Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler GUESSS-Bericht: Deutschlands Studierende haben hohes Gründerpotential

06.09.2012
Ab heute im Netz: Universität Hohenheim veröffentlicht Bericht des Global University Entrepreneurial Spirit Students‘ Survey (GUESSS) für Deutschland.

Jeder dritte Studierende in Deutschland möchte nach seinem Studium in die Selbstständigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale GUESSS-Befragung, die das Interesse von Studierenden an Firmengründungen auslotet.

Rund 2,4 Prozent werden sogar schon während des Studiums als Gründer aktiv. Das Potential ließe sich stärker ausschöpfen – zum Beispiel durch ein verbessertes Gründerklima an deutschen Hochschulen, meinen die Autoren des GUESSS-Berichtes für Deutschland an der Universität Hohenheim.

Bundesweit hatten über 12.000 Studierende an der Online-Befragung teilgenommen. Weltweit waren es über 90.000 in 26 Ländern. Die Universität Hohenheim veröffentlicht die Ergebnisse für Deutschland samt internationalem Vergleich am heutigen Donnerstag, 6. September unter http://www.guesssurvey.org/

Die stärksten Motive sind der Wunsch nach Selbstverwirklichung, finanzielle Interessen und der Wunsch nach Anerkennung, weiß Dr. Heiko Bergmann, der den Stiftungslehrstuhl für Unternehmensgründung und Unternehmertum der Universität Hohenheim vertritt.

„Fünf Jahre nach dem Studium wollen etwa ein Drittel der Studierenden in irgendeiner Form unternehmerisch aktiv sein. Der Wunsch nach einer selbständigen Erwerbstätigkeit ist also unter Studierenden in Deutschland enorm weit verbreitet“, so der Wissenschaftler.

GUESSS-Bericht:
Nur wenige bereiten Gründungen schon während des Studiums vor

Vergleichsweise gering sei dagegen die Zahl der Befragten, die die Selbstständigkeit schon während des Studiums vorbereiteten. Laut Online-Umfrage hätten sich rund 62 % der Studierenden in Deutschland noch nie oder nur flüchtig mit Gründungsabsichten beschäftigt. Weit mehr als der Durchschnittswert der Teilnehmerländer, den die Studie mit rund 55 % beziffert.

Relativ konkret hätten sich nur 11,7 % des deutschen Akademiker-Nachwuchses mit einer Gründungsidee beschäftigt oder gar den festen Entschluss zur Gründung gefasst (internationaler Vergleich: 15,8 %). Nur 1,8 % hätten bereits einen festen Zeitplan oder mit der Umsetzung begonnen – der internationale Studiendurchschnitt liegt mit 4,8 % fast doppelt so hoch.

Im Schnitt liegt dafür die Zahl der Studierenden, die bereits neben dem Studium ein eigenes Geschäft führen: 2,4 % sind es in Deutschland. Der internationale Studiendurchschnitt bringt es auf 2,5 %.

GUESSS-Bericht:
Potiential in Deutschland wächst – und sollte verstärkt erschlossen werden

Dabei besäße Deutschland durchaus das Potential die Zahl der Gründer schon in jüngeren Jahren zu steigern, meint Dr. Bergmann. Und es sei mehr als sinnvoll, das Potential auch verstärkt zu erschließen.

„Gründungen aus Hochschulen setzen neues Wissen in neue Produkte und Dienstleistungen um. Sie schaffen Arbeitsplätze und fördern Strukturwandel“, so die Begründung des Wissenschaftlers. Gleichzeitig sei die Zahl der Studierenden in den vergangenen Jahren stetig gewachsen: „Im Herbst 1990 hatten wir 1,7 Millionen Studierende. Heute sind es 2,2 Millionen“.

Außerdem sei der potentielle Gründernachwuchs nicht nur zahlenmäßig stark, sondern sehr breit aufgestellt: „Die Anzahl und die Fächerbreite ergeben zusammen ein besonders hohes Potential für unternehmerische Tätigkeit.“

GUESSS-Bericht:
Nur durchschnittliches Gründungsklima an Hochschulen

Die Gründe dafür lägen zum Teil auch an den Hochschulen, so der GUESSS-Bericht für Deutschland der Universität Hohenheim. „Die Studierenden bewerten das Gründungsklima an den Universitäten und Hochschulen gerade mal als durchschnittlich“, so Co-Autorin Beate Cesinger. Am besten schnitten noch die kleinen privaten Universitäten unter den Teilnehmern ab.

Auch das Serviceangebot sei verbesserungsfähig: „Entrepreneurship-Veranstaltungen von Hochschulen werden nur als mittelmäßig bis gut bewertet“, berichtet Mitarbeiter Felix Ostertag. In der Regel seien sich die Studierenden zwar sicher, dass ihre Hochschule ein allgemeines Lehr- und Unterstützungsangebot besäße. „Details dazu sind den meisten Befragten jedoch nicht bekannt.

GUESSS-Bericht:
Interesse an Geschäftsnachfolge vergleichsweise gering

Vergleichsweise gering seien laut Bericht auch die Ambitionen von Studierenden, das Geschäft von selbstständigen Eltern weiterzuführen. Auch hier fällt Deutschland unter den internationalen Vergleich zurück.

„Laut unserer Studie haben lediglich 2 % der Betroffenen Studierenden konkrete Schritte für eine Nachfolge definiert oder unternommen“, meint Dr. Bergmann. Der internationale Studiendurchschnitt bringe es auf 4 %.

GUESSS-Bericht:
Internationale Vergleiche müssen vorsichtig interpretiert werden

Allerdings müssten die internationalen Vergleiche mit besonderer Vorsicht interpretiert werden.

„Die Zahlen zeigen, dass das Interesse am Leben als eigener Chef gerade in Schwellenländern besonders hoch ist“, meint Dr. Bergmann. In wirtschaftlich hochentwickelten Ländern wie z.B. Japan, die Niederlanden und Finnland sei das Interesse wesentlich geringer. „Grund dafür ist sicher, dass es in solchen Ländern viel mehr Job-Alternativen gibt“.

Die USA als Land mit dem Ruf, besonders gründungsfreundlich zu sein, nahm an der Studie nicht teil. „Der Grund ist, dass es leider in diesem Jahr kein entsprechendes Forscherteam in den USA gab. Bei der nächsten Durchführung ist die USA aber in jedem Fall dabei.“

Hintergrund GUESSS

Die Abkürzung GUESSS steht für Global University Entrepreneurial Spirit Students‘ Survey. GUESSS untersucht die unternehmerischen Einstellungen, Absichten und Aktivitäten von Studierenden im internationalen Vergleich. Die Federführung liegt bei dem Schweizerischen Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St. Gallen (KMU-HSG), das die Erhebung erstmals 2003 durchführte. In Deutschland übernahm die Universität Hohenheim die nationale Projektleitung und wertete nun die Daten aus. Während bei der letzten Durchführung des Projektes im Jahr 2008 65.000 Studierende aus 19 Ländern an der Umfrage teilnahmen, konnten diese Zahlen im Jahr 2011 auf 93.265 Befragte in 26 Ländern gesteigert werden. In Deutschland nahmen 12.463 Studierende von insgesamt 45 Hochschulen daran teil. Die Erhebung von GUESSS 2011 in Deutschland wurde von der Mayflower Capital AG unterstützt. Der Forschungsbericht „Unternehmerische Absichten und Aktivitäten von Studierenden in Deutschland im internationalen Vergleich“ erschien am Donnerstag, 6. September 2012 unter http://www.guesssurvey.org/

Kontakt für Medien:
Dr. Heiko Bergmann, Universität Hohenheim, Stiftungslehrstuhl für Unternehmensgründungen und Unternehmertum (Entrepreneurship)
Tel.: 0711/451017-494, E-Mail: heiko.bergmann@uni-hohenheim.de

Beate Cesinger, Universität Hohenheim, Stiftungslehrstuhl für Unternehmensgründungen und Unternehmertum (Entrepreneurship)
Tel.: 0711/451017-490, E-Mail: beate.cesinger@uni-hohenheim.de

Text: Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.guesssurvey.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie