Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Governance: Der Reifegrad macht den Unterschied

18.11.2011
Studie des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und der Unternehmensberatung Protiviti zeigt: IT-Governance kann zu nachhaltigem Wettbewerbsvorteil führen.

Initiativen zu Verbesserung der IT-Governance in Unternehmen verändern sich von technischen Fragestellungen hin zur Orchestrierung des übergreifenden IT-Einsatzes in Geschäftsprozessen und -modellen.

Der Wertbeitrag, der mit einer aktiv praktizierten IT-Governance erzielt werden kann, verändert sich dabei mit deren zunehmendem Reifegrad in den betreffenden Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Mannheim und Unternehmensberatung Protiviti, die in den vergangenen beiden Jahren in börsennotierten Unternehmen durchgeführt wurde. Die Ergebnisse wurden gemeinsam mit einem Vortrag von Andrew Pike, Chief Information Officer (CIO) der BASF SE, vor kurzem an der Universität Mannheim der Fachöffentlichkeit vorgestellt.

Ziel der Studie war es zu untersuchen, welche Stadien die Einführung erfolgreicher IT-Governance durchläuft, welcher Wertbeitrag dabei erzielt werden kann und welche Leitlinien und Erfolgsfaktoren damit verbunden sind. Hierzu wurden Expertengespräche mit CIOs und leitenden IT-Verantwortlichen in deutschen Großunternehmen durchgeführt. Die Ergebnisse der Untersuchung, die nach erster Analyse mit den teilnehmenden Experten am runden Tisch diskutiert und verfeinert wurden, widersprechen der Auffassung, dass IT-Governance ein Thema der IT-Abteilung ist und sich auf die Festsetzung von Richtlinienkompetenzen beschränkt.

Aus den Ergebnissen der Studie geht hervor, dass eine ausgeklügelte IT-Governance Wettbewerbsvorteile in den Geschäftsbereichen katalysieren kann. Die Wettbewerbsvorteile entstehen nicht nur durch Kostenreduktion aufgrund von Skaleneffekten bei der Nutzung von Informationstechnologien und -systemen, sondern vielmehr durch Wechselwirkungen zwischen Geschäftsprozessen und den eingesetzten Informationstechnologien, die super-additive Komplementäreffekte hervorrufen können. Einem Teilnehmer der Studie ist es im Rahmen seiner IT-Governance-Aktivitäten zum Beispiel gelungen, nach der abgestimmten Neugestaltung der IT-Infrastruktur und gängiger Serviceprozesse in einem ersten Schritt große Skaleneffekte und Kosteneinsparungen zu erzielen. Zusätzlich aber ermöglichte es die neue, ineinandergreifende IT-Architektur und Geschäftsprozesslogik, einen völlig neuartigen Wartungsservice anbieten zu können, der ein Alleinstellungsmerkmal darstellt, zusätzliche Umsätze generiert und die Kundenzufriedenheit erhöht. Solche Effekte sind schwer nachzuahmen, da sie ein komplexes sozio-technisches Wirkungsgefüge erfordern, das nur schwer beobachtbar ist, über Jahre hinweg erarbeitet und erlernt werden muss und tief in der Kultur bzw. dem Geschäftsmodell des betreffenden Unternehmens wurzelt.

Die Universität Mannheim und Protiviti zeigen auf, dass für eine erfolgreiche IT-Governance etablierte Denkweisen und Rollenverständnisse überwunden und neue Formen der Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Geschäftsbereichen und der IT etabliert werden müssen. In einem derartigen Kontext wird die IT-Governance kein Innovationsverhinderer, sondern ein Innovationstreiber.

Aufgrund der positiven Rückmeldungen der Studienteilnehmer und des großen fachöffentlichen Interesses werden die Ergebnisse der Studie noch einmal in zwei Live-Webcasts am Mittwoch, den 23. November und am Mittwoch, den 30. November 2011 vorgestellt.

Weitere Details zur Studie sowie zu den beiden Live-Webcasts finden Sie auf den Seiten des Lehrstuhls für ABWL und Wirtschaftsinformatik von Prof. Dr. Armin Heinzl an der Universität Mannheim sowie den Seiten der Unternehmensberatung Protiviti.

Kontakt:
Universität Mannheim
Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik
Prof. Dr. Armin Heinzl
L 15, 1-6
68161 Mannheim
Tel: +49 621 181 1691
heinzl@uni-mannheim.de
Martin Groth
Manager
Protiviti GmbH, Taunusanlage 17, 60325 Frankfurt
Tel: +49 69 96 37 68 134
martin.groth@protiviti.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.protiviti.de
http://heinzl.bwl.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau