Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insulinpumpen bergen höchstes Wachstumspotential im westeuropäischen Markt für Geräte zur Insulinzufuhr

17.08.2011
Dringender Bedarf an effizienten Lösungen aufgrund der jährlich um sieben Millionen zunehmenden Anzahl von Diabetikern

Das vermehrte Auftreten von Diabetes, einschließlich des Typ-1-Diabetes, garantiert dem Markt für Geräte zur Insulinzufuhr ein schnelles Wachstum.

Systeme zur Steuerung der Insulinzufuhr können mit einer verstärkten Marktexpansion rechnen und das ungeachtet der höheren Kosten, die der Einsatz von Insulinpumpen im Vergleich zu anderweitigen Insulinzufuhrgeräten verursacht.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.pharma.frost.com) erwirtschaftete der westeuropäische Markt für Geräte zur Insulinzufuhr im Jahr 2010 Umsätze von 1,46 Milliarden US-Dollar und wird bis zum Jahr 2016 auf 2,25 Milliarden ansteigen. Folgende Produkte wurden in der Studie erfasst: Insulinspritzen, Insulin-Pens (Einweg-Pens, wieder befüllbare Pens und Pen-Nadeln), Insulinpumpen und nadelfreie Injektionssysteme.

„Diabetes ist eine chronische Erkrankung, die mithilfe von Medikamenten und einer Umstellung des Lebensstils kontrolliert werden muss“, erklärt Beulah Devadason, Senior Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Die Qualität der Diabetes-Lösungen wird hierbei Auswirkungen auf die Lebensqualität von Millionen von Diabetikern weltweit haben.“

Es gibt zurzeit 246 Millionen Erwachsene, die mit Diabetes leben. Dies entspricht sechs Prozent der gesamten erwachsenen Bevölkerung, und die Anzahl erhöht sich jährlich um sieben Millionen. Geschätzt wird, dass es bis zum Jahr 2025 fast 380 Millionen erwachsene Diabetiker weltweit geben wird. Nicht diagnostizierter Diabetes ist hierbei eine der größten Herausforderungen im europäischen Gesundheitswesen.

Weltweit stellt die Anzahl von nicht diagnostizierten Diabetikern ca. 40 Prozent des Diabetesmarktes dar. Derartig hohe Wachstumsraten in der Diabetes-Bevölkerung gehen Hand in Hand mit einer kontinuierlich zunehmenden Nachfrage nach Diabetes-Lösungen.

Insulinpumpen dürften kräftige Gewinne verzeichnen, da sie das Diabetes-Management in schwierigen Fällen effizient unterstützen. Das Risiko einer Hypoglykämie ist zum Beispiel im Falle von Typ-1-Diabetes lebensgefährlich, wenn es nicht möglich ist, den Blutzucker während des Schlafens zu überwachen.

„Die Einbindung einer kontinuierlichen Blutzuckerüberwachung hat zur Entwicklung von Alarmsystemen geführt, die den Patienten über potentiell gefährliche Blutzuckerwerte informieren und eine strenge Glukosekontrolle im Körper garantieren“, erläutert Devadason. „Dies hilft Patienten bei der qualitativen Verbesserung ihres Lebensstils, indem es die Notwendigkeit, die Blutzuckerwerte kontinuierlich und streng zu überwachen, verringert.”

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass die Verwendung von Insulinpumpen die Notwendigkeit des mehrfachen täglichen Spritzens beseitigt. Die Möglichkeit berechnete Insulindosen (Bolus) zu den Essenszeiten zu injizieren ist ein weiterer Zusatznutzen. Derartige Funktionen untermauern die Attraktivität von Insulinpumpen.

“Trotz der vermehrten Sensibilität gegenüber dieser Erkrankung, bleibt dennoch eine große Anzahl von Diabetesfällen undiagnostiziert; es wird geschätzt, dass ca. 50 Prozent der von Diabetes betroffenen Bevölkerung sich ihres Zustands nicht bewusst ist“, warnt Devadason. „Dies ist die größte Hürde für den Markt“.

Früherkennung und Behandlung von Diabetes gewährleistet Diabetikern ein längeres und gesünderes Leben. Zugleich wird dies ein langfristiges Umsatzwachstum für Hersteller von Insulinzufuhrgeräten stützen.

„Vorsorgeuntersuchungen und ausführliche Aufklärung für die Bevölkerung im Bezug auf die Erkennung und Behandlung von Diabetes können Marktteilnehmern bei der Erschließung von Marktanteilen behilflich sein“, empfiehlt Devadason. „Produkte zur Verbesserung der Lebensqualität können so ein starkes Umsatzwachstum garantieren und gleichzeitig einen konkreten Mehrwert für betroffene Patienten schaffen.”

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie Western European Insulin Delivery Devices Market wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Western European Insulin Delivery Devices Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Pharmaceuticals & Biotechnology, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: World Insulin Management Systems Market und Global Diabetes Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Western European Insulin Delivery Devices Market (M62E)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie