Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International tätige Unternehmen brauchen intelligente Outsourcingmodelle für die Marktbearbeitung

28.11.2011
Studie von DKSH und Roland Berger zu Market Expansion Services (MES)

- MES als neuartige Outsourcing-Form hilft Unternehmen, Zugang zu Kunden in neuen Märkten zu finden, und unterstützt sie mit Marketing, Vertrieb, Logistik und Kundendienst vor Ort

- Aufgrund der wachsenden Schwellenmärkte und der Entwicklung einer neuen Mittelschicht steigt die Nachfrage nach Konsum- und Industriegütern vor allem im Raum Asien-Pazifik

- MES ist zu einer Industrie geworden und wächst um ca. 7 Prozent pro Jahr. Das weltweite Marktvolumen beträgt ca. USD 2 Billionen, bis 2015 dürften es über USD 3 Billionen sein

- Sowohl global tätige Großkonzerne wie auch mittelständische Unternehmen nehmen professionelle Unterstützung für Marktaufbau und Marktentwicklung in Anspruch

Die anhaltende Globalisierung erfordert eine intelligente Form der Auslagerung von Tätigkeiten, die nicht als Kernkompetenz der Unternehmen gelten. Market Expansion Services (MES) liegen dabei im Trend. Denn sie helfen Großkonzernen sowie mittelständischen Unternehmen dabei, nicht nur ihre Kosten zu senken, sondern auch durch die Auslagerung von Nicht-Kernkompetenzen wie Vertrieb und Kundendienst ihre Umsätze zu steigern und Marktanteile auszubauen. Dies ist der entscheidende Unterschied gegenüber dem traditionellen Outsourcing.

Das anhaltend starke Wachstum in den Schwellenmärkten sowie die Entwicklung einer neuen Mittelschicht und die steigende Nachfrage nach Konsum- und Industriegütern bieten künftig hohes Wachstumspotenzial für MES-Dienstleister. Das ist das Ergebnis der Studie "Market Expansion Services - taking outsourcing to a new dimension" von DKSH und Roland Berger Strategy Consultants. Dafür hat Roland Berger erstmals Marktdaten systematisch ausgewertet und zusätzlich mehr als 100 Interviews mit Führungskräften aus der Wirtschaft geführt.

Hersteller von Konsumgütern, Pharmaprodukten, Spezialchemikalien und Technologiegütern nutzen MES, um neue Märkte erfolgreich, schnell und mit begrenzten Risiken zu erschließen sowie ihre Präsenz in bestehenden Märkten auszubauen. Einsparungen sind dabei ein willkommener Nebeneffekt: Unternehmen, die in neue Märkte gehen, kämpfen oft mit explodierenden Kosten. Das lokale Netzwerk und die Vor-Ort-Erfahrung eines professionellen MES-Partners helfen daher, Fixkosten zu vermeiden und die Effizienz zu steigern.

Fragmentierter und schnell wachsender MES-Markt mit großem Potenzial

Laut Analysen von Roland Berger setzten MES-Anbieter im Jahr 2010 ein Transaktionsvolumen von über USD 2 Billionen um. Bis 2015 werden mehr als USD 3 Billionen erwartet - das entspricht einem jährlichen Wachstum von ca. 7 Prozent. Der MES-Markt wächst damit voraussichtlich schneller als der Verbrauchermarkt (ca. 6 Prozent).

Sowohl etablierte als auch Schwellenmärkte bieten MES-Spezialisten enorme Wachstumschancen. 2010 wurden die meisten Umsätze noch in Europa erwirtschaftet, gefolgt von der Region Asien-Pazifik und Nordamerika. Doch das Potenzial verlagert sich zunehmend in Richtung Schwellenländer. Roland Berger prognostiziert daher für MES bis 2015 ein mittleres jährliches Wachstum von mehr als 11 Prozent im Raum Asien-Pazifik (ohne Japan), von fast 13 Prozent in Lateinamerika und von mehr als 10 Prozent in Afrika und Nahost.

Schwellenländer bauen ihre Infrastruktur massiv aus, um den Bedürfnissen der schnell wachsenden Mittelschichten entgegenzukommen. Dafür benötigen sie Technologien und Werkstoffe, die der lokale Markt nicht bereithält. Dies bietet etablierten MES-Anbietern große Wachstumschancen, denn die Barrieren für Neueinsteiger sind hoch. Daher erwarten die Autoren der Studie auch eine Konsolidierung der Branche. Vor allem hochwertige Dienstleistungen wie Marketing und Vertrieb werden zukünftig stärker gefragt sein. Deren Anbieter werden voraussichtlich weiter wachsen - organisch ebenso wie durch Übernahmen und Zusammenschlüsse.

Unterschiedliche Bedürfnisse von Großkonzernen und mittelständischen Unternehmen

Von der Unterstützung durch spezialisierte MES-Anbieter bei Markteintritt und Marktexpansion profitieren sowohl global tätige Großkonzerne wie auch mittelständische Unternehmen. Für Großkonzerne stehen in erster Linie Kosten- und Effizienzgewinne im Vordergrund. MES-Anbieter können diesen Unternehmen eine lokale Plattform und ein bestehendes Netzwerk bieten.

Die mittelständischen Unternehmen stehen vor anderen Herausforderungen: Sie verfügen oft weder über die Erfahrung noch über genügend Ressourcen, um in neuen Märkten selbst präsent zu sein. Um sich einen erfolgreichen Start in einem neuen Markt zu sichern, brauchen sie zudem Zugang zu lokalen Marktkenntnissen und Kontakten - sowohl mit potenziellen Kunden als auch mit lokalen Behörden.

Market Expansion Services für Konsum- und Industriemärkte

Konsumgüterhersteller profitieren von den sich ändernden Konsumgewohnheiten der neuen asiatischen Mittelschicht, denn diese strebt zunehmend nach westlichen Luxusgütern. In der Pharmaindustrie wird bereits fast die Hälfte (44 Prozent) des Marktes an MES-Anbieter ausgelagert, vor allem im Bereich Vertrieb und Logistik. So ermöglicht die Zusammenarbeit mit MES-Dienstleistern den Pharmaunternehmen, neue Medikamente schneller auf den Markt zu bringen. Vor dem Hintergrund der schnell wachsenden Kaufkraft und der alternden Gesellschaft bietet dies ein großes Gewinnpotenzial.

Unternehmen der Technologie- und Chemieindustrie machen heute rund 15 Prozent des MES-Marktes aus. Denn für den Vertrieb von hochwertigen Maschinen oder Chemieerzeugnissen benötigen die Hersteller einen Partner, der die lokalen Märkte kennt und vor Ort Zugang zu Entscheidungsträgern hat. MES-Anbieter bilden hier eine wichtige Brückenfunktion zwischen internationalen Herstellern und lokalen Kunden.

"Die Globalisierung ist ein unumkehrbarer Trend - mit neuen Chancen sowie neuen Herausforderungen sowohl für Großkonzerne als auch für mittelständische Unternehmen", sagt Dr. Martin Wittig, CEO von Roland Berger Strategy Consultants. "Die Spielregeln ändern sich ständig und die Unternehmen müssen sich selbst immer wieder neu definieren. Dazu benötigen sie die hoch professionelle Unterstützung von externen Dienstleistern."

"Die schnell wachsenden Mittelschichten in den Schwellenmärkten - besonders im Raum Asien-Pazifik - führen zu steigender Kaufkraft und erhöhter Nachfrage nach Konsum- und Industriegütern. Diese Märkte werden für viele westliche Unternehmen zunehmend auch als Absatzmarkt attraktiv, wodurch ein wachsender Bedarf nach MES entsteht," kommentiert Dr. Jörg Wolle, CEO und Delegierter des Verwaltungsrats von DKSH.

"Aufgrund der konstant wachsenden Bedürfnisse bei Eintritt und Expansion in komplexen Märkten empfiehlt es sich, bei der Auswahl eines MES-Anbieters auf spezialisierte Unternehmen mit ausgewiesenem Know-how, einem umfassenden Dienstleistungsangebot und breitem Netzwerk zurückzugreifen. Dies vermeidet nicht nur unnötige Kosten, sondern ist auch nachhaltig gewinnbringend," sagt Beatrix Morath, Managing Partner Schweiz von Roland Berger Strategy Consultants und Co-Autorin der Studie.

Die Studie können Sie kostenlos downloaden unter:
www.marketexpansion.com, www.dksh.com oder www.rolandberger.com/pressreleases
Profil DKSH
DKSH ist das führende Unternehmen im Bereich Market Expansion Services mit Schwerpunkt Asien. Wie der Begriff "Market Expansion Services" bereits sagt, ist DKSH ein Dienstleister, der anderen Unternehmen und Marken dabei hilft, in neuen oder bereits existierenden Märkten zu expandieren.
Mit 610 Niederlassungen in 35 Ländern - 590 davon in Asien - und
23.000 Mitarbeitern, ist DKSH bezogen auf Umsatz und Mitarbeiterzahl eine der Top 20 Schweizer Firmen. Im Geschäftsjahr 2010 hat DKSH ein Transaktionsvolumen von CHF 10 Mrd. erwirtschaftet.

Das Unternehmen bietet seinen Geschäftspartnern alle erdenklichen Kombinationen von Sourcing, Marketing, Verkauf, Vertrieb und After-Sales Service, Fachwissen und eine gut eingespielte Infrastruktur vor Ort, die auf ein umfassendes Distributionsnetzwerk in der Region zurückgreifen kann. Die Geschäftsaktivitäten sind in vier hoch spezialisierte Geschäftsbereiche gegliedert, die die industriespezifischen Kompetenzfelder von DKSH widerspiegeln: Konsumgüter, Healthcare, Spezialrohstoffe und Technologie.

DKSH ist ein Schweizer Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich und aufgrund einer fast 150-jährigen Firmentradition tief im asiatischen Raum verwurzelt.

Profil Roland Berger Strategy Consultants

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 2.500 Mitarbeitern und 45 Büros in 33 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Leng Stricker-Wong
DKSH Holding Ltd.
Tel.: +41 44 386 7254
E-Mail: leng.stricker@dksh.com
www.dksh.com
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
E-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie