Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für angewandte Marktforschung H-InfaM gegründet und erste Studie veröffentlicht

21.11.2012
Ziel: Interdisziplinäre und angewandte Markt-, Meinungs- und Sozialforschung

- Prof. Peter Schrott zum Direktor gewählt, Institutsleiterin ist Franziska Drescher

- Marktforschungsstudie zu den Themen Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Plätze herausgegeben

An der Hochschule Heilbronn wurde ein neues In-Institut gegründet: Das Heilbronner Institut für angewandte Marktforschung (H-InfaM) ist Teil des Instituts für angewandte Forschung (iaf) der Hochschule Heilbronn. Das H-InfaM hat sich zum Ziel gesetzt, interdisziplinär angewandte Markt-, Meinungs- und Sozialforschung zu betreiben und dadurch Lehre und angewandte Forschung enger zu verknüpfen. Auch unterstützt das Institut Unternehmen bei individuellen Fragestellungen und möchte es Studierenden, Absolventen und Mitarbeitenden ermöglichen, an aktuellen Forschungsthemen mitzuarbeiten. Mitglieder können Professoren sowie Mitarbeitende der Hochschule Heilbronn werden, die einen Antrag auf Aufnahme stellen. Zum Direktor wurde Prof. Peter Schrott, Ph.D. gewählt; Institutsleiterin ist Dipl.-Psych. Franziska Drescher. Direkt nach seiner Gründung hat das H-InfaM bereits eine erste Marktforschungsstudie herausgegeben, die sich im Rahmen einer Online-Befragung unter mehr als 400 Mitgliedern der Hochschule Heilbronn mit den aktuellen Themen Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Plätze beschäftigt. Weitere Informationen über das H-InfaM finden sich unter www.hs-heilbronn.de/h-infam.

Quantitative, qualitative und experimentelle Marktforschung in vier Kernbereichen
„Wir haben uns viel vorgenommen und werden quantitative, qualitative und experimentelle Marktforschung in den vier Kernbereichen Sozial- und Meinungsforschung, Produktoptimierung, Stakeholdermanagement sowie marketingorientierte Forschung durchführen“, so Franziska Drescher. „Dazu gehören beispielsweise Aktivitäten wie Akzeptanz- und Einstellungsforschung, Produkttests, Mitarbeiterbefragungen in der Personalforschung oder Kundenbindung und -zufriedenheit in der Kundenforschung. Zudem forscht das Institut zu neueren Verfahren und Methoden. Besonders wichtig ist uns dabei die interdisziplinäre Herangehensweise und der kontinuierliche Theorie-Praxis-Transfer für Studierende aller betriebswirtschaftlichen Studiengänge.“

Wie die Hochschule Heilbronn entscheiden würde: Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Ausbau
Die Ergebnisse der ersten Marktforschungsstudie unter 400 Mitgliedern der Hochschule zu den Themen Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Plätze waren überraschend: Zwar sind - wie eher zu erwarten - zwei Drittel der männlichen Befragten gegen die Frauenquote, doch erweisen sich die männlichen Studenten mit 71 Prozent Ablehnung als größte Gegner. Aber auch die Hälfte der Frauen lehnt die Quote ab. Hier zeigt sich ein Unterschied zwischen Mitarbeiterinnen und Studentinnen. Die Mitarbeiterinnen erwiesen sich mit 43 Prozent als größte befürwortende Gruppe, unter den Studentinnen sprachen sich nur 31 Prozent für die Quote aus. Studentinnen scheinen noch mehr an die Macht der Bildung zu glauben, während bei einem Teil der Mitarbeiterinnen die Erfahrungen im Berufsleben dazu geführt haben könnten, dass eine Frauenquote für die Auslösung gesellschaftlicher Änderungen als notwendiger erachtet wird. Männer, die vor dem Eintritt ins Berufsleben stehen, könnte genau dieser Gedanke schrecken. Große Einigkeit herrscht bei der Befürwortung zur Einrichtung von Kitas und gegen die Einführung des Betreuungsgelds. Die Mitglieder der Hochschule Heilbronn hätten also anders als die Regierungskoalition entschieden. Die komplette Marktforschungsstudie kann online unter http://www.hs-heilbronn.de/h-infam eingesehen werden.

Für ihre Mitwirkung an der Studie dankt die Hochschule Heilbronn folgenden Studierenden:
Alexander Bär, Alexander Bauer, Tatjana Damnjanovic, Katharina Falke, Nadine Guhl, Maureen Hahn, Annika Herdtweck, Martina Höß, Kathrin Kleißl, Anna Muhl, Maria Neuwert, Torsten Raithel, Anna Reifegerst, Jana Sarpkaya, Alexander Schmidt, Lydia Schmidt, Johanna Schneider, Sandra Schönig, Melanie Seiler, Michael Thurau und Nadine Übelhör.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik

Mit nahezu 8.000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 46 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Weitere Informationen: Dipl.-Psych. Franziska Drescher, Institutsleiterin Heilbronner Institut für angewandte Marktforschung H-InfaM, Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-6792, E-Mail: franziska.drescher@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/h-infam

Pressekontakt Hochschule Heilbronn:
Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn,
Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,
E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie