Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investition in Wachstum

03.11.2010
- Neue Management Group erarbeitet Strategie für 2015
- Einstellung von 650 Top-Talenten geplant

Das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte setzt massiv auf zukünftiges Wachstum. Das mit dem Beginn des laufenden Geschäftsjahr neu angetretene Managementteam um CEO Martin Plendl investiert mit der neuen für Dezember geplanten Strategie Deloitte 2015 - As One in den Ausbau von Marktposition, Arbeitgeberattraktivität sowie in innovative, multidisziplinäre Lösungen für Kunden.

Der Umsatz im Geschäftsjahr 09/10 (endete zum 30. Juni 2010) belief sich auf 577 Millionen Euro nach 716 Millionen Euro im Vorjahr. Die durchschnittliche Wachstumsrate über die letzten fünf Jahre betrug 3,4 Prozent. Global belief sich der konsolidierte Umsatz von Deloitte Touche Tohmatsu Limited (DTTL) auf 26,6 Milliarden US-Dollar nach 26,1 Milliarden US-Dollar im Vorjahr - Deloitte ist damit weltweit die Nummer 1 unter den Prüfungs- und Beratungsgesellschaften.

"Wir setzen auf das große Potenzial der deutschen Wirtschaft und verfolgen mit unserer neuen Strategie Deloitte 2015 - As One einen klaren Wachstumskurs", erklärt Martin Plendl. "Dazu bauen wir unsere Marktposition durch organisches und externes Wachstum, die bereichs- und grenzüberschreitende Zusammenarbeit sowie Investitionen in Kundenbetreuung und Entwicklung von innovativen Lösungen in den vier Geschäftsbereichen sowie in den Geschäftsfeldern CFO Services, Cleantech, Governance & Risk sowie M&A aus."

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 09/10 wirkte die globale Finanz- und Wirtschaftskrise noch deutlich nach: "Deutsche Großkonzerne hielten sich mit der Vergabe von globalen Projekten zurück. Dies betraf alle Geschäftsbereiche", erläutert Martin Plendl. "Unsere inländische Leistung war jedoch stabil und wir konnten ein Wachstum von 1% erzielen. Wir haben uns der schwierigen wirtschaftlichen Lage erfolgreich gestellt und trotz der Budgetzurückhaltung der Unternehmen ein gutes Ergebnis erreichen können.". Zur Optimierung der Wettbewerbsfähigkeit wurden in allen Bereichen Effizienzsteigerungsprogramme aufgesetzt.

Umsatzentwicklung nach Geschäftsbereichen Im Geschäftsbereich Wirtschaftsprüfung bewirkte das Auslaufen globaler Großprojekte im Bereich Enterprise Risk Services im Vorjahr einen Rückgang des Umsatzes auf 236,3 Millionen Euro (08/09: 353,5 Mio. Euro). In der Abschlussprüfung konnten neue Prüfungsmandate und Sonderaufträge insbesondere in den Service Lines Capital Markets, Financial Services Industry und Public Sector Companies gewonnen werden.

Die Steuerberatung erzielte einen Umsatz von 145,8 Millionen Euro (08/09: 147,5 Mio. Euro). Eine positive Entwicklung verzeichnete insbesondere die Service Line Tax Middle Market.

Der Geschäftsbereich Corporate Finance erwirtschaftete 60,0 Millionen Euro (08/09: 73,9 Mio. Euro). Die Transaktionsberatung musste in einem schwierigen Umfeld einen Rückgang hinnehmen. Die Bereiche Actuarial & Insurance, Forensic & Dispute sowie Reorganisation Services verzeichneten Zuwächse.

Consulting musste in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres mit der stark rückläufigen Nachfrage im Beratungsmarkt kämpfen. In den ersten sechs Monaten 2010 führte die verbesserte Wirtschaftslage zu einer deutlichen Belebung des Geschäfts, sodass insgesamt nur ein geringer Umsatzrückgang auf 135,4 Millionen Euro (08/09: 141,4 Mio. Euro) zu verbuchen war. Positiv entwickelten sich die Beratungsdienstleistungen für den Finanz- und den Technologiesektor.

Mitarbeiter

Im Geschäftsjahr 09/10 wurden 637 Mitarbeiter eingestellt. Im Jahresdurchschnitt belief sich die Mitarbeiterzahl auf 4.602 nach 4.696 im Vorjahr - die Mitarbeiterzahl wurde bewusst konstant gehalten, um für den erwarteten Aufschwung gerüstet zu sein. Für die Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr 30 Millionen Euro aufgewendet. Seit 2005 ist die Anzahl der Mitarbeiter um 37 Prozent gestiegen. Im laufenden Geschäftsjahr plant Deloitte Deutschland, 650 Top-Talente einzustellen.

DTTL weltweit neue Nummer 1

Der Umsatz von Deloitte Touche Tohmatsu Limited betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 09/10 26,6 Milliarden US-Dollar. Asien-Pazifik blieb mit einem Wachstum von 8,5 Prozent (3,6 Mrd. $) die am schnellsten wachsende Region. Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) verzeichneten einen Rückgang von knapp drei Prozent auf 10,0 Milliarden US-Dollar. Amerika erzielte 13,0 Milliarden US-Dollar (+3,9%). Die weltweite Mitarbeiterzahl betrug rund 170.000. Die globale Organisation investierte in den letzten Jahren massiv in Wachstumsmärkte, Qualität, Talente und Produktinnovationen. Allein in aufstrebende Märkte wie China und Indien wurden über 500 Millionen US-Dollar investiert.

Ausblick laufendes Geschäftsjahr

Das laufende Geschäftsjahr zeigt klare Zeichen einer Erholung - diese positiven Konjunkturimpulse werden sich auch deutlich in den nächsten Geschäftsjahresergebnissen niederschlagen. Deloitte strebt für das laufende Geschäftsjahr ein organisches Umsatzwachstum von mindestens fünf Prozent an.

"Im Einklang mit unseren globalen Aktivitäten bauen wir auch in Deutschland die Marktposition aus: Unsere Kunden vertrauen auf unser multidisziplinäres Produktportfolio und nutzen dessen Mehrwert für ihr eigenes Marktwachstum", betont Martin Plendl. "Weltwirtschaftlich bleiben zwar mit Auslaufen der Konjunkturprogramme und anstehenden Haushaltskonsolidierungen latente Risiken bestehen - wir sind aber sehr optimistisch, dass wir ein ertragsstarkes Wachstum für das Geschäftsjahr 10/11 erzielen werden. Mittelfristig werden wir ein Wachstum erreichen, dass deutlich über dem Wettbewerb liegt."

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Eine detaillierte Waldkarte des blauen Planeten

26.09.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter

26.09.2017 | Wirtschaft Finanzen