Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsmuster in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen unterscheiden sich deutlich

18.12.2008
Automobilzulieferer und Maschinenbauer aus Baden-Württemberg legen besonderen Wert auf innovative Produkte mit schnellen Entwicklungszeiten bis zur Marktreife.

Unternehmen der gleichen Branchen aus Nordrhein-Westfalen setzen stärker auf Prozessinnovationen. Offensichtlich kommen die Unternehmen damit auch den unterschiedlichen Wünschen ihrer regionalen Kunden nach.

Dies geht aus einer Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) für die IG Metall in beiden Bundesländern hervor. Damit werden für diese wichtigen Branchen regionalspezifisch unterschiedliche Innovationsmuster empirisch nachgewiesen.

Die Studie unterscheidet grundsätzlich vier Innovationsstrategien - Innovationen in Form neuer Produkte, durch innovative Dienstleistungen, mit verbesserten technischen Prozessen und die Nutzung neuer Organisationskonzepte. "Unternehmen, die auf diese Strategien setzen, können wachsen und Beschäftigung schaffen", so Institutsleiterin Marion Weissenberger-Eibl. Unter den Automobilzulieferern konkurrieren Unternehmen aus beiden Bundesländern sehr stark über den Preis. Als erster Wettbewerbsfaktor wird er in NRW jedoch von 47 Prozent, in BW nur von 37 Prozent der Zulieferer genannt.

Der höheren Preisorientierung in NRW begegnen die dortigen Unternehmen mit einer stärkeren Fokussierung auf Prozessinnovationen (39 Prozent zu 34 Prozent in BW). Die baden-württembergischen Automobilzulieferer sehen ihre Stärken merklich häufiger in Qualität (29 zu 23 Prozent in NRW) und technologischer Innovation (16 zu 9 Prozent in NRW). Dies schlägt sich zwar in kürzeren Produktentwicklungszeiten nieder, nicht jedoch in einem höheren Umsatz mit neuen Produkten. "Möglicherweise legen die Automobilhersteller in Baden-Württemberg", so der Leiter des ISI Competence Center für Industrie- und Serviceinnovationen Steffen Kinkel, "besonderen Wert auf rascher zur Serienreife gelangende neue Produkte?"

Unter den Maschinenbauern setzen Unternehmen aus Baden-Württemberg zu zwei Dritteln darauf, erfolgreich durch neue Produkte zu sein. Hier spiegelt sich laut ISI das in diesem Bun-desland höhere Gewicht des Innovations- und Technologiewettbewerbs wieder. Die nordrhein-westfälischen Maschinenbauer nutzen diesen Ansatz nur knapp zur Hälfte. Stattdessen gewichten sie technische und organisatorische Prozessinnovationen höher und betonen so Leistungs-qualität und -flexibilität als Wettbewerbsstrategie.

Maschinenbaubetriebe aus NRW erzielen deutlich mehr Umsatz aus Produkt begleitenden Dienst-leistungen (19 Prozent gegenüber zwölf Prozent in BW). Bei diesem flexiblen Umgang mit Kunden-wünschen dürfte es laut ISI in Baden-Württemberg durchaus noch Verbesserungspotenzial geben: "Aus innovationspolitischer Sicht ist diese Option interessant, da vertiefende Analysen gezeigt haben, dass gerade kundenspezifische Problemlösungsstrategien verlagerungsresistenter sind und höhere inländische Wertschöpfungspotenziale versprechen", unterstreicht ISI-Experte Kinkel. Im Segment der Automobilzulieferer unterscheidet sich die Dienstleistungsintensität nicht.

Eine schlankere oder flexiblere Produktion durch innovative Organisationskonzepte zählt zum Repertoire sowohl der Maschinenbauer als auch der Automobilzulieferer in beiden Bundeslän-dern. Bei den Automobilzulieferern ist der kontinuierliche Verbesserungsprozess in BW mit 92 Prozent Nutzern fester etabliert als in NRW, wo dem Ansatz 81 Prozent folgen. Im Maschinenbau zeigen sich Unterschiede auf dem Gebiet der Nutzung von Gruppenarbeit. Dieses Konzept wird in 70 Prozent der NRW-Unternehmen, jedoch in nur 64 Prozent der BW-Unternehmen angewandt. Ähnlich unterdurchschnittlich zeigen sich Innovations- und Verbesse-rungspotenziale dieser Branche bei regelmäßigen Personalentwicklungsgesprächen. Sie sind zwar in BW mit 82 Prozent durchaus weiter verbreitet als in NRW, wo 70 Prozent darauf zählen. Doch nur jeweils ein Fünftel bis ein Drittel aller Betriebe beider Länder nutzt solche Organisationskonzepte innerbetrieblich bereits in hohem Maße. "Verschenken die Unternehmen hier gegebenenfalls Verbesserungspotenziale?", gibt das ISI zu bedenken.

Die Untersuchung basiert auf Daten von 284 Unternehmen aus beiden Bundesländern. Hierunter befanden sich 125 Automobilzulieferer und 159 Maschinenbauer.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Dr. Steffen Kinkel
Tel.: 0721 6809 311
E-Mail: steffen.kinkel@isi.fraunhofer.de
Pressekontakt:
Dino Trescher
Tel.: 0721 6809 247
E-Mail: dino.trescher@isi.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären For-schungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen,

Energiepolitik, Nachhaltigkeit und Infrastruktursysteme, Politik und Regionen, Regulierung sowie Innovations- und Technologiemanagement und Vorausschau.

Dino Trescher | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraiunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen