Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenzstudie - Testen Sie sich selbst!

22.06.2010
Psychologen der Technischen Universität Chemnitz suchen Unterstützung bei Intelligenztestentwicklung

Bewerbungsgespräch, Assessment-Center, Einstellungstests - auf dem Weg in einen neuen Beruf kommt man an ihnen heute nicht mehr vorbei.

Häufig steht hinter all diesen Bewerbungssituationen ein gemeinsames
Interesse: die Intelligenz. "Gut, wenn man weiß, was einen dann erwartet!", sagt Prof. Dr. Astrid Schütz, Inhaberin der Professur für Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik an der TU Chemnitz, und ergänzt "Um das herauszufinden, können Bewerber meist nur zwischen unseriösen Schnelltests im Internet oder psychologisch angeleiteten, dafür aber teuren Intelligenztestungen wählen."

Die Technische Universität Chemnitz bietet nun die seltene Gelegenheit, sich kostenlos und ohne Leistungsdruck an vertrauenswürdigen Intelligenztests zu erproben.

Die Professur für Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik entwickelt derzeit einen wissenschaftlich fundierten Intelligenztest. Dafür suchen die Wissenschaftler Personen, die das neue sowie ein bereits etabliertes Intelligenzmessverfahren schriftlich bearbeiten. "Die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, gängige Aufgaben der Intelligenzdiagnostik kennen zu lernen, ohne das dafür übliche Honorar zahlen zu müssen", sagt Schütz. Alle Teilnehmer erhalten - ebenfalls kostenlos - eine ausführliche schriftliche Rückmeldung zu ihrer Testleistung. Die Testbearbeitung nimmt circa 90 Minuten in Anspruch und findet gruppenweise in den Räumen der Technischen Universität Chemnitz statt. "Die Durchführung und Ergebnisrückmeldung erfolgen völlig anonym", sichert Schütz zu.

Teilnehmen kann jeder ab 16 Jahren.

Anmeldungen und weitere Informationen bei Franziska Hartwich, Telefon
0371 531-36829, E-Mail franziska.hartwich@s2005.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics