Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International tätige Unternehmen brauchen intelligente Outsourcingmodelle für die Marktbearbeitung

28.11.2011
Studie von DKSH und Roland Berger zu Market Expansion Services (MES)

- MES als neuartige Outsourcing-Form hilft Unternehmen, Zugang zu Kunden in neuen Märkten zu finden, und unterstützt sie mit Marketing, Vertrieb, Logistik und Kundendienst vor Ort

- Aufgrund der wachsenden Schwellenmärkte und der Entwicklung einer neuen Mittelschicht steigt die Nachfrage nach Konsum- und Industriegütern vor allem im Raum Asien-Pazifik

- MES ist zu einer Industrie geworden und wächst um ca. 7 Prozent pro Jahr. Das weltweite Marktvolumen beträgt ca. USD 2 Billionen, bis 2015 dürften es über USD 3 Billionen sein

- Sowohl global tätige Großkonzerne wie auch mittelständische Unternehmen nehmen professionelle Unterstützung für Marktaufbau und Marktentwicklung in Anspruch

Die anhaltende Globalisierung erfordert eine intelligente Form der Auslagerung von Tätigkeiten, die nicht als Kernkompetenz der Unternehmen gelten. Market Expansion Services (MES) liegen dabei im Trend. Denn sie helfen Großkonzernen sowie mittelständischen Unternehmen dabei, nicht nur ihre Kosten zu senken, sondern auch durch die Auslagerung von Nicht-Kernkompetenzen wie Vertrieb und Kundendienst ihre Umsätze zu steigern und Marktanteile auszubauen. Dies ist der entscheidende Unterschied gegenüber dem traditionellen Outsourcing.

Das anhaltend starke Wachstum in den Schwellenmärkten sowie die Entwicklung einer neuen Mittelschicht und die steigende Nachfrage nach Konsum- und Industriegütern bieten künftig hohes Wachstumspotenzial für MES-Dienstleister. Das ist das Ergebnis der Studie "Market Expansion Services - taking outsourcing to a new dimension" von DKSH und Roland Berger Strategy Consultants. Dafür hat Roland Berger erstmals Marktdaten systematisch ausgewertet und zusätzlich mehr als 100 Interviews mit Führungskräften aus der Wirtschaft geführt.

Hersteller von Konsumgütern, Pharmaprodukten, Spezialchemikalien und Technologiegütern nutzen MES, um neue Märkte erfolgreich, schnell und mit begrenzten Risiken zu erschließen sowie ihre Präsenz in bestehenden Märkten auszubauen. Einsparungen sind dabei ein willkommener Nebeneffekt: Unternehmen, die in neue Märkte gehen, kämpfen oft mit explodierenden Kosten. Das lokale Netzwerk und die Vor-Ort-Erfahrung eines professionellen MES-Partners helfen daher, Fixkosten zu vermeiden und die Effizienz zu steigern.

Fragmentierter und schnell wachsender MES-Markt mit großem Potenzial

Laut Analysen von Roland Berger setzten MES-Anbieter im Jahr 2010 ein Transaktionsvolumen von über USD 2 Billionen um. Bis 2015 werden mehr als USD 3 Billionen erwartet - das entspricht einem jährlichen Wachstum von ca. 7 Prozent. Der MES-Markt wächst damit voraussichtlich schneller als der Verbrauchermarkt (ca. 6 Prozent).

Sowohl etablierte als auch Schwellenmärkte bieten MES-Spezialisten enorme Wachstumschancen. 2010 wurden die meisten Umsätze noch in Europa erwirtschaftet, gefolgt von der Region Asien-Pazifik und Nordamerika. Doch das Potenzial verlagert sich zunehmend in Richtung Schwellenländer. Roland Berger prognostiziert daher für MES bis 2015 ein mittleres jährliches Wachstum von mehr als 11 Prozent im Raum Asien-Pazifik (ohne Japan), von fast 13 Prozent in Lateinamerika und von mehr als 10 Prozent in Afrika und Nahost.

Schwellenländer bauen ihre Infrastruktur massiv aus, um den Bedürfnissen der schnell wachsenden Mittelschichten entgegenzukommen. Dafür benötigen sie Technologien und Werkstoffe, die der lokale Markt nicht bereithält. Dies bietet etablierten MES-Anbietern große Wachstumschancen, denn die Barrieren für Neueinsteiger sind hoch. Daher erwarten die Autoren der Studie auch eine Konsolidierung der Branche. Vor allem hochwertige Dienstleistungen wie Marketing und Vertrieb werden zukünftig stärker gefragt sein. Deren Anbieter werden voraussichtlich weiter wachsen - organisch ebenso wie durch Übernahmen und Zusammenschlüsse.

Unterschiedliche Bedürfnisse von Großkonzernen und mittelständischen Unternehmen

Von der Unterstützung durch spezialisierte MES-Anbieter bei Markteintritt und Marktexpansion profitieren sowohl global tätige Großkonzerne wie auch mittelständische Unternehmen. Für Großkonzerne stehen in erster Linie Kosten- und Effizienzgewinne im Vordergrund. MES-Anbieter können diesen Unternehmen eine lokale Plattform und ein bestehendes Netzwerk bieten.

Die mittelständischen Unternehmen stehen vor anderen Herausforderungen: Sie verfügen oft weder über die Erfahrung noch über genügend Ressourcen, um in neuen Märkten selbst präsent zu sein. Um sich einen erfolgreichen Start in einem neuen Markt zu sichern, brauchen sie zudem Zugang zu lokalen Marktkenntnissen und Kontakten - sowohl mit potenziellen Kunden als auch mit lokalen Behörden.

Market Expansion Services für Konsum- und Industriemärkte

Konsumgüterhersteller profitieren von den sich ändernden Konsumgewohnheiten der neuen asiatischen Mittelschicht, denn diese strebt zunehmend nach westlichen Luxusgütern. In der Pharmaindustrie wird bereits fast die Hälfte (44 Prozent) des Marktes an MES-Anbieter ausgelagert, vor allem im Bereich Vertrieb und Logistik. So ermöglicht die Zusammenarbeit mit MES-Dienstleistern den Pharmaunternehmen, neue Medikamente schneller auf den Markt zu bringen. Vor dem Hintergrund der schnell wachsenden Kaufkraft und der alternden Gesellschaft bietet dies ein großes Gewinnpotenzial.

Unternehmen der Technologie- und Chemieindustrie machen heute rund 15 Prozent des MES-Marktes aus. Denn für den Vertrieb von hochwertigen Maschinen oder Chemieerzeugnissen benötigen die Hersteller einen Partner, der die lokalen Märkte kennt und vor Ort Zugang zu Entscheidungsträgern hat. MES-Anbieter bilden hier eine wichtige Brückenfunktion zwischen internationalen Herstellern und lokalen Kunden.

"Die Globalisierung ist ein unumkehrbarer Trend - mit neuen Chancen sowie neuen Herausforderungen sowohl für Großkonzerne als auch für mittelständische Unternehmen", sagt Dr. Martin Wittig, CEO von Roland Berger Strategy Consultants. "Die Spielregeln ändern sich ständig und die Unternehmen müssen sich selbst immer wieder neu definieren. Dazu benötigen sie die hoch professionelle Unterstützung von externen Dienstleistern."

"Die schnell wachsenden Mittelschichten in den Schwellenmärkten - besonders im Raum Asien-Pazifik - führen zu steigender Kaufkraft und erhöhter Nachfrage nach Konsum- und Industriegütern. Diese Märkte werden für viele westliche Unternehmen zunehmend auch als Absatzmarkt attraktiv, wodurch ein wachsender Bedarf nach MES entsteht," kommentiert Dr. Jörg Wolle, CEO und Delegierter des Verwaltungsrats von DKSH.

"Aufgrund der konstant wachsenden Bedürfnisse bei Eintritt und Expansion in komplexen Märkten empfiehlt es sich, bei der Auswahl eines MES-Anbieters auf spezialisierte Unternehmen mit ausgewiesenem Know-how, einem umfassenden Dienstleistungsangebot und breitem Netzwerk zurückzugreifen. Dies vermeidet nicht nur unnötige Kosten, sondern ist auch nachhaltig gewinnbringend," sagt Beatrix Morath, Managing Partner Schweiz von Roland Berger Strategy Consultants und Co-Autorin der Studie.

Die Studie können Sie kostenlos downloaden unter:
www.marketexpansion.com, www.dksh.com oder www.rolandberger.com/pressreleases
Profil DKSH
DKSH ist das führende Unternehmen im Bereich Market Expansion Services mit Schwerpunkt Asien. Wie der Begriff "Market Expansion Services" bereits sagt, ist DKSH ein Dienstleister, der anderen Unternehmen und Marken dabei hilft, in neuen oder bereits existierenden Märkten zu expandieren.
Mit 610 Niederlassungen in 35 Ländern - 590 davon in Asien - und
23.000 Mitarbeitern, ist DKSH bezogen auf Umsatz und Mitarbeiterzahl eine der Top 20 Schweizer Firmen. Im Geschäftsjahr 2010 hat DKSH ein Transaktionsvolumen von CHF 10 Mrd. erwirtschaftet.

Das Unternehmen bietet seinen Geschäftspartnern alle erdenklichen Kombinationen von Sourcing, Marketing, Verkauf, Vertrieb und After-Sales Service, Fachwissen und eine gut eingespielte Infrastruktur vor Ort, die auf ein umfassendes Distributionsnetzwerk in der Region zurückgreifen kann. Die Geschäftsaktivitäten sind in vier hoch spezialisierte Geschäftsbereiche gegliedert, die die industriespezifischen Kompetenzfelder von DKSH widerspiegeln: Konsumgüter, Healthcare, Spezialrohstoffe und Technologie.

DKSH ist ein Schweizer Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich und aufgrund einer fast 150-jährigen Firmentradition tief im asiatischen Raum verwurzelt.

Profil Roland Berger Strategy Consultants

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 2.500 Mitarbeitern und 45 Büros in 33 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Leng Stricker-Wong
DKSH Holding Ltd.
Tel.: +41 44 386 7254
E-Mail: leng.stricker@dksh.com
www.dksh.com
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
E-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten