Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insulinpumpen bergen höchstes Wachstumspotential im westeuropäischen Markt für Geräte zur Insulinzufuhr

17.08.2011
Dringender Bedarf an effizienten Lösungen aufgrund der jährlich um sieben Millionen zunehmenden Anzahl von Diabetikern

Das vermehrte Auftreten von Diabetes, einschließlich des Typ-1-Diabetes, garantiert dem Markt für Geräte zur Insulinzufuhr ein schnelles Wachstum.

Systeme zur Steuerung der Insulinzufuhr können mit einer verstärkten Marktexpansion rechnen und das ungeachtet der höheren Kosten, die der Einsatz von Insulinpumpen im Vergleich zu anderweitigen Insulinzufuhrgeräten verursacht.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.pharma.frost.com) erwirtschaftete der westeuropäische Markt für Geräte zur Insulinzufuhr im Jahr 2010 Umsätze von 1,46 Milliarden US-Dollar und wird bis zum Jahr 2016 auf 2,25 Milliarden ansteigen. Folgende Produkte wurden in der Studie erfasst: Insulinspritzen, Insulin-Pens (Einweg-Pens, wieder befüllbare Pens und Pen-Nadeln), Insulinpumpen und nadelfreie Injektionssysteme.

„Diabetes ist eine chronische Erkrankung, die mithilfe von Medikamenten und einer Umstellung des Lebensstils kontrolliert werden muss“, erklärt Beulah Devadason, Senior Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Die Qualität der Diabetes-Lösungen wird hierbei Auswirkungen auf die Lebensqualität von Millionen von Diabetikern weltweit haben.“

Es gibt zurzeit 246 Millionen Erwachsene, die mit Diabetes leben. Dies entspricht sechs Prozent der gesamten erwachsenen Bevölkerung, und die Anzahl erhöht sich jährlich um sieben Millionen. Geschätzt wird, dass es bis zum Jahr 2025 fast 380 Millionen erwachsene Diabetiker weltweit geben wird. Nicht diagnostizierter Diabetes ist hierbei eine der größten Herausforderungen im europäischen Gesundheitswesen.

Weltweit stellt die Anzahl von nicht diagnostizierten Diabetikern ca. 40 Prozent des Diabetesmarktes dar. Derartig hohe Wachstumsraten in der Diabetes-Bevölkerung gehen Hand in Hand mit einer kontinuierlich zunehmenden Nachfrage nach Diabetes-Lösungen.

Insulinpumpen dürften kräftige Gewinne verzeichnen, da sie das Diabetes-Management in schwierigen Fällen effizient unterstützen. Das Risiko einer Hypoglykämie ist zum Beispiel im Falle von Typ-1-Diabetes lebensgefährlich, wenn es nicht möglich ist, den Blutzucker während des Schlafens zu überwachen.

„Die Einbindung einer kontinuierlichen Blutzuckerüberwachung hat zur Entwicklung von Alarmsystemen geführt, die den Patienten über potentiell gefährliche Blutzuckerwerte informieren und eine strenge Glukosekontrolle im Körper garantieren“, erläutert Devadason. „Dies hilft Patienten bei der qualitativen Verbesserung ihres Lebensstils, indem es die Notwendigkeit, die Blutzuckerwerte kontinuierlich und streng zu überwachen, verringert.”

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass die Verwendung von Insulinpumpen die Notwendigkeit des mehrfachen täglichen Spritzens beseitigt. Die Möglichkeit berechnete Insulindosen (Bolus) zu den Essenszeiten zu injizieren ist ein weiterer Zusatznutzen. Derartige Funktionen untermauern die Attraktivität von Insulinpumpen.

“Trotz der vermehrten Sensibilität gegenüber dieser Erkrankung, bleibt dennoch eine große Anzahl von Diabetesfällen undiagnostiziert; es wird geschätzt, dass ca. 50 Prozent der von Diabetes betroffenen Bevölkerung sich ihres Zustands nicht bewusst ist“, warnt Devadason. „Dies ist die größte Hürde für den Markt“.

Früherkennung und Behandlung von Diabetes gewährleistet Diabetikern ein längeres und gesünderes Leben. Zugleich wird dies ein langfristiges Umsatzwachstum für Hersteller von Insulinzufuhrgeräten stützen.

„Vorsorgeuntersuchungen und ausführliche Aufklärung für die Bevölkerung im Bezug auf die Erkennung und Behandlung von Diabetes können Marktteilnehmern bei der Erschließung von Marktanteilen behilflich sein“, empfiehlt Devadason. „Produkte zur Verbesserung der Lebensqualität können so ein starkes Umsatzwachstum garantieren und gleichzeitig einen konkreten Mehrwert für betroffene Patienten schaffen.”

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie Western European Insulin Delivery Devices Market wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Western European Insulin Delivery Devices Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Pharmaceuticals & Biotechnology, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: World Insulin Management Systems Market und Global Diabetes Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Western European Insulin Delivery Devices Market (M62E)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften