäftsbereichen katalysieren kann. Die Wettbewerbsvorteile entstehen nicht nur durch Kostenreduktion aufgrund von Skaleneffekten bei der Nutzung von Informationstechnologien und -systemen, sondern vielmehr durch Wechselwirkungen zwischen Geschäftsprozessen und den eingesetzten Informationstechnologien, die super-additive Komplementäreffekte hervorrufen können. Einem Teilnehmer der Studie ist es im Rahmen seiner IT-Governance-Aktivitäten zum Beispiel gelungen, nach der abgestimmten Neugestaltung der IT-Infrastruktur und gängiger Serviceprozesse in einem ersten Schritt große Skaleneffekte und Kosteneinsparungen zu erzielen. Zusätzlich aber ermöglichte es die neue, ineinandergreifende IT-Architektur und Geschäftsprozesslogik, einen völlig neuartigen Wartungsservice anbieten zu können, der ein Alleinstellungsmerkmal darstellt, zusätzliche Umsätze generiert und die Kundenzufriedenheit erhöht. Solche Effekte sind schwer nachzuahmen, da sie ein komplexes sozio-technisches Wirkungsgefüge erfordern, das nur schwer beobachtbar ist, über Jahre hinweg erarbeitet und erlernt werden muss und tief in der Kultur bzw. dem Geschäftsmodell des betreffenden Unternehmens wurzelt.

Die Universität Mannheim und Protiviti zeigen auf, dass für eine erfolgreiche IT-Governance etablierte Denkweisen und Rollenverständnisse überwunden und neue Formen der Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Geschäftsbereichen und der IT etabliert werden müssen. In einem derartigen Kontext wird die IT-Governance kein Innovationsverhinderer, sondern ein Innovationstreiber.

Aufgrund der positiven Rückmeldungen der Studienteilnehmer und des großen fachöffentlichen Interesses werden die Ergebnisse der Studie noch einmal in zwei Live-Webcasts am Mittwoch, den 23. November und am Mittwoch, den 30. November 2011 vorgestellt.

Weitere Details zur Studie sowie zu den beiden Live-Webcasts finden Sie auf den Seiten des Lehrstuhls für ABWL und Wirtschaftsinformatik von Prof. Dr. Armin Heinzl an der Universität Mannheim sowie den Seiten der Unternehmensberatung Protiviti.

Kontakt:
Universität Mannheim
Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik
Prof. Dr. Armin Heinzl
L 15, 1-6
68161 Mannheim
Tel: +49 621 181 1691
heinzl@uni-mannheim.de
Martin Groth
Manager
Protiviti GmbH, Taunusanlage 17, 60325 Frankfurt
Tel: +49 69 96 37 68 134
martin.groth@protiviti.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.protiviti.de
http://heinzl.bwl.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Sternenmusik aus fernen Galaxien

21.02.2017 | Physik Astronomie