Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsmuster in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen unterscheiden sich deutlich

18.12.2008
Automobilzulieferer und Maschinenbauer aus Baden-Württemberg legen besonderen Wert auf innovative Produkte mit schnellen Entwicklungszeiten bis zur Marktreife.

Unternehmen der gleichen Branchen aus Nordrhein-Westfalen setzen stärker auf Prozessinnovationen. Offensichtlich kommen die Unternehmen damit auch den unterschiedlichen Wünschen ihrer regionalen Kunden nach.

Dies geht aus einer Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) für die IG Metall in beiden Bundesländern hervor. Damit werden für diese wichtigen Branchen regionalspezifisch unterschiedliche Innovationsmuster empirisch nachgewiesen.

Die Studie unterscheidet grundsätzlich vier Innovationsstrategien - Innovationen in Form neuer Produkte, durch innovative Dienstleistungen, mit verbesserten technischen Prozessen und die Nutzung neuer Organisationskonzepte. "Unternehmen, die auf diese Strategien setzen, können wachsen und Beschäftigung schaffen", so Institutsleiterin Marion Weissenberger-Eibl. Unter den Automobilzulieferern konkurrieren Unternehmen aus beiden Bundesländern sehr stark über den Preis. Als erster Wettbewerbsfaktor wird er in NRW jedoch von 47 Prozent, in BW nur von 37 Prozent der Zulieferer genannt.

Der höheren Preisorientierung in NRW begegnen die dortigen Unternehmen mit einer stärkeren Fokussierung auf Prozessinnovationen (39 Prozent zu 34 Prozent in BW). Die baden-württembergischen Automobilzulieferer sehen ihre Stärken merklich häufiger in Qualität (29 zu 23 Prozent in NRW) und technologischer Innovation (16 zu 9 Prozent in NRW). Dies schlägt sich zwar in kürzeren Produktentwicklungszeiten nieder, nicht jedoch in einem höheren Umsatz mit neuen Produkten. "Möglicherweise legen die Automobilhersteller in Baden-Württemberg", so der Leiter des ISI Competence Center für Industrie- und Serviceinnovationen Steffen Kinkel, "besonderen Wert auf rascher zur Serienreife gelangende neue Produkte?"

Unter den Maschinenbauern setzen Unternehmen aus Baden-Württemberg zu zwei Dritteln darauf, erfolgreich durch neue Produkte zu sein. Hier spiegelt sich laut ISI das in diesem Bun-desland höhere Gewicht des Innovations- und Technologiewettbewerbs wieder. Die nordrhein-westfälischen Maschinenbauer nutzen diesen Ansatz nur knapp zur Hälfte. Stattdessen gewichten sie technische und organisatorische Prozessinnovationen höher und betonen so Leistungs-qualität und -flexibilität als Wettbewerbsstrategie.

Maschinenbaubetriebe aus NRW erzielen deutlich mehr Umsatz aus Produkt begleitenden Dienst-leistungen (19 Prozent gegenüber zwölf Prozent in BW). Bei diesem flexiblen Umgang mit Kunden-wünschen dürfte es laut ISI in Baden-Württemberg durchaus noch Verbesserungspotenzial geben: "Aus innovationspolitischer Sicht ist diese Option interessant, da vertiefende Analysen gezeigt haben, dass gerade kundenspezifische Problemlösungsstrategien verlagerungsresistenter sind und höhere inländische Wertschöpfungspotenziale versprechen", unterstreicht ISI-Experte Kinkel. Im Segment der Automobilzulieferer unterscheidet sich die Dienstleistungsintensität nicht.

Eine schlankere oder flexiblere Produktion durch innovative Organisationskonzepte zählt zum Repertoire sowohl der Maschinenbauer als auch der Automobilzulieferer in beiden Bundeslän-dern. Bei den Automobilzulieferern ist der kontinuierliche Verbesserungsprozess in BW mit 92 Prozent Nutzern fester etabliert als in NRW, wo dem Ansatz 81 Prozent folgen. Im Maschinenbau zeigen sich Unterschiede auf dem Gebiet der Nutzung von Gruppenarbeit. Dieses Konzept wird in 70 Prozent der NRW-Unternehmen, jedoch in nur 64 Prozent der BW-Unternehmen angewandt. Ähnlich unterdurchschnittlich zeigen sich Innovations- und Verbesse-rungspotenziale dieser Branche bei regelmäßigen Personalentwicklungsgesprächen. Sie sind zwar in BW mit 82 Prozent durchaus weiter verbreitet als in NRW, wo 70 Prozent darauf zählen. Doch nur jeweils ein Fünftel bis ein Drittel aller Betriebe beider Länder nutzt solche Organisationskonzepte innerbetrieblich bereits in hohem Maße. "Verschenken die Unternehmen hier gegebenenfalls Verbesserungspotenziale?", gibt das ISI zu bedenken.

Die Untersuchung basiert auf Daten von 284 Unternehmen aus beiden Bundesländern. Hierunter befanden sich 125 Automobilzulieferer und 159 Maschinenbauer.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Dr. Steffen Kinkel
Tel.: 0721 6809 311
E-Mail: steffen.kinkel@isi.fraunhofer.de
Pressekontakt:
Dino Trescher
Tel.: 0721 6809 247
E-Mail: dino.trescher@isi.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären For-schungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen,

Energiepolitik, Nachhaltigkeit und Infrastruktursysteme, Politik und Regionen, Regulierung sowie Innovations- und Technologiemanagement und Vorausschau.

Dino Trescher | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraiunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften