Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPTV-Dienste schneller und kostengünstiger bereitstellen

15.03.2011
Studie von Fraunhofer FOKUS und VERSANT: Objektorientierte Datenbanksysteme sind bei der Bereitstellung komplexer digitaler Daten acht Mal leistungsfähiger und zugleich kosteneffizienter.

TV-Zuschauer wollen immer häufiger via Internet auf die gleiche Sendung zugreifen – und das meist zum selben Zeitpunkt. Um die Dienste in der erforderlichen Flexibilität bereitzustellen, wird der Einsatz von schnellen und skalierbaren Technologien für IPTV-Anbieter zunehmend wichtiger.

Einen intelligente Lösung stellt die Integration von Objektdaten–banken in IPTV-Infrastrukturen dar, so das Resultat der kürzlich von Fraunhofer FOKUS und der Versant GmbH veröffentlichten Studie über internetbasierte TV-Systeme (IPTV).

Objektorientierte Datenbanksysteme bieten eine acht Mal höhere Leistungsfähigkeit, um die komplexen digitalen IPTV-Daten bereitzustellen. Für IPTV-Nutzer bedeutet dies einen schnelleren und verbesserten Service. Und IPTV-Anbieter können robuste und skalierbare Dienste zur Verfügung stellen, die sich mit weniger Hardware-Ressourcen und Energieaufwand betreiben lassen. Das führt zu Kosteneinsparungen bei Bereitstellung und Betrieb.

„Der Markt für IPTV wächst schnell, denn immer mehr Konsumenten möchten ein weitreichendes und interaktives Angebot von TV-Diensten über die bestehenden High-Speed-Breitbandnetze empfangen“, so Dr. Stefan Arbanowski von Fraunhofer FOKUS. „Bereitstellung und Steuerung von IPTV-Services sind extrem komplex und stellen hohe Anforderungen an Geschwindigkeit, Robustheit und Skalierbarkeit. Die Ergebnisse unserer Tests, in denen wir mit unserem FOKUS Open IPTV Ecosystem verschiedene Datenbanksysteme vergleichen, sind eindeutig: Content-Anbietern, Sendeanstalten und Telekom-Unternehmen, die vor der Einführung von IPTV stehen, bieten die Objektdatenbanken von Versant signifikante Leistungsvorteile.“

Wachsender Markt

Analysten des Marktforschungsinstitutes RNCOS prognostizieren, dass die Anzahl der IPTV-Nutzer bis 2014 weltweit um jährlich 24 Prozent auf bis zu 106 Millionen anwachsen wird. Leistungsstarke Datenbanken bilden das Herzstück erfolgreicher IPTV-Systeme. Sie müssen den schnellen Zugriff auf komplexe Informationen ermöglichen, sich entwickelnde Anwendungen einbinden und die gleichzeitigen Anfragen von Millionen potenzieller Nutzer unterstützen.

„Die ersten Ergebnisse aus unserer strategischen Forschungspartnerschaft mit Fraunhofer FOKUS zeigen deutlich, dass ein objektorientiertes Datenbanksystem für Implementierungen im Bereich der IPTV-Services große Vorteile bietet“, so Dirk Bartels, Vice President Marketing & Product Strategy bei Versant. „Durch die Integration unserer Technologie in das FOKUS Open IPTV Ecosystem entstand eine leistungsstarke Lösung für interaktive, extrem schnelle und skalierbare Infrastrukturen, die den Anforderungen der Kunden gerecht wird. Wir sehen deshalb ein breites Feld von Anwendungsmöglichkeiten, und zwar über die Reichweite der Untersuchung hinaus auch in der Unterhaltungs–elektronik, der Telekommunikation sowie bei Rundfunk und Fernsehen.“

Überzeugende Testergebnisse

Die beiden Partner verglichen im Rahmen eines Benchmark-Tests die Leistungsdaten einer Objektdatenbank von Versant (VOD) mit den Leistungsdaten einer traditionellen relationalen Datenbank von Oracle (MySQL). Die Tests erfolgten auf Basis des FOKUS Open IPTV Ecosystem von Fraunhofer FOKUS: Beim ersten Test – hier wurde die Bereitstellung eines komplexen digitalen Programmführers (Electronic Program Guide, EPG) geprüft – ergab der Einsatz der Objektdatenbank eine um das Achtfache erhöhte Leistungsfähigkeit. Im Mittelpunkt des zweiten Tests stand die Verwaltung und Steuerung von IPTV-Dienstleistungen. Hier wiesen die Experten beim Einsatz der Objektdatenbank eine um bis zu 50 Prozent erhöhte Zugriffsgeschwindigkeit nach.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse erfolgten im Jahr 2010 weiteren Anwendungstests in Singapur und Taiwan, wo die Kombination der Objektdatenbank von Versant mit dem FOKUS Open IPTV Ecosystem eingesetzt wurde. Beide Plattformen betreut das Open IPTV Forum.

Die vollständigen Ergebnisse der Fallstudie stehen als White Paper in englischer Sprache zum Download bereit (s. "Weitere Informationen").

VERSANT Object Database

Die Objektdatenbanken von Versant (VOD) bieten große Vorteile für C++, Java oder .NET-Entwickler und Anwendungen mit hoher Nebenläufigkeit sowie großen Mengen an komplexen Daten. Verglichen mit relationalen Datenbanken bieten objektorientierte Systeme eine effizientere Produktions- und Entwicklungsumgebung, eine höhere Leistungsfähigkeit und bessere Skalierbarkeit.

FOKUS Open IPTV Ecosystem

Das FOKUS Open IPTV Ecosystem ist eine Test- und Referenzimplementierung für standardisiertes IPTV, wie es durch verschiedene Standardisierungsgremien einschließlich ETSI TISPAN und das Open IPTV Forum, spezifiziert ist. Das FOKUS Open IPTV Ecosystem bietet eine Komplettlösung für offene IPTV-Standards und End-to-End IPTV in verwalteten und nicht verwalteten Netzwerken.

Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/en/fame/_pdf/White_Paper_20110305.pdf
http://www.versant.com/developer/resources/objectdatabase/whitepapers
http://www.advanced-television.tv/index.php/2011/01/31/research-global-iptv-subs-100m-by-2014/
http://www.etsi.org/tispan/
http://www.oipf.tv/

Eva Sittig | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften