Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IÖW/Future-Ranking: Wenig Transparenz zum Umgang mit Mitarbeiterinteressen in Nachhaltigkeitsberichten deutscher Großunternehmen

21.04.2010
Studie: Insgesamt berichten Unternehmen substanzieller zu ökologischen und sozialen Aspekten / Mangelhaft: Transparenz zu befristeter Beschäftigung, Leiharbeit und Entgeltgerechtigkeit

Deutsche Großunternehmen legen nur zögerlich Rechenschaft über den Umgang mit den Interessen ihrer Beschäftigten ab, so eine heute veröffentlichte Studie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und der Unternehmensinitiative "Future - verantwortung unternehmen".

Zwar habe sich die Berichterstattung der 150 größten deutschen Unternehmen über die Nachhaltigkeitsaspekte ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten verbessert, doch werden die sozialen Aspekte des wirtschaftlichen Handelns nicht ebenso transparent behandelt wie der Umgang mit den ökologischen Erfordernissen. Häufig werde mehr über Leitbilder und Verhaltenskodizes als über die tatsächlichen Umsetzungsmaßnahmen und Ergebnisse berichtet.

Jana Gebauer, Wissenschaftlerin am IÖW: "Die Berichte zeigen, dass das Thema Nachhaltigkeit in vielen Unternehmen als fester Bestandteil in der globalen Firmenpolitik angekommen ist." Doch hapere es vielfach noch an der Umsetzung von Zielen in konkrete Aktivitäten. Dies werde besonders bei Themen eklatant, die derzeit stark im öffentlichen Fokus stehen. "Antikorruption oder Chancengleichheit bleiben oft Schlagworte ohne Beleg; Entgeltgerechtigkeit und der Umgang mit der zunehmenden Leiharbeit sind als Themen in den Nachhaltigkeitsberichten der Großunternehmen quasi nicht existent", so Gebauer.

Doch gehe der generelle Trend des Umdenkens in den Berichten der Unternehmen weiter, so Udo Westermann, Geschäftsführer von Future. "Viele Berichte spiegeln zunehmend die Einsicht, dass für ein gesundes und gut aufgestelltes Unternehmen das risikobewusste und transparente Eingehen auf gesellschaftliche Forderungen unabdingbar ist." Insgesamt erfüllen die Berichte gut die Hälfte der dezidierten Kriterien des IÖW/Future-Rankings und greifen zudem zunehmend auf international anerkannte Standards der Nachhaltigkeitsberichterstattung zurück. Westermann: "Reine Imagebroschüren, wie oft kritisiert, sind die Nachhaltigkeitsberichte jedenfalls nicht."

Problematisch sei jedoch, dass ein Viertel der deutschen Großunternehmen weiterhin keine oder lediglich geringfügige Informationen zu den gesellschaftlichen Wirkungen ihres Handelns veröffentlichen. Während Branchen wie Automobilhersteller, Banken oder die Chemieindustrie durch einen hohen Anteil an Berichterstattern glänzen, bilden Versicherungen, Grundstoffindustrie und vor allem die Nahrungsmittelhersteller die Schlusslichter. "Hier wird grundlegender gesellschaftlicher Informationsbedarf schlicht ignoriert", so Gebauer.

Das IÖW/Future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte bewertet und prägt seit 1994 die Berichterstattung deutscher Unternehmen über ihre sozialen und ökologischen Herausforderungen und Aktivitäten. Das Ranking 2009 wurde unterstützt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie vom Rat für Nachhaltige Entwicklung. Preisträger für die besten Berichte waren die Unternehmen BASF, Siemens und BMW.

Redaktionelle Hinweise:
Die Studie "Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009: Ergebnisse und Trends" zum Download unter www.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de.

Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) ist ein führendes wissenschaftliches Institut auf dem Gebiet der praxisorientierten Nachhaltigkeitsforschung. Future e. V. - verantwortung unternehmen ist eine Initiative nachhaltig wirtschaftender Unternehmen, die das Ziel verfolgt, nachhaltige und zukunftsfähige Strukturen auszubauen und unternehmerisches Denken mit den Anforderungen nachhaltigen Wirtschaftens zu vereinen. Das erste Ranking von Umweltberichten führten IÖW und Future bereits im Jahr 1994 durch. Im Jahr 2009 fand das Ranking in der siebten Auflage und erstmals in zwei separaten Kategorien für Großunternehmen und für kleine und mittlere Unternehmen statt.

Fachliche Ansprechpersonen:
Jana Gebauer
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
Potsdamer Straße 105
10785 Berlin
Tel.: 030 - 884 594-33
jana.gebauer@ioew.de
Dr. Udo Westermann
future - verantwortung unternehmen
Am Hof Schultmann 63
48163 Münster
Tel: 0251 - 97 316-34
udo.westermann@future-ev.de
Pressekontakt:
Richard Harnisch
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
Tel.: 030 - 884 594-16
richard.harnisch@ioew.de

Richard Harnisch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioew.de
http://www.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics