Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsmuster in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen unterscheiden sich deutlich

18.12.2008
Automobilzulieferer und Maschinenbauer aus Baden-Württemberg legen besonderen Wert auf innovative Produkte mit schnellen Entwicklungszeiten bis zur Marktreife.

Unternehmen der gleichen Branchen aus Nordrhein-Westfalen setzen stärker auf Prozessinnovationen. Offensichtlich kommen die Unternehmen damit auch den unterschiedlichen Wünschen ihrer regionalen Kunden nach.

Dies geht aus einer Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) für die IG Metall in beiden Bundesländern hervor. Damit werden für diese wichtigen Branchen regionalspezifisch unterschiedliche Innovationsmuster empirisch nachgewiesen.

Die Studie unterscheidet grundsätzlich vier Innovationsstrategien - Innovationen in Form neuer Produkte, durch innovative Dienstleistungen, mit verbesserten technischen Prozessen und die Nutzung neuer Organisationskonzepte. "Unternehmen, die auf diese Strategien setzen, können wachsen und Beschäftigung schaffen", so Institutsleiterin Marion Weissenberger-Eibl. Unter den Automobilzulieferern konkurrieren Unternehmen aus beiden Bundesländern sehr stark über den Preis. Als erster Wettbewerbsfaktor wird er in NRW jedoch von 47 Prozent, in BW nur von 37 Prozent der Zulieferer genannt.

Der höheren Preisorientierung in NRW begegnen die dortigen Unternehmen mit einer stärkeren Fokussierung auf Prozessinnovationen (39 Prozent zu 34 Prozent in BW). Die baden-württembergischen Automobilzulieferer sehen ihre Stärken merklich häufiger in Qualität (29 zu 23 Prozent in NRW) und technologischer Innovation (16 zu 9 Prozent in NRW). Dies schlägt sich zwar in kürzeren Produktentwicklungszeiten nieder, nicht jedoch in einem höheren Umsatz mit neuen Produkten. "Möglicherweise legen die Automobilhersteller in Baden-Württemberg", so der Leiter des ISI Competence Center für Industrie- und Serviceinnovationen Steffen Kinkel, "besonderen Wert auf rascher zur Serienreife gelangende neue Produkte?"

Unter den Maschinenbauern setzen Unternehmen aus Baden-Württemberg zu zwei Dritteln darauf, erfolgreich durch neue Produkte zu sein. Hier spiegelt sich laut ISI das in diesem Bun-desland höhere Gewicht des Innovations- und Technologiewettbewerbs wieder. Die nordrhein-westfälischen Maschinenbauer nutzen diesen Ansatz nur knapp zur Hälfte. Stattdessen gewichten sie technische und organisatorische Prozessinnovationen höher und betonen so Leistungs-qualität und -flexibilität als Wettbewerbsstrategie.

Maschinenbaubetriebe aus NRW erzielen deutlich mehr Umsatz aus Produkt begleitenden Dienst-leistungen (19 Prozent gegenüber zwölf Prozent in BW). Bei diesem flexiblen Umgang mit Kunden-wünschen dürfte es laut ISI in Baden-Württemberg durchaus noch Verbesserungspotenzial geben: "Aus innovationspolitischer Sicht ist diese Option interessant, da vertiefende Analysen gezeigt haben, dass gerade kundenspezifische Problemlösungsstrategien verlagerungsresistenter sind und höhere inländische Wertschöpfungspotenziale versprechen", unterstreicht ISI-Experte Kinkel. Im Segment der Automobilzulieferer unterscheidet sich die Dienstleistungsintensität nicht.

Eine schlankere oder flexiblere Produktion durch innovative Organisationskonzepte zählt zum Repertoire sowohl der Maschinenbauer als auch der Automobilzulieferer in beiden Bundeslän-dern. Bei den Automobilzulieferern ist der kontinuierliche Verbesserungsprozess in BW mit 92 Prozent Nutzern fester etabliert als in NRW, wo dem Ansatz 81 Prozent folgen. Im Maschinenbau zeigen sich Unterschiede auf dem Gebiet der Nutzung von Gruppenarbeit. Dieses Konzept wird in 70 Prozent der NRW-Unternehmen, jedoch in nur 64 Prozent der BW-Unternehmen angewandt. Ähnlich unterdurchschnittlich zeigen sich Innovations- und Verbesse-rungspotenziale dieser Branche bei regelmäßigen Personalentwicklungsgesprächen. Sie sind zwar in BW mit 82 Prozent durchaus weiter verbreitet als in NRW, wo 70 Prozent darauf zählen. Doch nur jeweils ein Fünftel bis ein Drittel aller Betriebe beider Länder nutzt solche Organisationskonzepte innerbetrieblich bereits in hohem Maße. "Verschenken die Unternehmen hier gegebenenfalls Verbesserungspotenziale?", gibt das ISI zu bedenken.

Die Untersuchung basiert auf Daten von 284 Unternehmen aus beiden Bundesländern. Hierunter befanden sich 125 Automobilzulieferer und 159 Maschinenbauer.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Dr. Steffen Kinkel
Tel.: 0721 6809 311
E-Mail: steffen.kinkel@isi.fraunhofer.de
Pressekontakt:
Dino Trescher
Tel.: 0721 6809 247
E-Mail: dino.trescher@isi.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären For-schungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen,

Energiepolitik, Nachhaltigkeit und Infrastruktursysteme, Politik und Regionen, Regulierung sowie Innovations- und Technologiemanagement und Vorausschau.

Dino Trescher | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraiunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE