Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der internationale, vollmobile Manager - mehr Mythos als Realität

08.10.2009
RUB-Studie: Expatriates in der Chemiebranche
Als Buch veröffentlicht: "Bindung und Entgrenzung"

Der internationale, vollmobile Manager ist mehr Mythos als Realität - zumindest in der Chemiebranche, die zu den international aktivsten in Deutschland zählt. Das fanden Forscher um Prof. Dr. Heiner Minssen vom Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum heraus.

In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt untersuchten sie die Auslandsentsendungen in der deutschen chemischen Industrie. Nur 16 Prozent der Unternehmen schicken überhaupt Mitarbeit für längere Zeit ins Ausland. Die Ergebnisse der Studie sind vor kurzem unter dem Titel "Bindung und Entgrenzung" als Buch erschienen (Rainer Hampp Verlag).

Unternehmen befragt, Expatriates interviewt

In Zeiten der Globalisierung kursiert ein Bild von Managern, demzufolge sie auf der Welt zuhause sind und ihren Geschäften in unterschiedlichen Ländern oder gar Kontinenten nachgehen. Auslandsaufenthalte gelten als selbstverständlich und wenig problematisch, familiäre Anforderungen spielen keine Rolle. Dass dieses Bild der so genannten Expatriates ein Zerrbild ist, ergab eine schriftliche Befragung von rund 1.300 Unternehmen der chemischen Industrie in Deutschland. Zusätzlich interviewten die Bochumer Forscher Personalverantwortliche und Expatriates - das sind Manager, die mindestens zwei Jahre im Ausland tätig waren oder noch sind. Daraus entstanden ist eine "Soziologie international tätiger Manager".

Gängig: die Dienstreise

Jedes fünfte Chemieunternehmen weist überhaupt keine internationalen Aktivitäten auf; sie konzentrieren sich ausschließlich auf den heimischen Markt. Von den international aktiven Unternehmen wiederum entsenden nur 16 Prozent Mitarbeiter für längere Zeit ins Ausland. Die Dienstreise mit einer Rückkehr am Wochenende ist nach wie vor das bevorzugte Instrument für internationale Aktivitäten. Das Ausmaß von Auslandsentsendungen hängt deutlich ab von der Betriebsgröße. Die Chemieindustrie ist - wie viele andere Branchen auch - von Klein- und Mittelbetrieben geprägt. Auch sie schicken Mitarbeiter ins Ausland, aber sie beschäftigen Expatriates erheblich seltener als große Firmen. "Es entsteht ein schiefes Bild, wenn man, was der Regelfall ist, aus der Situation von Managern in Großunternehmen auf die Situation von Managern generell schließt", so Prof. Heiner Minssen.

Intuition, Eigeninitiative und Zufall

Expatriates gehören zu den teuersten Angestellten eines Unternehmens. Deswegen sollten sie besonders sorgfältig ausgewählt werden. Dies ist aber branchenweit nicht der Fall: "Die Unternehmen - kleine wie große - prüfen kaum, ob die Kandidaten die Kriterien für eine Auslandsentsendung auch tatsächlich erfüllen", so Minssen. Die Mehrheit der Expatriates wird in der Regel das erste Mal ins Ausland entsandt, nachdem sie bereits einige Jahre in ihrem Unternehmen gearbeitet haben. Die Personalverantwortlichen kennen die Bewerber, so dass aufwändige Auswahlprozeduren entfallen. Ein entscheidender Faktor ist die Selbstbewerbung. Zukünftige Expatriates bringen sich selbst als Kandidaten für eine Auslandsentsendung ins Spiel; sie machen ihren Wunsch gegenüber ihren Vorgesetzten immer wieder deutlich. Der Auswahlprozess von Expatriates erfolgt so in einer Mischung aus Intuition der Entscheider und Eigeninitiative der Mitarbeiter. Dies geht einher mit einem hohen Maß an Zufälligkeit - sowohl was den Zeitpunkt wie auch das Ziel der Auslandsentsendung betrifft. "Das Personalmanagement ist in vielen Unternehmen recht unterentwickelt", sagt Minssen, "aber das ist kein großes Problem. Die Möglichkeiten von Personalplanung und Personalentwicklung werden ohnehin überschätzt und bisher sind die Unternehmen mit ihren intuitiven Personalentscheidungen für Auslandsentsendungen auch ganz gut gefahren."

Kein Karriereschub durch Auslandsaufenthalt

Expatriates wollen ins Ausland, wobei neben Abenteuerlust auch Karriereerwartungen eine Rolle spielen. Sie verstehen unter Karriere aber oftmals nicht den Sprung auf der Karriereleiter, sondern sie gehen ins Ausland, weil sie dort in der Regel einen deutlich vergrößerten Aufgabenbereich und mehr Verantwortung haben und in diesem Sinne "Karriere" machen. Mit Ausnahme der Expatriates aus den - wenigen - Unternehmen, in denen die Führungskräfteentwicklung auch Auslandsaufenthalte vorsieht, verknüpfen die Manager ihre Tätigkeit im Ausland nur selten mit der Erwartung auf einen nachfolgenden Aufstieg auf der Karriereleiter. "Das ist gut so, weil sie nach der Rückkehr oftmals wieder einen Job auf der Hierarchieebene bekommen, den sie auch schon vor der Entsendung gehabt haben", sagt Prof. Minssen. Auslandsentsendungen führen keineswegs zu einem Karriereschub; manchmal entstehen sogar Nachteile, weil in der Zwischenzeit die daheim gebliebenen Kollegen sich weiter nach oben gearbeitet haben.

Bindungen sind entscheidend

Die Interviews der Bochumer Forscher mit Expatriates zeigen: Der Unterschied zwischen der Arbeitssituation nach der Rückkehr und der im Ausland mit ihrem viel größeren Entscheidungsspielraum kann Enttäuschungen hervorrufen, doch die Manager nehmen das nicht zum Anlass, das Unternehmen zu wechseln. "Sie sind Firmenmenschen, die ihrem Unternehmen treu bleiben", erläutert Minssen - trotz und wohl auch wegen ihrer internationalen Erfahrungen. Denn Auslandsaufenthalte sind mit vielen ungewohnten Situationen verbunden, zu deren Bewältigung ein Ankerpunkt gehört: das Heimatunternehmen oder auch die Familienangehörigen, die oftmals mit ausreisen. "Bindungen sind für Manager, die längere Zeit im Ausland arbeiten, außerordentlich wichtig", so Minssen. "Vermutlich auch deswegen sind ihre Scheidungsraten weit unterdurchschnittlich."

Titelaufnahme

Minssen, Heiner: Bindung und Entgrenzung. Eine Soziologie international tätiger Manager. Rainer Hampp Verlag, München/Mering 2009, 232 S., 14,80 €, ISBN: 978-3-86618-376-6

Weitere Informationen

Prof. Dr. Heiner Minssen, Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung, Institut für Arbeitswissenschaft (IAW) der RUB, Tel. 0234/32-27730, E-Mail: heiner.minssen@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.aog.rub.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie