Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPO Watch Europe: Starkes Schlussquartal 2010 gibt Impulse für das Neue Jahr

07.01.2011
PwC-Studie: Emissionsvolumen hat sich gegenüber 3. Quartal vervierfacht / Gesamtvolumen erreicht 26 Milliarden Euro / Chinas Börsen liegen klar in Führung

Das IPO-Jahr 2010 hat sich an Europas Börsen dank eines Endspurts im vierten Quartal versöhnlich verabschiedet. Von Oktober bis Ende Dezember 2010 verzeichneten die Aktienmärkte Erstemissionen (Initial Public Offerings, kurz: IPO) im Gesamtvolumen von gut zehn Milliarden Euro. Damit waren die Emissionserlöse rund viermal so hoch wie im dritten Quartal.

Für das Gesamtjahr 2010 verzeichnet die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in ihrem "IPO Watch Europe" 381 Emissionen im Volumen von zusammen 26,3 Milliarden Euro gegenüber lediglich 126 Emissionen und einem Emissionsvolumen von 7,1 Milliarden Euro im Krisenjahr 2009.

"Das starke Schlussquartal gibt für 2011 Anlass zu Optimismus. Die stabile Kursentwicklung an den Aktienmärkten schafft ein freundliches Klima für weitere Erstemissionen. Zudem könnte die angespannte Haushaltslage vieler europäischer Staaten mehr Privatisierungen und damit mehr Börsengänge im laufenden Jahr bringen", kommentiert Christoph Gruss, Partner in der Capital Markets Group bei PwC.

Die meisten Börsengänge gab es im vierten Quartal an der Londoner Börse (52), gefolgt von Warschau (40) und Frankfurt (10). Auch gemessen am Emissionsvolumen lag die Finanzmetropole an der Themse mit gut 5,6 Milliarden Euro klar in Führung. Die skandinavischen Märkte profitierten von Erstemissionen einiger großer Gesellschaften. So brachten fünf IPOs an der Osloer Börse einen Gesamterlös von knapp zwei Milliarden Euro, während an der Nasdaq OMX neun Emissionen mit einem Volumen von zusammen knapp 1,3 Milliarden Euro zu Buche standen.

Der Börsenplatz Frankfurt kam im vierten Quartal auf Emissionserlöse von 286 Millionen Euro (Vorquartal: 377 Millionen Euro) und rangierte damit europaweit auf dem fünften Platz. Im Gesamtjahr 2010 summierte sich das Emissionsvolumen in Frankfurt auf gut 2,4 Milliarden Euro gegenüber nur 53 Millionen Euro im Jahr 2009.

China im IPO-Rausch

Im internationalen Vergleich lagen die europäischen Aktienmärkte im IPO-Geschäft 2010 knapp hinter den US-Börsen. Hier fielen Gesamterlöse von annähernd 29,6 Milliarden Euro an, wobei allein knapp 14,8 Milliarden Euro auf das vierte Quartal entfielen. Dies ist vor allem auf die erfolgreiche Rückkehr von General Motors an die Wall Street zurück zu führen. Gemessen an chinesischen Verhältnissen fällt die Emissionsbilanz in Europa und den USA allerdings bescheiden aus. An Chinas Börsen gab es im vergangenen Jahr 519 IPOs mit einem Emissionsvolumen von zusammen fast 98 Milliarden Euro. Damit haben sich sowohl die Anzahl als auch das Volumen der Börsengänge im Reich der Mitte gegenüber 2009 mehr als verdoppelt.

Im "IPO Watch Europe" erfasst PwC vierteljährlich sämtliche Neuemissionen an den wichtigsten Börsen in Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Holland, Irland, Italien, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der Schweiz, Spanien und im Vereinigten Königreich. Umplatzierungen zwischen verschiedenen Marktsegmenten eines Handelsplatzes bleiben ebenso unberücksichtigt wie Emissionen aus einer Mehrzuteilungsoption

("Greenshoe") im Rahmen eines IPO. Die Zahlenangaben im "IPO Watch Europe" beruhen ausschließlich auf von den Börsen übermittelten Daten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.pwc.de/ipo-watch-jan2011
Über PwC:
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten.

Mehr als 161.000 Mitarbeiter in 154 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.700 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,33 Milliarden Euro.

Claudia Barbe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de
http://www.pwc.de/ipo-watch-jan2011

Weitere Berichte zu: Emission Emissionserlöse Emissionsvolumen Erstemissionen IPO PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics