Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPTV-Dienste schneller und kostengünstiger bereitstellen

15.03.2011
Studie von Fraunhofer FOKUS und VERSANT: Objektorientierte Datenbanksysteme sind bei der Bereitstellung komplexer digitaler Daten acht Mal leistungsfähiger und zugleich kosteneffizienter.

TV-Zuschauer wollen immer häufiger via Internet auf die gleiche Sendung zugreifen – und das meist zum selben Zeitpunkt. Um die Dienste in der erforderlichen Flexibilität bereitzustellen, wird der Einsatz von schnellen und skalierbaren Technologien für IPTV-Anbieter zunehmend wichtiger.

Einen intelligente Lösung stellt die Integration von Objektdaten–banken in IPTV-Infrastrukturen dar, so das Resultat der kürzlich von Fraunhofer FOKUS und der Versant GmbH veröffentlichten Studie über internetbasierte TV-Systeme (IPTV).

Objektorientierte Datenbanksysteme bieten eine acht Mal höhere Leistungsfähigkeit, um die komplexen digitalen IPTV-Daten bereitzustellen. Für IPTV-Nutzer bedeutet dies einen schnelleren und verbesserten Service. Und IPTV-Anbieter können robuste und skalierbare Dienste zur Verfügung stellen, die sich mit weniger Hardware-Ressourcen und Energieaufwand betreiben lassen. Das führt zu Kosteneinsparungen bei Bereitstellung und Betrieb.

„Der Markt für IPTV wächst schnell, denn immer mehr Konsumenten möchten ein weitreichendes und interaktives Angebot von TV-Diensten über die bestehenden High-Speed-Breitbandnetze empfangen“, so Dr. Stefan Arbanowski von Fraunhofer FOKUS. „Bereitstellung und Steuerung von IPTV-Services sind extrem komplex und stellen hohe Anforderungen an Geschwindigkeit, Robustheit und Skalierbarkeit. Die Ergebnisse unserer Tests, in denen wir mit unserem FOKUS Open IPTV Ecosystem verschiedene Datenbanksysteme vergleichen, sind eindeutig: Content-Anbietern, Sendeanstalten und Telekom-Unternehmen, die vor der Einführung von IPTV stehen, bieten die Objektdatenbanken von Versant signifikante Leistungsvorteile.“

Wachsender Markt

Analysten des Marktforschungsinstitutes RNCOS prognostizieren, dass die Anzahl der IPTV-Nutzer bis 2014 weltweit um jährlich 24 Prozent auf bis zu 106 Millionen anwachsen wird. Leistungsstarke Datenbanken bilden das Herzstück erfolgreicher IPTV-Systeme. Sie müssen den schnellen Zugriff auf komplexe Informationen ermöglichen, sich entwickelnde Anwendungen einbinden und die gleichzeitigen Anfragen von Millionen potenzieller Nutzer unterstützen.

„Die ersten Ergebnisse aus unserer strategischen Forschungspartnerschaft mit Fraunhofer FOKUS zeigen deutlich, dass ein objektorientiertes Datenbanksystem für Implementierungen im Bereich der IPTV-Services große Vorteile bietet“, so Dirk Bartels, Vice President Marketing & Product Strategy bei Versant. „Durch die Integration unserer Technologie in das FOKUS Open IPTV Ecosystem entstand eine leistungsstarke Lösung für interaktive, extrem schnelle und skalierbare Infrastrukturen, die den Anforderungen der Kunden gerecht wird. Wir sehen deshalb ein breites Feld von Anwendungsmöglichkeiten, und zwar über die Reichweite der Untersuchung hinaus auch in der Unterhaltungs–elektronik, der Telekommunikation sowie bei Rundfunk und Fernsehen.“

Überzeugende Testergebnisse

Die beiden Partner verglichen im Rahmen eines Benchmark-Tests die Leistungsdaten einer Objektdatenbank von Versant (VOD) mit den Leistungsdaten einer traditionellen relationalen Datenbank von Oracle (MySQL). Die Tests erfolgten auf Basis des FOKUS Open IPTV Ecosystem von Fraunhofer FOKUS: Beim ersten Test – hier wurde die Bereitstellung eines komplexen digitalen Programmführers (Electronic Program Guide, EPG) geprüft – ergab der Einsatz der Objektdatenbank eine um das Achtfache erhöhte Leistungsfähigkeit. Im Mittelpunkt des zweiten Tests stand die Verwaltung und Steuerung von IPTV-Dienstleistungen. Hier wiesen die Experten beim Einsatz der Objektdatenbank eine um bis zu 50 Prozent erhöhte Zugriffsgeschwindigkeit nach.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse erfolgten im Jahr 2010 weiteren Anwendungstests in Singapur und Taiwan, wo die Kombination der Objektdatenbank von Versant mit dem FOKUS Open IPTV Ecosystem eingesetzt wurde. Beide Plattformen betreut das Open IPTV Forum.

Die vollständigen Ergebnisse der Fallstudie stehen als White Paper in englischer Sprache zum Download bereit (s. "Weitere Informationen").

VERSANT Object Database

Die Objektdatenbanken von Versant (VOD) bieten große Vorteile für C++, Java oder .NET-Entwickler und Anwendungen mit hoher Nebenläufigkeit sowie großen Mengen an komplexen Daten. Verglichen mit relationalen Datenbanken bieten objektorientierte Systeme eine effizientere Produktions- und Entwicklungsumgebung, eine höhere Leistungsfähigkeit und bessere Skalierbarkeit.

FOKUS Open IPTV Ecosystem

Das FOKUS Open IPTV Ecosystem ist eine Test- und Referenzimplementierung für standardisiertes IPTV, wie es durch verschiedene Standardisierungsgremien einschließlich ETSI TISPAN und das Open IPTV Forum, spezifiziert ist. Das FOKUS Open IPTV Ecosystem bietet eine Komplettlösung für offene IPTV-Standards und End-to-End IPTV in verwalteten und nicht verwalteten Netzwerken.

Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/en/fame/_pdf/White_Paper_20110305.pdf
http://www.versant.com/developer/resources/objectdatabase/whitepapers
http://www.advanced-television.tv/index.php/2011/01/31/research-global-iptv-subs-100m-by-2014/
http://www.etsi.org/tispan/
http://www.oipf.tv/

Eva Sittig | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie