Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPTV-Dienste schneller und kostengünstiger bereitstellen

15.03.2011
Studie von Fraunhofer FOKUS und VERSANT: Objektorientierte Datenbanksysteme sind bei der Bereitstellung komplexer digitaler Daten acht Mal leistungsfähiger und zugleich kosteneffizienter.

TV-Zuschauer wollen immer häufiger via Internet auf die gleiche Sendung zugreifen – und das meist zum selben Zeitpunkt. Um die Dienste in der erforderlichen Flexibilität bereitzustellen, wird der Einsatz von schnellen und skalierbaren Technologien für IPTV-Anbieter zunehmend wichtiger.

Einen intelligente Lösung stellt die Integration von Objektdaten–banken in IPTV-Infrastrukturen dar, so das Resultat der kürzlich von Fraunhofer FOKUS und der Versant GmbH veröffentlichten Studie über internetbasierte TV-Systeme (IPTV).

Objektorientierte Datenbanksysteme bieten eine acht Mal höhere Leistungsfähigkeit, um die komplexen digitalen IPTV-Daten bereitzustellen. Für IPTV-Nutzer bedeutet dies einen schnelleren und verbesserten Service. Und IPTV-Anbieter können robuste und skalierbare Dienste zur Verfügung stellen, die sich mit weniger Hardware-Ressourcen und Energieaufwand betreiben lassen. Das führt zu Kosteneinsparungen bei Bereitstellung und Betrieb.

„Der Markt für IPTV wächst schnell, denn immer mehr Konsumenten möchten ein weitreichendes und interaktives Angebot von TV-Diensten über die bestehenden High-Speed-Breitbandnetze empfangen“, so Dr. Stefan Arbanowski von Fraunhofer FOKUS. „Bereitstellung und Steuerung von IPTV-Services sind extrem komplex und stellen hohe Anforderungen an Geschwindigkeit, Robustheit und Skalierbarkeit. Die Ergebnisse unserer Tests, in denen wir mit unserem FOKUS Open IPTV Ecosystem verschiedene Datenbanksysteme vergleichen, sind eindeutig: Content-Anbietern, Sendeanstalten und Telekom-Unternehmen, die vor der Einführung von IPTV stehen, bieten die Objektdatenbanken von Versant signifikante Leistungsvorteile.“

Wachsender Markt

Analysten des Marktforschungsinstitutes RNCOS prognostizieren, dass die Anzahl der IPTV-Nutzer bis 2014 weltweit um jährlich 24 Prozent auf bis zu 106 Millionen anwachsen wird. Leistungsstarke Datenbanken bilden das Herzstück erfolgreicher IPTV-Systeme. Sie müssen den schnellen Zugriff auf komplexe Informationen ermöglichen, sich entwickelnde Anwendungen einbinden und die gleichzeitigen Anfragen von Millionen potenzieller Nutzer unterstützen.

„Die ersten Ergebnisse aus unserer strategischen Forschungspartnerschaft mit Fraunhofer FOKUS zeigen deutlich, dass ein objektorientiertes Datenbanksystem für Implementierungen im Bereich der IPTV-Services große Vorteile bietet“, so Dirk Bartels, Vice President Marketing & Product Strategy bei Versant. „Durch die Integration unserer Technologie in das FOKUS Open IPTV Ecosystem entstand eine leistungsstarke Lösung für interaktive, extrem schnelle und skalierbare Infrastrukturen, die den Anforderungen der Kunden gerecht wird. Wir sehen deshalb ein breites Feld von Anwendungsmöglichkeiten, und zwar über die Reichweite der Untersuchung hinaus auch in der Unterhaltungs–elektronik, der Telekommunikation sowie bei Rundfunk und Fernsehen.“

Überzeugende Testergebnisse

Die beiden Partner verglichen im Rahmen eines Benchmark-Tests die Leistungsdaten einer Objektdatenbank von Versant (VOD) mit den Leistungsdaten einer traditionellen relationalen Datenbank von Oracle (MySQL). Die Tests erfolgten auf Basis des FOKUS Open IPTV Ecosystem von Fraunhofer FOKUS: Beim ersten Test – hier wurde die Bereitstellung eines komplexen digitalen Programmführers (Electronic Program Guide, EPG) geprüft – ergab der Einsatz der Objektdatenbank eine um das Achtfache erhöhte Leistungsfähigkeit. Im Mittelpunkt des zweiten Tests stand die Verwaltung und Steuerung von IPTV-Dienstleistungen. Hier wiesen die Experten beim Einsatz der Objektdatenbank eine um bis zu 50 Prozent erhöhte Zugriffsgeschwindigkeit nach.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse erfolgten im Jahr 2010 weiteren Anwendungstests in Singapur und Taiwan, wo die Kombination der Objektdatenbank von Versant mit dem FOKUS Open IPTV Ecosystem eingesetzt wurde. Beide Plattformen betreut das Open IPTV Forum.

Die vollständigen Ergebnisse der Fallstudie stehen als White Paper in englischer Sprache zum Download bereit (s. "Weitere Informationen").

VERSANT Object Database

Die Objektdatenbanken von Versant (VOD) bieten große Vorteile für C++, Java oder .NET-Entwickler und Anwendungen mit hoher Nebenläufigkeit sowie großen Mengen an komplexen Daten. Verglichen mit relationalen Datenbanken bieten objektorientierte Systeme eine effizientere Produktions- und Entwicklungsumgebung, eine höhere Leistungsfähigkeit und bessere Skalierbarkeit.

FOKUS Open IPTV Ecosystem

Das FOKUS Open IPTV Ecosystem ist eine Test- und Referenzimplementierung für standardisiertes IPTV, wie es durch verschiedene Standardisierungsgremien einschließlich ETSI TISPAN und das Open IPTV Forum, spezifiziert ist. Das FOKUS Open IPTV Ecosystem bietet eine Komplettlösung für offene IPTV-Standards und End-to-End IPTV in verwalteten und nicht verwalteten Netzwerken.

Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/en/fame/_pdf/White_Paper_20110305.pdf
http://www.versant.com/developer/resources/objectdatabase/whitepapers
http://www.advanced-television.tv/index.php/2011/01/31/research-global-iptv-subs-100m-by-2014/
http://www.etsi.org/tispan/
http://www.oipf.tv/

Eva Sittig | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit