Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder isst jährlich zwei Tonnen CO2

03.11.2010
Klospülung zweitgrößter Verursacher nach Nahrungsproduktion

Jeder Europäer verursacht allein durch seine Nahrung den Ausstoß von zwei Tonnen CO2 pro Jahr. Das berichten Forscher der spanischen Universität Almeria im "International Journal of Life Cycle Assessment". "Der gesamte Kreislauf unserer Nahrung wirkt sich auf das Klima aus.

Dabei hat auch die Klärung des Abwassers einen Anteil, der berücksichtigt werden muss", berichtet Studienautor Amadeo Fernandez-Alba im pressetext-Interview. Konsumenten empfiehlt er, beim Lebensmittel-Einkauf nicht nur auf Gesundheit und Wunschbefriedigung, sondern auch auf die Umwelt zu achten.

Die Forscher analysierten die Umweltfolgen der gesamten Kette der menschlichen Ernährung hinsichtlich der Produktion des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2). Grundlage der Berechnung war die durchschnittliche Ernährung eines Spaniers im Jahr 2005, nämlich 881 Kilogramm Nahrungsmittel.

"Für die anderen europäischen Staaten fällt die Bilanz ähnlich aus", so Fernandez-Alba. Ausstöße von zwei Tonnen CO2 - mindestens ein Fünftel der Gesamtausstöße jedes Menschen - gehen auf die Nahrung zurück, die zudem auch 20 Gigajoule Primärenergie braucht.

Auch Abwässer und Abfälle spielen mit

Die höchsten Klimafolgen hat demnach die Erzeugung der Lebensmittel, speziell jene von Fleisch- und Milchprodukten, deren Herstellung das meiste Wasser benötigt. Gemüse und Obst belasten die Atmosphäre hingegen weit weniger, doch auch hier gibt es ökologisch sehr ungünstige Tendenzen.

"Die Konsumenten orientieren sich immer weniger an Produkten der Jahreszeit, sondern wollen auch im Winter Erdbeeren und Spargel. Zudem werden immer mehr tropische Früchte konsumiert. Das erhöht den CO2-Ausstoß durch den Transport enorm", erklärt der Forscher. Am besten sei es immer, saisonale Produkte aus der Region zu beziehen.

Gleich hinter der Produktion haben die Emissionen durch menschliche Exkremente, die die Forscher in ihrer Bilanz erstmals berücksichtigten, die größten Auswirkungen für die globale Erwärmung und auch für die Überdüngung. "Schuld daran sind vor allem die Stickstoff- und Phosphoreinträge sowie die Abgase, die im Klärprozess freikommen", so Fernandez-Alba. Abgesehen von den biogenen CO2-Ausstößen werden diese Emissionen allerdings von der Photosynthese der Gemüsepflanzen wieder aufgehoben. Weitere wichtige Emittenten der Nahrung sind ihre Zubereitung und Abfälle in der Küche sowie der Verkauf und Vertrieb.

Umwelt und Gesundheit verbinden

Ökologisches Bewusstsein ist in der Ernährungswissenschaft noch kaum Standard, erklärt Rosemarie Zehetgruber von Gutessen Consulting http://www.gutessen.at gegenüber pressetext. "Nach wie vor kommen Empfehlungen meist vom Standpunkt der Gesundheit. Die Vorteile regionaler und saisonaler Produkte sowie auch von Fleischreduktion sind vielen klar. Etwa bei Fisch ist die Haltung jedoch meist kontraproduktiv", so die Ernährungswissenschaftlerin. Ein steigender Anteil der Konsumenten nimmt das Thema nachhaltige Nahrung jedoch wahr. Dazu beigetragen hat auch die CO2-Auslobung auf bestimmten Produkten.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ual.es

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie