Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insolvenz-Studie von Roland Berger

23.03.2011
Bei insgesamt gesunkenem Insolvenzrisiko ist insbesondere der Mittelstand von Insolvenzen betroffen - Hauptursache liegt bei Finanzierungsproblemen

- 80 Prozent der Befragten sehen im Falle einer Insolvenz hauptsächlich mittelständische Unternehmen bedroht

- 57 Prozent der Studienteilnehmer erwarten 2011 Finanzierungsprobleme als Insolvenzursache

- Das Gesamtinsolvenzrisiko nimmt 2011 in Deutschland um fünf Prozent leicht ab

- Verkauf im Insolvenzverfahren als häufigste Vorführungsoption gesehen

- Finanzinvestoren schließen als Käufer gegenüber Strategen in der Insolvenz auf

- Fremdkapitalzugang bei Transaktionen aus der Insolvenz verbessert sich

Bei allgemein verbessertem Wirtschaftsumfeld sind im Fall von Insolvenzen hauptsächlich mittelständische Unternehmen betroffen. Hauptursache sind Finanzierungsprobleme auch bei im Kern gesunden Unternehmen; große Unternehmen und Konzerne sind dagegen kaum bedroht. Das ist das Ergebnis der neuen Studie "Insolvenzen in Deutschland 2011 - Trends nach der Wirtschaftskrise", für die die Experten von Roland Berger Strategy Consultants 320 Banker, Finanzinvestoren und Insolvenzverwalter befragt haben.

"Der Höhepunkt der Krise ist zwar überwunden, doch nicht alle deutschen Unternehmen können aufatmen. Im Fall einer Insolvenz sind vor allem mittelständische Firmen bedroht", sagen Max Falckenberg und Gerd Sievers, Partner im Bereich Corporate Performance bzw. Corporate Finance bei Roland Berger. Dies bestätigen auch 80 Prozent der befragten Teilnehmer der Studie. Bei Großunternehmen mit einem Umsatz über 500 Millionen Euro wird die Zahl der Insolvenzen in 2011 voraussichtlich zurückgehen bzw. stagnieren. Aufgrund der verbesserten wirtschaftlichen Entwicklung gehen die Umfrageteilnehmer insgesamt von einem Rückgang der Insolvenzen von mindestens fünf Prozent aus.

Finanzierungsprobleme als Hauptursache für Insolvenzen

Die wesentliche Insolvenzursache für mittelständische Unternehmen ist laut 57 Prozent der Befragten nach wie vor die Finanzierung: "Selbst im Kern gesunde Unternehmen geraten durch erhebliche Finanzierungsprobleme in Schwierigkeiten", erklärt Roland Berger-Partner Max Falckenberg. "Denn Unternehmen mit einem hohen Verschuldungsgrad werden sich auch 2011 schwer tun, frisches Kapital zu bekommen, um notwendige Investitionen zu tätigen."

Verkauf ist präferierte Fortführungsoption in der Insolvenz

In 2011 werden verstärkt M&A-Transaktionen in Folge einer Insolvenz erwartet. "Die Insolvenz bietet gerade bei operativ gesunden Unternehmen die Möglichkeit, Probleme auf der Finanzierungsseite zu lösen und durch einen Verkauf das Unternehmen in eine sichere Zukunft mit neuen, solventen Eigentümern zu führen", sagt Gerd Sievers auf Basis seiner Corporate Finance-Erfahrung. Dies bestätigen auch rund 60 Prozent der Studienteilnehmer, die in der Sanierung mittels einer kurzfristigen M&A-Transaktion oder einer Auffanggesellschaft die am häufigsten gewählte Fortführungsvariante sehen.

Finanzinvestoren schließen als Käufergruppe gegenüber Strategen in der Insolvenz auf

Obwohl als Käufer für die meisten M&A-Transaktionen aus der Insolvenz immer noch strategische Investoren gesehen werden (43 Prozent), nimmt der Anteil der Finanzinvestoren von fünf auf 21 Prozent gegenüber 2010 zu. Dabei sehen 74 Prozent der Befragten Finanzinvestoren aus dem Distressed-Bereich als potentielle Käufer. "Strategische Investoren zeigen ihre Stärke vor allem in der Optimierung des operativen Geschäftes insolventer Unternehmen", erläutert Gerd Sievers. "Trotzdem stellen Finanzinvestoren zunehmend fest, dass die zum Verkauf stehenden Unternehmen im Kern häufig gesund sind. Dabei muss lediglich ein Finanzierungsproblem gelöst werden - dies macht die Transaktionen auch für diese Investorengruppe immer interessanter."

Höherer Fremdfinanzierungsanteil bei Transaktionen aus der Insolvenz möglich

Bezüglich der Finanzierungsmöglichkeiten bei M&A-Transaktionen entspannt sich die Lage im Jahr 2011. Gingen im vergangenen Jahr noch 90 Prozent der Befragten von einer schlechten Entwicklung des Fremdkapitalzugangs aus, so schätzen jetzt 20 Prozent, dass sich die Möglichkeiten einer Fremdfinanzierung bei M&A-Transaktionen verbessern wird. Dementsprechend rechnen die meisten mit einem sinkenden Eigenkapitalanteil zur Finanzierung von M&A-Transaktionen in der Insolvenz - 62 Prozent schätzen den Eigenkapitalanteil zwischen 15 und 45 Prozent. In 2010 gingen 41 Prozent der Befragten von einem Eigenkapitalanteil von über 60 Prozent aus.

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei downloaden unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2000 Mitarbeitern und 39 Büros in 27 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie