Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsindikator 2008: Deutschland wird Drei-Prozent-Ziel 2010 verfehlen

11.11.2008
Deutschland wird das 2002 auf dem EU-Gipfel in Barcelona vereinbarte Ziel, bis 2010 drei Prozent des Bruttoinlandproduktes in Forschung und Entwicklung zu investieren, nicht erreichen.

Zu diesem Ergebnis kommt der "Innovationsindikator Deutschland 2008", den die Deutsche Telekom Stiftung und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) heute in Berlin vorstellen.

Insgesamt seien die Ausgaben von Staat und Unternehmen für Forschung und Entwicklung immer noch zu gering, die Zahl der Forscher zu niedrig und Fördermaßnahmen wie die Hightech Strategie, der Hochschulpakt oder die Exzellenzinitiative kämen zu spät und zu zögerlich, lautet das Urteil. Dazu sagte BDI-Präsident Jürgen R. Thumann: "Wir müssen deutlich mehr in Forschung und Entwicklung investieren. Gerade unter den schwieriger werdenden Bedingungen brauchen wir dringend gezielte steuerliche Anreize, damit Unternehmen mehr in Forschung investieren."

Das Ranking 17 führender Industrienationen erscheint in diesem Jahr zum vierten Mal und beleuchtet die Innovationskraft der untersuchten Länder. Im Gesamtergebnis kommt Deutschland erneut auf Rang 8, hat seinen Abstand jedoch relativ zu den Spitzenreitern vergrößert. Zentrale Stärke der Bundesrepublik ist die hohe Innovationskraft ihrer global erfolgreichen Unternehmen, eklatanteste Schwäche ist das Bildungssystem. Hier verzeichnen die Experten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), die das Ranking erstellen, einen weiteren Rangverlust: Platz 15 für Deutschland nach Platz 13 im Vorjahr. Dr. Klaus Kinkel, Vorsitzender Deutsche Telekom Stiftung, erklärt dazu: "Deutschland ist in Sachen Innovationsfähigkeit immer noch spürbar davon entfernt, ganz oben mitzuspielen und muss vor allem in der Bildung gewaltig aufholen, um den Anschluss nicht zu verpassen. Wenn wenigstens die Investitionssummen realisiert werden, von denen beim Bildungsgipfel der Kanzlerin die Rede war, ist das ein erster Schritt, den wir sehr begrüßen."

Schweden führt Ländervergleich an

Auf den ersten drei Plätzen im Gesamtranking stehen Schweden, die USA und die Schweiz, die Schlusslichter bilden Spanien und Italien. Mit vergleichsweise großem Abstand zur Spitzengruppe reicht das eng beieinander liegende Mittelfeld von Japan auf Platz 6 bis Irland auf Platz 15. Wie in den Vorjahren bescheinigt das DIW den deutschen Unternehmen hohe Innovationskraft, lobt den intensiven Wettbewerb und stellt die produktive Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft positiv heraus. Als Innovationsbremsen für den Innovationsstandort Deutschland benennt die Studie die Schwächen des Bildungssystems, die zu geringe Zahl an Akademikern, den Mangel an Risikokapital und die starke Regulierung.

Forschung und Entwicklung

Besonders ernüchternd sind die Ergebnisse der aktuellen Untersuchung mit Blick auf Forschung und Entwicklung. In diesem Feld belegt Deutschland Rang 7 und büßt damit eine Position ein. Positiv wirkt sich aus, dass im internationalen Vergleich die Deutschen viele Patente anmelden (Rang 5). Allerdings sind die Forschungsausgaben von Staat und Unternehmen (2,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts, Spitzenreiter Schweden: 3,7 Prozent) sowie die Zahl der Forscher je 1.000 Beschäftigte zu gering (Rang 11). Sie sind die Hauptursachen für das Scheitern am Drei-Prozent-Ziel.

Trotz zunehmender Internationalisierung der Forschung und Entwicklung bleibt Deutschland in seinen technologischen Kernkompetenzen attraktiv für Unternehmensforschung (insbesondere Werkzeugmaschinen, Antriebstechnik, Mechanik, Verkehrstechnik, Elektrotechnik). In der Telekommunikationstechnik, in der Pharmaforschung und Biotechnologie findet der Aufholprozess deutscher Unternehmen in der Forschung jedoch vorwiegend im Ausland statt. Der deutsche Forschungsstandort steht vor allem mit seinen westeuropäischen Nachbarn und den USA im Wettbewerb um die besten Forschungsbedingungen für Unternehmen.

Bildung

In punkto Bildung ist Deutschland 2008 noch schlechter als in den
Vorjahren: Nur Platz 15 nach Rang 13 im letzten Jahr. Ein großes
Manko: In Deutschland fehlt der Akademiker-Nachwuchs. Nur in Österreich haben noch weniger junge Menschen einen tertiären Abschluss. Und auch der akute Fachkräftemangel droht sich nach Ansicht des DIW weiter zu verschärfen. Bei der Bildungsqualität an Schulen und Hochschulen konnte die Bundesrepublik gegenüber dem Vorjahr einen Rang zulegen, liegt aber immer noch nur auf Rang 11.

Insbesondere die Praktiker - die Manager in den Unternehmen - bewerten die Bildungsqualität als stark verbesserungsbedürftig. Auch die innovationsstarken Länder Bayern und Baden-Württemberg setzen in Sachen Bildung im internationalen Vergleich keine Maßstäbe. Sie werden vom DIW als ähnlich schwach bewertet wie Deutschland insgesamt.

Partizipation von Frauen am Innovationsprozess

In Deutschland nehmen zu wenig Frauen am Innovationsprozess in Deutschland teil. Zwar sind in Deutschland inzwischen mehr als 50 Prozent der Hochschulabsolventen Frauen. Jedoch sinkt der Frauenanteil im Verlauf der akademischen Qualifikation von der Promotion bis zur C4-Professur dramatisch und stärker als in vielen Wettbewerberländern, stellt das DIW fest. Zudem sind in forschungs-, wissens- und damit innovationsintensiven Bereichen wesentlich mehr hochqualifizierte Männer eingesetzt. Hochqualifizierte Frauen werden vorwiegend im Bereich der weniger innovativen öffentlichen Dienstleistungen (Gesundheit, Bildung, Soziales) beschäftigt. Es bestehen also in Deutschland erhebliche, bislang ungenutzte Mobilisierungspotentiale für Frauen im Innovationsprozess. Es muss daher gelingen, mehr Frauen in die innovationsnahe Tertiärausbildung (MINT-Fächer) und in die marktorientierten forschungs- und wissensintensiven Wirtschaftsbereiche zu lenken.

Entwicklung in den USA

Die Innovationsfähigkeit der USA wird im Innovationsindikator 2008 besonders unter die Lupe genommen. Grund dafür war der Verlust der Topposition im Länderranking im vergangenen Jahr. Das Ergebnis der aktuellen Studie: Auch wenn Gesamtsieger Schweden den Vorsprung auf die USA 2008 ausgebaut hat, ist das Innovationssystem der Weltmacht substantiell stark und gesund. Die USA gehören nach wie vor weltweit zur absoluten Spitze in Sachen Innovationsfähigkeit. Allerdings bleibe abzuwarten, wie sich die Finanz- und Wirtschaftskrise und die drohende Rezession auf die Innovationsbilanz der USA auswirkten, so die DIW-Experten.

Ergebnisse und Grafiken des Innovationsindikator Deutschland 2008 stehen im Internet unter www.innovationsindikator.de und unter www.telekom-stiftung.de/innovationsindikator zum Download zur Verfügung.

Andrea Servaty | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.innovationsindikator.de
http:// www.telekom-stiftung.de/innovationsindikator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie