Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPTV-Dienste schneller und kostengünstiger bereitstellen

15.03.2011
Studie von Fraunhofer FOKUS und VERSANT: Objektorientierte Datenbanksysteme sind bei der Bereitstellung komplexer digitaler Daten acht Mal leistungsfähiger und zugleich kosteneffizienter.

TV-Zuschauer wollen immer häufiger via Internet auf die gleiche Sendung zugreifen – und das meist zum selben Zeitpunkt. Um die Dienste in der erforderlichen Flexibilität bereitzustellen, wird der Einsatz von schnellen und skalierbaren Technologien für IPTV-Anbieter zunehmend wichtiger.

Einen intelligente Lösung stellt die Integration von Objektdaten–banken in IPTV-Infrastrukturen dar, so das Resultat der kürzlich von Fraunhofer FOKUS und der Versant GmbH veröffentlichten Studie über internetbasierte TV-Systeme (IPTV).

Objektorientierte Datenbanksysteme bieten eine acht Mal höhere Leistungsfähigkeit, um die komplexen digitalen IPTV-Daten bereitzustellen. Für IPTV-Nutzer bedeutet dies einen schnelleren und verbesserten Service. Und IPTV-Anbieter können robuste und skalierbare Dienste zur Verfügung stellen, die sich mit weniger Hardware-Ressourcen und Energieaufwand betreiben lassen. Das führt zu Kosteneinsparungen bei Bereitstellung und Betrieb.

„Der Markt für IPTV wächst schnell, denn immer mehr Konsumenten möchten ein weitreichendes und interaktives Angebot von TV-Diensten über die bestehenden High-Speed-Breitbandnetze empfangen“, so Dr. Stefan Arbanowski von Fraunhofer FOKUS. „Bereitstellung und Steuerung von IPTV-Services sind extrem komplex und stellen hohe Anforderungen an Geschwindigkeit, Robustheit und Skalierbarkeit. Die Ergebnisse unserer Tests, in denen wir mit unserem FOKUS Open IPTV Ecosystem verschiedene Datenbanksysteme vergleichen, sind eindeutig: Content-Anbietern, Sendeanstalten und Telekom-Unternehmen, die vor der Einführung von IPTV stehen, bieten die Objektdatenbanken von Versant signifikante Leistungsvorteile.“

Wachsender Markt

Analysten des Marktforschungsinstitutes RNCOS prognostizieren, dass die Anzahl der IPTV-Nutzer bis 2014 weltweit um jährlich 24 Prozent auf bis zu 106 Millionen anwachsen wird. Leistungsstarke Datenbanken bilden das Herzstück erfolgreicher IPTV-Systeme. Sie müssen den schnellen Zugriff auf komplexe Informationen ermöglichen, sich entwickelnde Anwendungen einbinden und die gleichzeitigen Anfragen von Millionen potenzieller Nutzer unterstützen.

„Die ersten Ergebnisse aus unserer strategischen Forschungspartnerschaft mit Fraunhofer FOKUS zeigen deutlich, dass ein objektorientiertes Datenbanksystem für Implementierungen im Bereich der IPTV-Services große Vorteile bietet“, so Dirk Bartels, Vice President Marketing & Product Strategy bei Versant. „Durch die Integration unserer Technologie in das FOKUS Open IPTV Ecosystem entstand eine leistungsstarke Lösung für interaktive, extrem schnelle und skalierbare Infrastrukturen, die den Anforderungen der Kunden gerecht wird. Wir sehen deshalb ein breites Feld von Anwendungsmöglichkeiten, und zwar über die Reichweite der Untersuchung hinaus auch in der Unterhaltungs–elektronik, der Telekommunikation sowie bei Rundfunk und Fernsehen.“

Überzeugende Testergebnisse

Die beiden Partner verglichen im Rahmen eines Benchmark-Tests die Leistungsdaten einer Objektdatenbank von Versant (VOD) mit den Leistungsdaten einer traditionellen relationalen Datenbank von Oracle (MySQL). Die Tests erfolgten auf Basis des FOKUS Open IPTV Ecosystem von Fraunhofer FOKUS: Beim ersten Test – hier wurde die Bereitstellung eines komplexen digitalen Programmführers (Electronic Program Guide, EPG) geprüft – ergab der Einsatz der Objektdatenbank eine um das Achtfache erhöhte Leistungsfähigkeit. Im Mittelpunkt des zweiten Tests stand die Verwaltung und Steuerung von IPTV-Dienstleistungen. Hier wiesen die Experten beim Einsatz der Objektdatenbank eine um bis zu 50 Prozent erhöhte Zugriffsgeschwindigkeit nach.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse erfolgten im Jahr 2010 weiteren Anwendungstests in Singapur und Taiwan, wo die Kombination der Objektdatenbank von Versant mit dem FOKUS Open IPTV Ecosystem eingesetzt wurde. Beide Plattformen betreut das Open IPTV Forum.

Die vollständigen Ergebnisse der Fallstudie stehen als White Paper in englischer Sprache zum Download bereit (s. "Weitere Informationen").

VERSANT Object Database

Die Objektdatenbanken von Versant (VOD) bieten große Vorteile für C++, Java oder .NET-Entwickler und Anwendungen mit hoher Nebenläufigkeit sowie großen Mengen an komplexen Daten. Verglichen mit relationalen Datenbanken bieten objektorientierte Systeme eine effizientere Produktions- und Entwicklungsumgebung, eine höhere Leistungsfähigkeit und bessere Skalierbarkeit.

FOKUS Open IPTV Ecosystem

Das FOKUS Open IPTV Ecosystem ist eine Test- und Referenzimplementierung für standardisiertes IPTV, wie es durch verschiedene Standardisierungsgremien einschließlich ETSI TISPAN und das Open IPTV Forum, spezifiziert ist. Das FOKUS Open IPTV Ecosystem bietet eine Komplettlösung für offene IPTV-Standards und End-to-End IPTV in verwalteten und nicht verwalteten Netzwerken.

Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/en/fame/_pdf/White_Paper_20110305.pdf
http://www.versant.com/developer/resources/objectdatabase/whitepapers
http://www.advanced-television.tv/index.php/2011/01/31/research-global-iptv-subs-100m-by-2014/
http://www.etsi.org/tispan/
http://www.oipf.tv/

Eva Sittig | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics