Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insolvenz-Studie von Roland Berger

23.03.2011
Bei insgesamt gesunkenem Insolvenzrisiko ist insbesondere der Mittelstand von Insolvenzen betroffen - Hauptursache liegt bei Finanzierungsproblemen

- 80 Prozent der Befragten sehen im Falle einer Insolvenz hauptsächlich mittelständische Unternehmen bedroht

- 57 Prozent der Studienteilnehmer erwarten 2011 Finanzierungsprobleme als Insolvenzursache

- Das Gesamtinsolvenzrisiko nimmt 2011 in Deutschland um fünf Prozent leicht ab

- Verkauf im Insolvenzverfahren als häufigste Vorführungsoption gesehen

- Finanzinvestoren schließen als Käufer gegenüber Strategen in der Insolvenz auf

- Fremdkapitalzugang bei Transaktionen aus der Insolvenz verbessert sich

Bei allgemein verbessertem Wirtschaftsumfeld sind im Fall von Insolvenzen hauptsächlich mittelständische Unternehmen betroffen. Hauptursache sind Finanzierungsprobleme auch bei im Kern gesunden Unternehmen; große Unternehmen und Konzerne sind dagegen kaum bedroht. Das ist das Ergebnis der neuen Studie "Insolvenzen in Deutschland 2011 - Trends nach der Wirtschaftskrise", für die die Experten von Roland Berger Strategy Consultants 320 Banker, Finanzinvestoren und Insolvenzverwalter befragt haben.

"Der Höhepunkt der Krise ist zwar überwunden, doch nicht alle deutschen Unternehmen können aufatmen. Im Fall einer Insolvenz sind vor allem mittelständische Firmen bedroht", sagen Max Falckenberg und Gerd Sievers, Partner im Bereich Corporate Performance bzw. Corporate Finance bei Roland Berger. Dies bestätigen auch 80 Prozent der befragten Teilnehmer der Studie. Bei Großunternehmen mit einem Umsatz über 500 Millionen Euro wird die Zahl der Insolvenzen in 2011 voraussichtlich zurückgehen bzw. stagnieren. Aufgrund der verbesserten wirtschaftlichen Entwicklung gehen die Umfrageteilnehmer insgesamt von einem Rückgang der Insolvenzen von mindestens fünf Prozent aus.

Finanzierungsprobleme als Hauptursache für Insolvenzen

Die wesentliche Insolvenzursache für mittelständische Unternehmen ist laut 57 Prozent der Befragten nach wie vor die Finanzierung: "Selbst im Kern gesunde Unternehmen geraten durch erhebliche Finanzierungsprobleme in Schwierigkeiten", erklärt Roland Berger-Partner Max Falckenberg. "Denn Unternehmen mit einem hohen Verschuldungsgrad werden sich auch 2011 schwer tun, frisches Kapital zu bekommen, um notwendige Investitionen zu tätigen."

Verkauf ist präferierte Fortführungsoption in der Insolvenz

In 2011 werden verstärkt M&A-Transaktionen in Folge einer Insolvenz erwartet. "Die Insolvenz bietet gerade bei operativ gesunden Unternehmen die Möglichkeit, Probleme auf der Finanzierungsseite zu lösen und durch einen Verkauf das Unternehmen in eine sichere Zukunft mit neuen, solventen Eigentümern zu führen", sagt Gerd Sievers auf Basis seiner Corporate Finance-Erfahrung. Dies bestätigen auch rund 60 Prozent der Studienteilnehmer, die in der Sanierung mittels einer kurzfristigen M&A-Transaktion oder einer Auffanggesellschaft die am häufigsten gewählte Fortführungsvariante sehen.

Finanzinvestoren schließen als Käufergruppe gegenüber Strategen in der Insolvenz auf

Obwohl als Käufer für die meisten M&A-Transaktionen aus der Insolvenz immer noch strategische Investoren gesehen werden (43 Prozent), nimmt der Anteil der Finanzinvestoren von fünf auf 21 Prozent gegenüber 2010 zu. Dabei sehen 74 Prozent der Befragten Finanzinvestoren aus dem Distressed-Bereich als potentielle Käufer. "Strategische Investoren zeigen ihre Stärke vor allem in der Optimierung des operativen Geschäftes insolventer Unternehmen", erläutert Gerd Sievers. "Trotzdem stellen Finanzinvestoren zunehmend fest, dass die zum Verkauf stehenden Unternehmen im Kern häufig gesund sind. Dabei muss lediglich ein Finanzierungsproblem gelöst werden - dies macht die Transaktionen auch für diese Investorengruppe immer interessanter."

Höherer Fremdfinanzierungsanteil bei Transaktionen aus der Insolvenz möglich

Bezüglich der Finanzierungsmöglichkeiten bei M&A-Transaktionen entspannt sich die Lage im Jahr 2011. Gingen im vergangenen Jahr noch 90 Prozent der Befragten von einer schlechten Entwicklung des Fremdkapitalzugangs aus, so schätzen jetzt 20 Prozent, dass sich die Möglichkeiten einer Fremdfinanzierung bei M&A-Transaktionen verbessern wird. Dementsprechend rechnen die meisten mit einem sinkenden Eigenkapitalanteil zur Finanzierung von M&A-Transaktionen in der Insolvenz - 62 Prozent schätzen den Eigenkapitalanteil zwischen 15 und 45 Prozent. In 2010 gingen 41 Prozent der Befragten von einem Eigenkapitalanteil von über 60 Prozent aus.

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei downloaden unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2000 Mitarbeitern und 39 Büros in 27 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops