Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für angewandte Marktforschung H-InfaM gegründet und erste Studie veröffentlicht

21.11.2012
Ziel: Interdisziplinäre und angewandte Markt-, Meinungs- und Sozialforschung

- Prof. Peter Schrott zum Direktor gewählt, Institutsleiterin ist Franziska Drescher

- Marktforschungsstudie zu den Themen Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Plätze herausgegeben

An der Hochschule Heilbronn wurde ein neues In-Institut gegründet: Das Heilbronner Institut für angewandte Marktforschung (H-InfaM) ist Teil des Instituts für angewandte Forschung (iaf) der Hochschule Heilbronn. Das H-InfaM hat sich zum Ziel gesetzt, interdisziplinär angewandte Markt-, Meinungs- und Sozialforschung zu betreiben und dadurch Lehre und angewandte Forschung enger zu verknüpfen. Auch unterstützt das Institut Unternehmen bei individuellen Fragestellungen und möchte es Studierenden, Absolventen und Mitarbeitenden ermöglichen, an aktuellen Forschungsthemen mitzuarbeiten. Mitglieder können Professoren sowie Mitarbeitende der Hochschule Heilbronn werden, die einen Antrag auf Aufnahme stellen. Zum Direktor wurde Prof. Peter Schrott, Ph.D. gewählt; Institutsleiterin ist Dipl.-Psych. Franziska Drescher. Direkt nach seiner Gründung hat das H-InfaM bereits eine erste Marktforschungsstudie herausgegeben, die sich im Rahmen einer Online-Befragung unter mehr als 400 Mitgliedern der Hochschule Heilbronn mit den aktuellen Themen Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Plätze beschäftigt. Weitere Informationen über das H-InfaM finden sich unter www.hs-heilbronn.de/h-infam.

Quantitative, qualitative und experimentelle Marktforschung in vier Kernbereichen
„Wir haben uns viel vorgenommen und werden quantitative, qualitative und experimentelle Marktforschung in den vier Kernbereichen Sozial- und Meinungsforschung, Produktoptimierung, Stakeholdermanagement sowie marketingorientierte Forschung durchführen“, so Franziska Drescher. „Dazu gehören beispielsweise Aktivitäten wie Akzeptanz- und Einstellungsforschung, Produkttests, Mitarbeiterbefragungen in der Personalforschung oder Kundenbindung und -zufriedenheit in der Kundenforschung. Zudem forscht das Institut zu neueren Verfahren und Methoden. Besonders wichtig ist uns dabei die interdisziplinäre Herangehensweise und der kontinuierliche Theorie-Praxis-Transfer für Studierende aller betriebswirtschaftlichen Studiengänge.“

Wie die Hochschule Heilbronn entscheiden würde: Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Ausbau
Die Ergebnisse der ersten Marktforschungsstudie unter 400 Mitgliedern der Hochschule zu den Themen Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Plätze waren überraschend: Zwar sind - wie eher zu erwarten - zwei Drittel der männlichen Befragten gegen die Frauenquote, doch erweisen sich die männlichen Studenten mit 71 Prozent Ablehnung als größte Gegner. Aber auch die Hälfte der Frauen lehnt die Quote ab. Hier zeigt sich ein Unterschied zwischen Mitarbeiterinnen und Studentinnen. Die Mitarbeiterinnen erwiesen sich mit 43 Prozent als größte befürwortende Gruppe, unter den Studentinnen sprachen sich nur 31 Prozent für die Quote aus. Studentinnen scheinen noch mehr an die Macht der Bildung zu glauben, während bei einem Teil der Mitarbeiterinnen die Erfahrungen im Berufsleben dazu geführt haben könnten, dass eine Frauenquote für die Auslösung gesellschaftlicher Änderungen als notwendiger erachtet wird. Männer, die vor dem Eintritt ins Berufsleben stehen, könnte genau dieser Gedanke schrecken. Große Einigkeit herrscht bei der Befürwortung zur Einrichtung von Kitas und gegen die Einführung des Betreuungsgelds. Die Mitglieder der Hochschule Heilbronn hätten also anders als die Regierungskoalition entschieden. Die komplette Marktforschungsstudie kann online unter http://www.hs-heilbronn.de/h-infam eingesehen werden.

Für ihre Mitwirkung an der Studie dankt die Hochschule Heilbronn folgenden Studierenden:
Alexander Bär, Alexander Bauer, Tatjana Damnjanovic, Katharina Falke, Nadine Guhl, Maureen Hahn, Annika Herdtweck, Martina Höß, Kathrin Kleißl, Anna Muhl, Maria Neuwert, Torsten Raithel, Anna Reifegerst, Jana Sarpkaya, Alexander Schmidt, Lydia Schmidt, Johanna Schneider, Sandra Schönig, Melanie Seiler, Michael Thurau und Nadine Übelhör.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik

Mit nahezu 8.000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 46 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Weitere Informationen: Dipl.-Psych. Franziska Drescher, Institutsleiterin Heilbronner Institut für angewandte Marktforschung H-InfaM, Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-6792, E-Mail: franziska.drescher@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/h-infam

Pressekontakt Hochschule Heilbronn:
Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn,
Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,
E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung