Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Innovationspfad: Deutsche Biotechnologie ist wichtiger Schrittmacher der Pharmaforschung

15.05.2009
Aktuelle Studie von PwC und dem Arbeitskreis BioRegionen: Finanzkrise stärkt Zusammenarbeit mit Arzneimittelherstellern / Überwiegend gute Noten für den Standort Deutschland / Kooperationen essentiell

Pharmahersteller, Biotech-Unternehmen und Forschungseinrichtungen am Standort Deutschland sind stärker auf eine Zusammenarbeit angewiesen. Allerdings sehen die Vertreter der Industrie noch deutlichen Optimierungsbedarf bei der Verknüpfung von Grundlagenforschung und kommerzieller Forschung und Entwicklung. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "Drug Discovery and Biotechnology in Germany", die von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) gemeinsam mit dem Arbeitskreis BioRegionen Deutschland erarbeitet wurde und auf der weltgrößten Biotechnologiemesse BIO in Atlanta am 18. Mai vorgestellt wird.

Steigender Anteil biotechnologischer Arzneimittel

"Deutschland wird von diesem Trend überproportional profitieren.
Die nun vorgelegte Studie belegt die Stärken und die Attraktivität Deutschlands für die Entwicklung neuer Pharmaka durch biotechnologische Methoden: Die Wissenschaft ist exzellent und die Pipeline der deutschen Biotechnologieunternehmen ist praller gefüllt denn je", betont Dr. Kai Bindseil, Leiter BioTOP Berlin-Brandenburg und Sprecher des Arbeitskreises der BioRegionen.

Effiziente Kooperationen essentiell

Für Dr. Volker Fitzner, den verantwortlichen Advisory-Partner im Bereich Chemicals & Pharma bei PwC, sind die effizienten Kooperationen zwischen großen Arzneimittelherstellern, Biotech-Firmen und Forschungseinrichtungen für die deutsche Pharmabranche von entscheidender Bedeutung. "Nach unseren Schätzungen wird im Jahr 2020 weltweit jedes zweite neue Medikament ganz oder teilweise aus der Pipeline von Biotechnologieunternehmen stammen". Die Ausgangsbedingungen für eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Pharmakonzernen und den in der Regel kleinen bis mittelständischen Biotech-Unternehmen sind derzeit günstig. Da der Patentschutz für viele 'Blockbuster'-Präparate in wenigen Jahren ausläuft, sichern sich Pharmahersteller durch Kooperationsvereinbarungen und Beteiligungen oder Übernahmen von Biotech-Firmen den Zugriff auf neue Wirkstoffe und potenzielle innovative Arzneimittel.

Finanzierung: Kooperation mit Pharmaunternehmen für Biotech wichtig

Auf der anderen Seite sind viele Biotech-Firmen dringend auf die Zusammenarbeit mit etablierten Pharmaherstellern angewiesen. Denn die

Wirtschafts- und Kapitalmarktkrise beeinträchtigt insbesondere die Finanzierung von Forschung und Entwicklung durch Risikokapital massiv und macht Börsengänge nahezu unmöglich. "Geldgeber aus der Pharmabranche sind derzeit zweifellos in einer bevorzugten Verhandlungsposition. Für den Erfolg einer Kooperation sind Unabhängigkeit und Flexibilität des Biotech-Partnerunternehmens allerdings von größter Bedeutung. Eine Partnerschaft, die sich zu Lasten dieser Vorteile der kleineren Biotech-Unternehmen auswirkt, bringt erfahrungsgemäß nur selten die erhofften Ergebnisse", betont Dr. Claudia Ulbrich, Senior Advisor im Bereich Pharma/ Life Sciences bei PwC.

Exzellente Grundlagenforschung am Standort Deutschland

Die befragten Experten schätzen die exzellente Grundlagenforschung in Deutschland und geben dem Standort auch in anderen Bereichen überwiegend gute Noten. Um langfristig international wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sich allerdings die Rahmenbedingungen in einigen Bereichen verbessern, insbesondere mit Hinblick auf verlässliche politische und steuerliche Weichenstellungen. Durch eine stärkere Vernetzung von Grundlagenforschung und industriellen Anwendern wird sich der Bereich Forschung und Entwicklung besser entwickeln können.

Innovationspotential: Bessere Konditionen für ausländische Forscher

Unterschiedlich beurteilen die Befragten die künftige Fachkräftebasis. Während die großen Pharmaunternehmen zuversichtlich sind, dass in Deutschland auch künftig ausreichend Personal für Forschung und Entwicklung zur Verfügung steht, fällt die Einschätzung von Biotech-Firmen und Forschungseinrichtungen eher zurückhaltend aus. Letztere mahnen unter anderem bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen für ausländische Forscher und ihre Familien an, um die Zuwanderung nach Deutschland attraktiver zu machen.

Gesundheitsreform führt zu Veränderungen der klinischen Entwicklung Rund die Hälfte der neuen Wirkstoffe, die vornehmlich aus der Pipeline von Biotechnologieunternehmen kommen werden, adressieren Erkrankungen wie Krebs, Stoffwechseldefekte, neurodegenerative und Autoimmunerkrankungen sowie altersbedingte Krankheiten wie z.B. Alzheimer. Die Substanzen werden neben Zelltherapien und Impfstoffen auch RNA/ DNA basierte Wirkstoffe umfassen. Computergestützte Prozesse nehmen zukünftig eine größere Rolle bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Wirkstoffe ein. Inwieweit dies zukünftig einen Einfluss auf Veränderungen im Zulassungsverfahren von Arzneimitteln hat, beurteilen die Befragten unterschiedlich. Ein Gesundheitssystem, das bereits jetzt an seine finanziellen Grenzen stößt, wird zukünftig nur Arzneimittel, die nachweislich wirksam sind, erstatten. Dies wirkt sich nach Meinung der Befragten deutlich auf den Bereich der klinischen Entwicklung aus, um zukünftig eine individuellere medizinische Versorgung zu ermöglichen.

Vielfalt biotechnologischer Forschung in Deutschland

Für die vorliegende Studie wurden die Mitglieder des Arbeitskreis der BioRegionen gebeten, Unternehmen oder Forschungsinstitute zu benennen, die herausragend im Bereich der Pharma¬entwicklung durch biotechnologische Methoden sind. Darüber hinaus gaben dreißig Experten von Biotech-Firmen, Forschungseinrichtungen und Pharmaherstellern im Rahmen von Interviews Auskunft zu Lage und Perspektiven der biotechnologischen Pharmaforschung in Deutschland.

Die Studie bietet einen detaillierten Überblick über die Geschäfts- und Forschungsaktivitäten der maßgeblichen Unternehmen, die sich in den einzelnen BioRegionen angesiedelt haben. "Die aktuelle Analyse zeigt, dass jede der BioRegionen in Deutschland ihre eigenen spezifischen Stärken hat. Man kann es mit einem bunten Blumenstrauß vergleichen: Jede einzelne Blüte ist farbig, aber das Gesamtbild zeigt sich erst, wenn man die einzelnen Teile zusammenführt", so Dr. Jens Katzek, Geschäftsführer der BIO Mitteldeutschland und Koordinator des Projektes.

Die Studie ist als Download erhältlich unter www.pwc.de/de/chemie-pharma.

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.870 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,47 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transactions und Consulting (Advisory)

Nicole Susann Roschker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de/de/chemie-pharma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie